Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So will Bundesrat Berset die gesunde Lebensspanne verlängern



Für Bundesrat Alain Berset ist mit Prävention viel zu gewinnen im Alter. Die Lebensqualität steige mit der Verlängerung der gesunden Lebensspanne und entlaste gleichzeitig das Gesundheitssystem, sagte er am Montag in seiner Eröffnungsrede an der ersten Konferenz zur Strategie Gesundheit 2030 in Bern.

250 Akteure aus allen gesundheitspolitischen Bereichen diskutierten auf Einladung von Berset an der ersten Konferenz zur neuen Strategie über die Gesundheit im Alter, wie das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) am Montag mitteilte. «Gesund älter werden» ist eines von acht Zielen der Strategie Gesundheit 2030, die der Bundesrat im Dezember 2019 beschlossen hat. Dieses Ziel stand im Zentrum der Konferenz.

EDI-Vorsteher Alain Berset nimmt die Praxis des Bundesamtes für Sozialversicherungen bei der Gewährung von IV-Renten genauer unter die Lupe.

Bundesrat Alain Berset sieht Schwächen im Schweizer Gesundheitssystem. Bild: KEYSTONE

Trotz der gestiegenen Chancen auf ein gesundes Leben im Alter sei das Schweizer Gesundheitssystem allerdings ungenügend darauf ausgerichtet, dass die Menschen im Alter häufig mit mehreren chronischen Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs leben müssten, hiess es in der Mitteilung.

Diese Menschen hätten häufig aufwendige Pflege-, Behandlungs- und Betreuungsangebote nötig. Diese seien heute nur ungenügend vorhanden oder nicht koordiniert. Zudem sei deren langfristige Finanzierung nicht gesichert. Aufgrund der demografischen Entwicklung wird insbesondere die Zahl der Menschen in der Altersgruppe der über 80-Jährigen weiter zunehmen.

Jedem zwölften Betagten geht es schlecht

Vielen gehe es im Alter gut. Auch in der Gruppe der 83- bis 89-Jährigen sind laut Berset zwei Drittel der Ansicht, dass ihr Gesundheitszustand gut bis ausgezeichnet ist. Nur eine von zwölf Personen bezeichne ihren Gesundheitszustand als schlecht.

Damit es möglichst lange bei möglichst vielen Menschen nicht dazu kommt, lohnt es sich laut Berset, in jeder Lebensphase in die Prävention zu investieren. «Wenn wir die gesunde Lebensphase verlängern können, haben wir viel gewonnen – die Menschen gewinnen an Lebensqualität und unser Gesundheitssystem wird entlastet.»

Die Gesundheit sei jedoch kein Gut, das ausschliesslich in der persönlichen Verantwortung liege, so Berset laut schriftlichem Redetext weiter. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen und das soziale Milieu seien ebenso wichtig. So habe beispielsweise der Migrationshintergrund einen Einfluss auf die Gesundheit und Lebenserwartung, desgleichen das Bildungsniveau und die Armut.

Die umfassende Gesundheits-Strategie des Bundesrates berücksichtige deshalb auch gesellschaftliche Strukturen und Rahmenbedingungen wie Bildung, Einkommen und soziale Teilhabe. Dies alles in einem verträglichen Kostenrahmen abzuwickeln, ist laut Berset allerdings die grosse Herausforderung. Die Krankenkassenprämien dürften die Haushalte nicht überfordern. (sda)

Sterben mit Anlauf – diese Jogging-Typen hauen dich um

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mycredo 17.02.2020 22:04
    Highlight Highlight Berset würde besser mal liefern, statt lafern.
  • King Ricky Bobby 17.02.2020 21:50
    Highlight Highlight Bringt dieser Bundesrat auch mal etwas, dass einen echten Nutzen der Schweizer Bevölkerung bringt?
  • Com Truise 17.02.2020 16:46
    Highlight Highlight Ganz ehrlich, was bringt es einem gesund alt zu werden? Wie alt will man werden bevor es ok ist gesundheitliche beschwerden zu haben? Der menschliche körper (und auch die psyche) sind nicht für die ewigkeit gemacht.

Den Putzfrauen geht es dreckig – weil viele ihrer Kunden nun selber zum Putzlappen greifen

Zehntausende Reinigungskräfte haben wegen der Coronakrise weniger zu tun oder gar keine Arbeit mehr. Manche geraten deswegen in existenzielle Nöte.

Es sind meist Frauen, häufig Ausländerinnen, die für einen knappen Lohn Woche für Woche zigtausend Wohnungen und Häuser reinigen. Sie trifft der Lockdown indirekt: Es gibt keine Restaurants mehr zu putzen, keine Kleiderläden, weniger Büros. Und auch viele Privatpersonen verzichten aktuell auf die Dienste ihrer Putzfrau, weil sie sich vor einer Ansteckung fürchten oder weil sie wegen der Krise mehr Zeit haben - oder weniger Geld.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Das bringt einige …

Artikel lesen
Link zum Artikel