Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Erwischt! Die Backstage-Cam der Australian Open zeigte, wie Federer mit seinen Coaches rumtollte. bild: screenshot

Federer im Herzen des Voyeurismus: «Muss aufpassen, dass ich nicht paranoid werde»

Bewegt sich Roger Federer in den Gängen des Melbourne Park, wird er von unzähligen, ferngesteuerten Kameras verfolgt. Gesteuert werden sie aus der Ferne in einem Kontrollraum. Die Australian Open bedienen damit den Voyeurismus unserer Zeit. Nicht immer wird die Privatsphäre gewahrt.

Simon Häring / ch media



Bewegt sich Roger Federer in der Öffentlichkeit, verfolgt ihn immer mindestens eine Kamera oder ein Handy. Der 38-Jährige ist in diese Welt hineingewachsen, er kennt es nicht anders. Doch bei den Australian Open erreicht die Dauerüberwachung neue Dimensionen.

Noch bevor das Turnier begonnen hatte, machte ein Video die Runde, das Federer beim Versteckspiel und Rangeln mit seinem Physiotherapeuten Daniel Troxler zeigt. Aufgenommen worden waren die Bilder mit drei fest installierten Kameras in den Gängen unter dem Melbourne Park. «Ich habe viele Nachrichten aus der Schweiz erhalten. Es ist nicht das erste Mal, dass wir so etwas gemacht haben. Es war an der Zeit, dass wir erwischt werden», sagte Federer zu den Aufnahmen.

abspielen

Federer albert mit Lüthi und Ljubicic rum. Video: YouTube/Sports Star Tv

Schon im letzten Jahr sorgte eine Szene mit ihm in der Hauptrolle für Erheiterung. Als er im Innern der Rod-Laver-Arena in den Spielerbereich gehen wollte, verwehrte ihm ein Aufpasser den Durchgang, weil er seinen Ausweis nicht auf sich getragen hatte.

abspielen

Du! Kannst! Hier! Nicht! Vorbei! Video: YouTube/Australian Open TV

Eine Big-Brother-Gesellschaft

Das Turnier installierte vor vier Jahren fixe Kameras. Inzwischen wird auf einem eigenen Kanal fast alles gezeigt, das mit den ferngesteuerten Kameras zu erreichen ist. Ausschnitte davon erscheinen im Fernsehen. Sogar einen Livestream gibt es.

abspielen

Federer nach seinem Achtelfinal-Aus gegen Tsitsipas im letzten Jahr. Video: YouTube/Australian Open TV

Rund und schwarz sind die Kameras, angebracht an der Decke, kaum sichtbar, gesteuert werden sie von einem Kontrollraum aus. Sie erlauben eine Rundumsicht und ein Ranzoomen. Die Australian Open bedienen damit den Voyeurismus unserer Zeit. Meist ist das den Spielern und ihrer Entourage gar nicht bewusst. Wir leben in einer Big-Brother-Gesellschaft», sagte Novak Djokovic im letzten Jahr. «Es bleibt uns nichts anderes übrig, als es zu akzeptieren.»

Roger Federer sagt auf Frage dieser Zeitung, er halte die Omnipräsenz der Kameras durchaus für problematisch. «Inzwischen muss ich mir schon fast überlegen, wo ich mich aufwärmen kann, ohne gefilmt zu werden.» Aber man gewöhne sich daran. «Ich muss schon aufpassen, dass ich nicht paranoid werde und überall schaue, ob es Kameras hat», sagt Federer.

abspielen

Die erste Begegnung zwischen Mirka und Roger nach dem gewonnen Titel 2017 – natürlich von der Kamera festgehalten. Video: YouTube/Australian Open TV

Es gebe Situationen, bei denen er hoffe, dass die Veranstalter fragen würden, bevor sie das Bildmaterial veröffentlichen. Denn was für ihn in Ordnung sei, könne nicht der Massstab sein. Vielleicht störe es seinen Physiotherapeuten, oder seinen Trainer. Er sei schon überrascht gewesen, dass die Szenen aufgenommen worden seien. «Aber ich fand es eigentlich noch ganz lustig.»

Mirkas Klaps auf Rogers Hintern

Tatsächlich sind die Szenen meist harmlos und banal. Sie zeigen Federer, wie er Rafael Nadal abklatscht. Oder Ehefrau Mirka, die ihrem Mann vor dem Spiel einen Klaps auf den Hintern gibt. Doch nicht immer respektieren die Veranstalter die Privatsphäre der Spieler.

abspielen

So wärmte sich Federer im letzten Jahr auf. Video: YouTube/Australian Open TV

6:7, 6:7 hatte die Kroatin Petra Martic im letzten Jahr in der dritten Runde gegen Sloane Stephens verloren und dabei in beiden Durchgängen eine 3:1-Führung verspielt. Auf dem Platz hatte sie noch Contenance bewahrt. Doch kaum war sie in einem der Gänge unter der Anlage verschwunden, brach sie zusammen, kauerte weinend an einem Betonpfeiler.

Was sie nicht wusste: Eine fest installierte Kamera zeichnete den intimen Moment nicht nur auf, der Kameramann zoomte sogar noch näher ran. Der Aufschrei war gross, das Video wurde entfernt. Allerdings erst, nachdem es die halbe Welt gesehen hatte. In den Australian Open schlägt das Herz des Voyeurismus.

Als die «New York Times» im letzten Jahr bei Turnierdirektor Craig Tiley nachfragte, wie viele Kameras im Einsatz stünden, wich der Australier aus, bezeichnete sie aber als eine «Quelle für guten Inhalt», der die Übertragung der Spiele ergänze und ein kompletteres Bild des Sports und dessen Kultur offenbarten. Es gebe ein Protokoll, was gezeigt werden dürfe, dass die Spieler aber nicht davor gewarnt würden, oder gar Einverständniserklärungen zu unterzeichnen hätten. Damit sind dem Voyeurismus in Melbourne keine Grenzen gesetzt.

Die besten Bilder des Australian Open 2020

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

0
Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

0
Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

1
Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

1
Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

0
Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

1
Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

1
Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

1
Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

0
Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

1
Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

0
Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

2
Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

4
Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

1
Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

0
Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

0
Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

0
Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

2
Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

0
Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

1
Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

1
Link zum Artikel

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

0
Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

0
Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

1
Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

1
Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

0
Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

1
Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

1
Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

1
Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

0
Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

1
Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

0
Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

2
Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

4
Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

1
Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

0
Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

0
Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

0
Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

2
Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

0
Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

1
Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Therealmonti 23.01.2020 15:13
    Highlight Highlight Sollen nicht so pingelige tun. Auf Social Media geben sie weit mehr freiwillig preis. Jede Münze hat nun mal zwei Seiten.
  • tzhkuda7 22.01.2020 19:12
    Highlight Highlight Roger Federer in allen Ehren

    Wer solch eine harte Leistung erbracht hat und noch immer bringt wie er, wird wohl in der Jugendzeit (vielleicht auch schon Kindheit) mehr sich aufs Tennis konzentriert haben müssen denn vielleicht mal einfach Jugendlicher gewesen zu sein.

    Erinnert mich zumindest an das Herumblödeln als ich noch Teenie war wenn ich das Video ansehe

    Menschlich kann man ihm damit absolut nichts vorwerfen, die meisten um ihn herum Grinsen ja alle ziemlich Dick von dem her ist für mich hier alles gut ^^

    Ausser das heute überall aber auch noch ne Kamera sein
    • Kruk 22.01.2020 21:12
      Highlight Highlight Mir sind so jugendlich gebliebene Balger sehr sympathisch.

      Hätte ich von Federer nicht erwartet.
  • Waldorf 22.01.2020 17:57
    Highlight Highlight Für mich sieht das nach Mobbing aus.
    • Christa Brunner 22.01.2020 22:35
      Highlight Highlight Ja, der Kleine hat einiges abgekriegt, das war auch mein erster Eindruck......
    • Waldorf 23.01.2020 07:08
      Highlight Highlight Ach Leute... Hätte nicht gedacht, dass der Spass bei RF aufhört ;-)
  • KYBI60 22.01.2020 17:01
    Highlight Highlight Australien kommt punkto surveillance Kameras gleich nach China, Überwachung total!
    • The Destiny // Team Telegram 22.01.2020 23:06
      Highlight Highlight Was Datenschutz betrifft ebenfalls.
  • Toni.Stark 22.01.2020 17:01
    Highlight Highlight Und ich schaue trotzdem alle Videos :-) Obwohl ich zugeben muss, dass es tatsächlich für die Sportler eine Zumutung ist, wenn jeder Furz aufgezeichnet wird.

«Mein Gott, das war hart!» – Federer ist nach unfassbarer Wende weiter

Roger Federer zieht am Australian Open in Melbourne zum 18. Mal in die Achtelfinals ein. Der Weltranglisten-Dritte setzt sich in einem packenden Tennis-Thriller nach gut vier Stunden gegen den Australier John Millman 4:6, 7:6 (7:2), 6:4, 4:6, 7:6 (10:8) durch.

Am Tag des grossen Favoritensterbens im Melbourne Park erwischte es beinahe auch den sechsfachen Champion. Federer musste leiden, bis er seinen 100. Einzel-Sieg am Australian Open unter Dach und Fach hatte. «Mein Gott, das war hart», sagte er im Sieger-Interview.

Die Entscheidung fiel weit nach Mitternacht im Super-Tiebreak des fünften Satzes, als Federer in dem 2019 in Melbourne eingeführten Format bereits mit 4:8 zurückgelegen hatte, dank sechs Punkten in Folge aber doch noch die Wende …

Artikel lesen
Link zum Artikel