Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CANNES, FRANCE - MAY 17:  (EDITORS NOTE : This image was processed using digital filters.) Rooney Mara and Cate Blanchett attend the Premiere of

Traumpaar auf der Leinwand und dem roten Teppich: Rooney Mara (l.) und Cate Blanchett. Bild: Getty Images Europe

:( :( :( Alle Lesben sind total traurig: Cate Blanchett hatte doch keinen Sex mit Frauen

Was waren sie schön, die letzten Tage, als sich die weltweite LGBT-Community im Glauben wiegen konnte, dass Cate Blanchett bisexuell sei. Es war eine sofort innigst umarmte und verbreitete Meldung (ja, auch bei uns), in die Welt gesetzt vom Branchenmagazin «Variety». Es war leider ein Gerücht, zu schön, um wahr zu sein, aber ganz ehrlich, hatten wir das nicht iiiiirgendwie geahnt? Ein ganz kleines bisschen? Hatte es nicht auch allzu gut zu Cate Blanchetts neuem Film, der lesbischen Liebesgeschichte «Carol» gepasst? 

Nun, am Wochenende wurde «Carol» in Venedig gezeigt, das Publikum flippte aus vor Begeisterung, Cate Blanchetts zweiter Oscar scheint quasi schon sicher zu sein (zuerst für ihre Alkoholikerin in «Blue Jasmine», jetzt für ihre Lesbe in «Carol»? Ach, Filmindustrie, du bist so furchtbar berechenbar). Und natürlich glauben wir alles Positive, das über den Film berichtet wird, denn schliesslich hat auch Regisseur Todd Haynes («Velvet Goldmine», «I'm Not There», «Far from Heaven», «Mildred Pierce») noch gar nie in seiner Karriere enttäuscht.

Enttäuscht hat jedoch die Aussage von Blanchett an der «Carol»-Pressekonferenz: Sie sei nämlich selbst vom «Variety»-Journalisten getäuscht worden, sagte sie, er habe sie gefragt, ob sie in ihrem Leben schon «Beziehungen» zu Frauen gehabt habe. Darauf habe logischerweise geantwortet: «Ja, viele.» Woraus der Journalist dann ganz einfach «Sex mit Frauen» gemacht habe. Der Schlingel. Well, well, wishful thinking, sagen wir da nur. Wir hätten es ja auch zu gerne geglaubt.

Ausschnitt aus «Carol»

abspielen

YouTube/MOVIES Coming Soon



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

König Karl ist tot – merci für ein Leben in Schönheit und Überfluss

Karl Lagerfeld war Herr über 70 iPods, eine Luxuskatze und das Modeimperium Chanel. Jetzt ist er im Alter von 85 Jahren gestorben.

«Paris dreht sich um Hellgrau. Das ist für mich die Farbe von Paris», sagte er im vergangenen Sommer über seine neue Kollektion. Sie war elegant, nicht wirklich grau, eher unendliche Facetten von Silber, sie war wandelbar, raffinierte Schlitze liessen sich öffnen, verlängerten Arme und Beine. «Ein Bein ist im Profil am schönsten», sagte er und hatte damit natürlich recht.

Als er am Morgen des 19. Februars in einem Pariser Spital stirbt, da macht ihm seine Stadt die Freude, sich ganz in die Farbe …

Artikel lesen
Link zum Artikel