WM 2018
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Advertisement

Kolumbien im Freudentaumel: Falcao bejubelt seinen Treffer zum 2:0.  Bild: EPA/EPA

Kolumbien mit beeindruckendem Sieg – Polen bereits ausgeszczieden

Kolumbien deklassierte auf der ganzen Linie enttäuschende Polen in Kasan 3:0 und wahrte seine Chancen auf die Achtelfinal-Qualifikation. Mina, Falcao und Cuadrado schossen die Tore.

24.06.18, 21:58 24.06.18, 22:24


Polen ist die grosse Enttäuschung an dieser WM. Als einzige Mannschaft aus dem stärksten Topf 1 sind die Osteuropäer nach nur zwei Spielen sieglos und als erstes europäisches Team bereits ausgeschieden. Gegen Kolumbien startete das Team um Star Robert Lewandowski zwar engagiert, nach rund einer Viertelstunde war es mit der Herrlichkeit aber bereits wieder vorbei. Das 0:1 durch den jungen Yerry Mina in der 40. Minute fiel mit Ansage.

Das 1:0 durch Mina. Video: streamable

Angetrieben von einem ungemein dynamischen und aktiven Juan Cuadrado entwickelten die Kolumbier viel Zug aufs Tor, auch wenn sie zunächst nicht zu gefährlichen Abschlüssen kamen. Der Kopfball von Barcelona-Verteidiger Mina, der nach seinem Wechsel im Winter nur fünf Einsätze in der ersten Mannschaft erhalten hatte, war der erste Torschuss der gesamten Partie.

Polen, das sich so souverän durch die Qualifikation gespielt hatte, fand nie zu einem funktionierendem System. Trainer Adam Nawalka hatte bereits in der Halbzeit des Senegal-Spiels von einer Vierer- auf eine Dreierverteidigung umgestellt. Ohne den Abwehrchef Kamil Glik, der nach seiner Schulterverletzung erst für die letzten zehn Minuten eingewechselt wurde, fehlte aber die Stabilität. Bei Radamel Falcaos 2:0 (70.) und Juan Cuadrados 3:0 (75.) liessen sich die Polen durch einen einzigen Pass ausspielen.

Radamel Falcao zum 2:0. Video: streamable

Cuadrado krönt seine gute Leistung mit dem 3:0. Video: streamable

Lewandowski glücklos

Und vorne hing Lewandowski trotz eines nominellen Dreierangriffs in der Luft und hatte keinerlei Unterstützung. In der Qualifikation hatte der Bayern-Stürmer in 10 Spielen 16 Tore geschossen. In Russland kam er im ersten Spiel auf ganze drei Ballkontakte im gegnerischen Strafraum. Gegen Kolumbien hatte er nur zwei gute Szenen, scheiterte aber jeweils an Kolumbiens Goalie David Ospina.

Kolumbien reagierte stark auf die 1:2-Pleite zum Auftakt gegen Japan, als man ab der 4. Minute in Unterzahl spielte. Es hat sein Schicksal dank des deutlichen Erfolgs in den eigenen Händen. Ein Sieg zum Abschluss am Donnerstag gegen Senegal würde auf jeden Fall für die Achtelfinal-Qualifikation reichen. Sollte Japan gegen die ambitionslosen Polen verlieren, genügt sogar ein Unentschieden.

Telegramm

Polen - Kolumbien 0:3 (0:1)
Kasan. - 42'873 Zuschauer. - SR Ramos (MEX).
Tore: 40. Mina 0:1. 70. Falcao 0:2. 75. Cuadrado 0:3.
Polen: Szczesny; Piszczek, Bednarek, Pazdan (80. Glik); Bereszynski (72. Teodorczyk), Krychowiak, Goralski, Rybus; Zielinski, Lewandowski, Kownacki (57. Grosicki).
Kolumbien: Ospina; Arias, Davinson Sanchez, Mina, Mojica; Aguilar (32. Uribe), Barrios; Cuadrado, Quintero (73. Lerma), Rodriguez; Falcao (78. Bacca).
Bemerkungen: Polen ohne Glik (verletzt), Kolumbien ohne Carlos Sanchez (gesperrt). Aguilar verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 61. Bednarek (Foul). 84. Goralski (Foul).

(sda/qae)

Ticker: 24.06.18: Polen – Kolumbien

SRF 2 - HD - Live

So freut sich die Schweiz über das 1:1 gegen Brasilien

Video: srf

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Das könnte dich auch interessieren:

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wonderwhy 24.06.2018 22:43
    Highlight Pulitzer für den Titel dieses Artikels!
    33 3 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 25.06.2018 08:38
      Highlight Voll ausgeszczieden
      0 1 Melden
    • MitchBitch 25.06.2018 11:14
      Highlight Muesste es nicht " Pulizszer" heissen ?
      1 1 Melden
  • Chili 24.06.2018 22:07
    Highlight Geile Fussball!
    17 1 Melden
    • Siebenstein 24.06.2018 22:27
      Highlight Geiler Fussballtag! 👍
      9 0 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen