Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04162694 A Ukrainian soldier stands guard as a military convoy stops to load food supplies, near Donetsk, Ukraine, 10 April 2014. Pro-Russian protesters continued to occupy seized Ukrainian administrative buildings in Donetsk and Lugansk. Russia on 09 April rejected accusations that it was massing troops for an invasion of Ukraine and accused the West of making 'baseless' claims and waging an anti-Russian campaign.  EPA/ROMAN PILIPEY

Vorsicht, wo man hintritt: Ukraine verdächtigt Russland, Landminen eingesetzt zu haben. Bild: EPA/EPA

Ukraine

Ukrainische Delegation wirft Russland Einsatz von Landminen vor

Ukrainische Regierungsvertreter haben Russland am Donnerstag den Einsatz von Landminen in der Region zwischen der Halbinsel Krim und dem Festland vorgeworfen. Kiew musste aber auch einräumen, seine Minenbestände nicht vorschriftsgemäss zerstört zu haben.

Kiew sei «sehr besorgt über die Verwendung von Landminen durch die russischen Streitkräfte in mehreren Gebieten des ukrainischen Territoriums», erklärte eine Regierungsdelegation am Rande einer internationalen Landminen-Konferenz in Genf. Demnach legten russische Soldaten sowohl auf der annektierten Krim sowie in einer weiteren Region mit Stacheldraht umzäunte und mit Warnschildern versehene Minenfelder an.

Das geht aus einem Entwurf für eine Erklärung hervor, die die Delegation bei dem Treffen über die Konvention gegen Landminen präsentieren wollte. Die Vertreter der Übergangsregierung in Kiew warfen Moskau weiter vor, ein Landminen-Lager des ukrainischen Militärs auf der Krim an sich gerissen zu haben. Bei dem Treffen am Freitag muss sich die Ukraine deshalb dem Vorwurf stellen, warum sie ihre Lagerbestände an Landminen bislang nicht zerstört hat, wie es von der sogenannten Ottawa-Konvention vorgeschrieben ist.

In dem Entwurf der Delegationserklärung heisst es, die Regierung sei entschlossen, alle Minen in Gebieten unter ihrer Jurisdiktion zu zerstören. Allerdings könne dies nur gelingen, wenn Kiew «die Kontrolle über das derzeit vom (russischen) Aggressor besetzte Territorium zurückerlangt». (kad/sda/afp)



Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Holi-Fest 

Aufgepasst! In Indien fliegen wieder die Farbtöpfe durch die Luft

Mit rotem, gelbem und grünem Farbpulver haben Hunderte Millionen Menschen in Indien den Frühling begrüsst. 

Die Menschen stürmten am Montag auf die Strassen und in die Gärten, um sich gegenseitig mit buntem Staub und gefärbtem Wasser zu bewerfen, zu tanzen und zusammen zu beten. 

Während des Festes fallen die sozialen Schranken. Egal ob jung oder alt, hohe oder niedrige Kaste, reich oder arm, das zählt an diesem Tag nicht, denn alle sehen gleich bunt aus.

Nach der wilden Feierlichkeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel