DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
**  EDITORS NOTE NUDITY  ** Dr. Carlos Vivas, right, performs a breast implant surgery at Grupo Zenho Medical Surgery Unit in Caracas, Monday, Jan. 22, 2007. (AP Photo/Leslie Mazoch)

Grosse Nachfrage: Immer mehr Frauen hegen den Wunsch nach einer Brustvergrösserung. Bild: AP

Bachelorette, Miss Schweiz und Co. – die neue Offenheit nach der Brust-OP

Junge Promi-Frauen sprechen offen und unverkrampft über ihre Schönheitsoperation. Sie stehen stellvertretend für eine ganze Generation, sagt eine plastische Chirurgin.



Adela Smajic (25), Bachelorette

«Ja, meine Brüste sind operiert, die Lippen aufgespritzt und die Zähne gebleacht.»

Laura Müller (25), Kandidatin Miss Zentralschweiz

«Ich wollte schon lange grössere Brüste, mit dem Resultat bin ich sehr happy.»

Nadia Mascaro (23), Kandidatin Miss Zentralschweiz

«Mit meinen echten Brüsten fühlte ich mich nicht wohl, nun umso mehr.»

Jastina Doreen Riederer (19), Miss Schweiz

«Ja, ich habe meine Oberweite anpassen lassen.»

Die vier jungen prominenten Frauen stehen dazu: Ja, sie haben sich die Brust vergrössern lassen. Und ja, sie sind glücklich damit.

Gleich vier «OP-Geständnisse» innert wenigen Tagen war auffällig. Auffällig war aber auch, wie offen und unverkrampft drei der vier Frauen über ihre Brustvergrösserung sprachen (die Ausnahme: die Miss Schweiz).

Jastina Doreen Riederer laeuft an der Miss Schweiz 2018 Wahl, aufgenommen am Samstag, 10. Maerz 2018 in der Trafohalle in Baden. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Jastina Doreen Riederer, aktuelle Miss Schweiz. Bild: KEYSTONE

«Wenn jemand ein Problem damit hat, bin ich bereit, ehrlich und offen darüber zu sprechen», sagte beispielsweise Laura Müller zum Blick. Sie rechnet nicht damit, dass sich ihre Offenheit bei der Wahl zur Miss Zentralschweiz am 27. April als Nachteil herausstellen könnte. «Wir leben im Jahr 2018 – da sollte es in der Gesellschaft eigentlich akzeptiert sein.»

Vor wenigen Jahren wäre sie davon kaum so überzeugt gewesen. Als kurz vor der Miss-Schweiz-Wahl 2003 die Brustvergrösserung einer Kandidatin ans Licht kam, löste dies hitzige Diskussionen aus – obwohl eine Schönheitsoperation vor der Kandidatur gegen keinerlei Regeln verstösst. «Verlegen wir die zukünftigen Miss-Wahlen direkt in den TV-Operationssaal!», hiess es zum Beispiel in einer Fernsehkritik in der «Schweizer Illustrierten». Und eine Sonntagszeitung spekulierte nach der Wahl, dass die Kandidatin ohne Enthüllung der Brust-OP zur Miss Schweiz gewählt worden wäre.

Kein Wunder setzte danach wieder das grosse Schweigen ein. Kaum eine Kandidatin stand in den Jahren danach offen zu ihrer Schönheits-OP. Und auch andere junge Prominente hielten sich zurück, behielten den Eingriff für sich. Bis jetzt.

«Brustvergrösserungen sind bei jungen Frauen kein Tabu mehr.»

Cynthia Wolfensberger, Fachärztin für ästhetische und plastische Chirurgie

Cynthia Wolfensberger, Fachärztin für ästhetische und plastische Chirurgie, ist nicht überrascht, dass die jungen prominenten Frauen offen zu ihrem vergrösserten Busen stehen und nicht den Eingriff vor der Öffentlichkeit geheim halten. Es passt zu ihren Erfahrungen, die sie tagtäglich in ihrer Praxis macht.

So würden sich viele über 35-jährige Frauen schwer damit tun, offen über ihre Brustoperation zu sprechen. «Ihnen wurde noch von den Eltern eingetrichtert, dass man mit dem was man hat, zufrieden sein muss», sagt Wolfensberger.

Anders sehe die Situation bei den unter 30-Jährigen aus: «Die heutigen jungen Frauen sind mit der Botschaft aufgewachsen, dass man alles erreichen kann. Und dass es in Ordnung ist, sich und seinen Körper zu verbessern.» Somit sei es für die meisten auch kein Problem offen zum Eingriff zu stehen. «Brustvergrösserungen sind bei jungen Frauen kein Tabu-Thema mehr», hält die plastische Chirurgin fest. Diese hätten auch viel weniger Hemmungen davor, etwas an sich machen zu lassen, als die älteren Generationen.

Sich die Brüste machen zu lassen, ist beliebt. Dies zeigt auch die Statistik der International Society of Aesthetic Plastic Surgery. Seit 2015 führt die Brustvergrösserung die Rangliste der weltweit beliebtesten Schönheitsoperationen an. 

Auch Arif Altinay, leitender Arzt der plastischen Chirurgie in der Pallas Klinik in Olten, spürt den Trend. In den letzten zehn Jahren habe die Zahl der Brustvergrösserungen um etwa 20 Prozent zugenommen, sagt er. «Dies liegt an der zunehmenden Akzeptanz für den Eingriff, aber auch am abnehmenden Preis.» Früher hätte die Operation zwischen 15'000 bis 20'000 Franken gekostet. Heute müssen die Patientinnen noch zwischen 5000 bis 10'000 Franken bezahlen.

Du liebst Statistiken und Schönheits-OPs? Dann bist du hier richtig

Nicht nur die Brustvergrösserung, auch ganz generell seien Schönheitsoperationen heutzutage kein Tabu mehr, sind sich die beiden Ärzte einig. Mit einer Ausnahme: Die Verschönerung der Geschlechtsteile, wie zum Beispiel die Operation der Schamlippen. «Viele erzählen davon nicht einmal ihrer besten Freundin», sagt Arif Altinay.

Wer nicht den Schönheitsidealen entspricht, wird gemobbt

Video: srf/SDA SRF

Frauen-Porträts aus aller Welt – weil Vielfalt wahre Schönheit ist

1 / 42
Frauen-Porträts aus aller Welt – weil Vielfalt wahre Schönheit ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Die Alternative wäre, dass alles zu bleibt, weil sich einige nicht impfen wollen»

Ist der Bundesrat mit Covid-Zertifikaten und dem Drei-Phasen-Plan übers Ziel hinausgeschossen? Liegt es wirklich am Staat, uns vorzuschreiben, dass wir nur geimpft ins Kino dürfen? Antworten darauf liefert die Staatsrechtlerin Eva Maria Belser.

Frau Belser, kaum präsentierte Gesundheitsminister Alain Berset den Drei-Phasen-Plan des Bundesrats am Mittwoch vor den Medien, wurde dem Gremium vorgeworfen, es trete die Grundrechte mit Füssen. Eva Maria Belser: Im Gegenteil: Der Bundesrat zeigt Perspektiven auf und versucht, unsere Rechte und Freiheiten möglichst rasch wieder herzustellen. Da unsere Grundrechte seit fast 14 Monaten stark eingeschränkt sind, ist das grundsätzlich eine erfreuliche Entwicklung.

Sie finden es also …

Artikel lesen
Link zum Artikel