DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Queer und erfolgreich: Yulima Rojas siegte im Dreisprung mit Weltrekord.
Queer und erfolgreich: Yulima Rojas siegte im Dreisprung mit Weltrekord.
Bild: keystone

Die queeren Spiele von Tokio: 19 LGBTQ-Medaillen und viele Emotionen

03.08.2021, 18:3504.08.2021, 09:31

Spitzensport und gleichgeschlechtliche Liebe – eine notorisch konfliktbeladene Beziehung. Viele Sportlerinnen und vor allem Sportler verbergen ihre Homosexualität aus Angst vor negativen Reaktionen von anderen Athleten, Fans und Sponsoren. Umso erstaunlicher ist deshalb, was sich derzeit bei den Olympischen Spielen in Tokio ereignet.

Eine Auswertung der Website Outsports kommt aktuell auf 180 LGBTQ-Athleten, die in Japan am Start sind. Sie alle bekennen sich offen zu ihrer sexuellen Ausrichtung. In London 2012 waren es erst 23 und in Rio 2016 56. Das in den USA domizilierte Portal schliesst nicht aus, dass es noch weitere gibt, die man bis jetzt nicht auf dem Radar hatte.

Eindrücklich ist auch die Erfolgsbilanz. «Team LGBTQ» hat gemäss Outsports bislang 19 Medaillen gewonnen (Stand Sonntag), also mehr als die erfolgsverwöhnte Schweiz. Teamsportarten zählen dabei als eine Medaille, was etwa die vier lesbischen Spielerinnen betrifft, die mit Neuseeland den Rugby-Olympiasieg geholt haben.

Ausgerechnet in Japan, wo Homosexualität ein heikles Thema ist und gleichgeschlechtliche Beziehungen nicht legalisiert werden können, scheint der LGBTQ-Sport seinen olympischen Durchbruch zu erleben. Dies zeige, «wie weit wir mit der Integration im Sport gekommen sind», meinte der kanadische Schwimmer Marcus Thormeyer gegenüber Outsport.

Amandine Buchard verhinderte den Finaleinzug der Schweizerin Fabienne Kocher (l.).
Amandine Buchard verhinderte den Finaleinzug der Schweizerin Fabienne Kocher (l.).
Bild: keystone

Mit einigen LGBTQ-Medaillen sind zudem Emotionen und spezielle Geschichten verbunden. Da wäre die Leichtathletin Yulimar Rojas aus Venezuela, die im Dreisprung triumphierte und einen Uralt-Weltrekord übertraf. Oder die französische Judoka Amandine Buchard, die Silber in ihrer Einzelkategorie bis 52 kg und Gold mit dem Mixed-Team gewann.

Emma Twigg gewann an den ersten Spielen nach ihrem Coming-Out ihre erste Olympiamedaille.
Emma Twigg gewann an den ersten Spielen nach ihrem Coming-Out ihre erste Olympiamedaille.
Bild: keystone

Da wären der britische Wasserspringer Tom Daley und die neuseeländische Ruderin Emma Twigg, die beide an ihren vierten Olympischen Spielen erstmals Gold gewannen. Daley siegte zusammen mit Matty Lee im Synchronspringen vom 10-Meter-Turm. Ihnen gelang dabei das Kunststück, die Dominanz der Chinesen in dieser Sportart zu durchbrechen.

Daley sorgte danach nicht nur mit seinem emotionalen Auftritt an der Pressekonferenz für Aufsehen, sondern auch durch seinen Umgang mit Wolle und Stricknadeln auf der Tribüne. Speziell ist auch die Geschichte von Emma Twigg. Der Sieg im Skiff war nicht nur ihre erste Medaille überhaupt, die Spiele in Tokio sind die ersten seit ihrem Coming-Out.

Kugelstösserin Raven Saunders mag schrille Outfits.
Kugelstösserin Raven Saunders mag schrille Outfits.
Bild: keystone

Da wäre die US-Kugelstösserin Raven Saunders, die nicht nur mit ihren schrillen Outfits für Furore sorgte. Bei der Siegerehrung protestierte die Silbermedaillengewinnerin mit einer eindeutigen Geste gegen Diskriminierungen aller Art, was prompt eine Untersuchung durch die «Tugendwächter» des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) zur Folge hatte.

Da wäre der Frauenfussball, der mit mehr als 40 Athletinnen auf der LGBTQ-Liste von Outsports am stärksten vertreten ist. Der bekannteste Name ist Megan Rapinoe. Die Amerikanerin ist mit ihrem Engagement für LGBTQ-Rechte und gegen Rassismus über die Sportszene hinaus je nach Standpunkt zum Vorbild oder Feindbild geworden.

Quinn (r.) ist nichtbinär und steht mit Kanada im Final gegen Schweden.
Quinn (r.) ist nichtbinär und steht mit Kanada im Final gegen Schweden.
Bild: keystone

In Tokio gehört die Aufmerksamkeit aber einem Mitglied des kanadischen Teams, das am Freitag den Final gegen Schweden bestreiten wird. Quinn ist die erste nichtbinäre Person, die an Olympia teilnimmt. Ihre Story ähnelt jener der neuseeländischen Trans-Gewichtheberin Laurel Hubbard, deren Start im Tokio umstritten war.

Und da wäre auch die polnische Ruderin Katarzyna Zillmann, die ihr Coming-Out unmittelbar nach dem Gewinn der Silbermedaille im Doppelvierer hatte. Sie widmete den Erfolg ihrer Partnerin, einer Kanutin. Pikant daran ist, dass Polen von der nationalkonservativen Partei PiS regiert wird und letztes Jahr als LGBTQ-feindlichstes EU-Land eingestuft wurde.

Katarzyna Zillmann (r.) outete sich unmittelbar nach dem Silber-Gewinn mit dem Doppelvierer.
Katarzyna Zillmann (r.) outete sich unmittelbar nach dem Silber-Gewinn mit dem Doppelvierer.
Bild: keystone

Die Schützin Aleksandra Jarmolinska lief bei der Eröffnungsfeier in Tokio demonstrativ mit einer Regenbogenmaske ein. Staatspräsident Andrzej Duda, der im Kampf um seine Wiederwahl letztes Jahr LGBTQ als «Ideologie» bezeichnet hatte, brauchte 24 Stunden, bis er den Ruderinnen zu Silber gratulierte. Zu Zillmanns Coming-Out verlor er kein Wort.

Man könnte weitere Namen erwähnen, etwa die Amerikanerin Hannah Roberts, die im BMX Freestyle Zweite wurde, vor der Schweizerin Nikita Ducarroz. Oder die italienische Bogenschützin Lucilla Boari, die nach dem Gewinn der Bronzemedaille im Einzelwettkampf von der Casa Italia mit einer Glückwunsch-Botschaft ihrer Freundin überrascht wurde.

Lucilla Boari gewann Bronze im Einzelwettkampf.
Lucilla Boari gewann Bronze im Einzelwettkampf.
Bild: keystone

Was bei dieser Aufzählung sofort auffällt: Es handelt sich fast ausnahmslos um Frauen. Das ist kein Zufall. In der LGBTQ-Liste von Outsports sind sie mit 8:1 gegenüber den Männer krass in der Überzahl. Offensichtlich haben Frauen mit dem Coming-Out wesentlich weniger Mühe als Männer, was wiederum nicht sonderlich überrascht.

Schweizerinnen oder Schweizer findet man übrigens auch keine. Das mag Zufall sein, könnte aber auch etwas aussagen über ein Land, das die «Ehe für alle» später einführen wird als manches Land in Europa – sofern das Stimmvolk am 26. September Ja sagt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Medaillen-Gewinner bei Olympia 2020 in Tokio

1 / 14
Alle Schweizer Medaillen-Gewinner bei Olympia 2020 in Tokio
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie Elia von Frau zu Mann wurde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So hat sich Mike Pence seinen Besuch in Island wohl nicht vorgestellt 🌈🌈

Mike Pence, der Vizepräsident der USA und bekennender Gegner von allem, was mit Homosexualität zu tun hat, hat Island besucht. Dort wehte ihm ein farbiger Wind entgegen. Und ein Bürgermeister auf dem Velo.

Mike Pence ist nicht gerade das, was man einen Freund der LGBTQ-Bewegung nennt. Der ultra-konservative Republikaner und strenggläubige Christ ist schon mehrfach mit seiner Anti-Gay-Haltung aufgefallen. So unterzeichnete er 2015 ein Gesetz, das Ladenbetreibern im Bundesstaat Indiana die Möglichkeit gab, schwulen und lesbischen Leuten den Service zu verweigern. Doch lasst es euch von John Oliver erklären:

Genau dieser Pence, der mittlerweile Vizepräsident der USA ist, hat diese Woche Island …

Artikel lesen
Link zum Artikel