Snowboard
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Switch Backside Double Cork 1080» – diesen Trick hat vor Burgener noch niemand gezeigt



Was war das für ein Auftakt der Schweizer Halfpipe-Snowboarder! Patrick Burgener und Olympiasieger Iouri Podladtchikov haben zum Weltcup-Auftakt im amerikanischen Copper Mountain gleich für einen Schweizer Doppelsieg gesorgt. Und das auf allerhöchstem Niveau ...

Burgener fing mit einem Traumlauf im dritten Run den vermeintlichen Sieger Podladtchikov noch ab, der mit starken 96.00 Punkten geführt hatte. «Um Iouri zu schlagen und den Podestplatz an mich zu reissen, musste ich noch einen auspacken.» Und das machte der Walliser auch: Ganz zum Schluss seines Runs zeigte er als erster Athlet in einem Wettkampf den «Switch Backside Double Cork 1080», der ihm schliesslich mit 0.25 Punkten Vorsprung den Sieg brachte.

abspielen

Der Siegesrun von Burgener mit dem «Switch Backside Double Cork 1080» ganz zum Schluss. Video: streamable

«Ich bin unglaublich zufrieden und glücklich», freute sich Burgener nach dem Wettkampf. Der 22-Jährige galt schon früh als riesiges Talent. 2012 zeigte er als erster Rider einen «Switch Triple Cork 1440» – drei Überkopf-Drehungen und vier um die eigene Achse.

Das Podest mit zwei Schweizern

Diverse Verletzungen warfen Burgener aber immer wieder zurück. Nun gelang dem Walliser, der in Copper Mountain bereits die Qualifikation gewonnen hatte, der erste Weltcupsieg auf der FIS-Tour.

Podladtchikov vermochte die Vorgabe seines Teamkollegen nicht mehr zu kontern. Mit 95.75 Zählern bot der 28-jährige Zürcher allerdings erneut eine aussergewöhnliche Vorstellung. Es war ein rundum gelungener Abend für die Snowboard-Cracks. Die Schweizer Männer stellten fünf der neun Finalisten. David Hablützel wurde 6., Jan Scherrer 7. und Christian Haller 8. (pre/sda)

Die 10 besten Skigebiete der Alpen 2016

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rad-Nationaltrainer Hondo gibt Doping zu und wird freigestellt

Der Schweizer Strassen-Nationaltrainer Danilo Hondo hat Blutdoping zugegeben. Als Folge hat Swiss Cycling den 45-jährigen Deutschen per sofort von all seinen Funktionen entbunden.

Danilo Hondo gab unter Druck zu, 2011 während seiner Zeit als aktiver Fahrer Kunde des Erfurter Arztes Marc Schmidt gewesen zu sein. Der Sportmediziner gilt als Drahtzieher eines Blutdoping-Netzwerks, das während der nordischen Ski-Weltmeisterschaften 2019 in Seefeld aufgeflogen war.

Hondo wurde von Mark Schmidt in den Vernehmungen offenbar belastet, wie die Dopingredaktion der ARD um Enthüllungsjournalist Hajo Seppelt herausgefunden hat. Und so erzählte Hondo der Sportschau am Sonntag, dass er …

Artikel lesen
Link zum Artikel