Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Indien: 24 Tote und über 100 Verletzte bei Räumung von Park in Nordindien



Bei der Räumung eines besetzten Parks sind in Nordindien mindestens 24 Menschen gestorben und über 100 verletzt worden. Die Polizei nahm beim Einsatz gegen eine Hindu-Sekte in der Stadt Mathura mehr als 300 Personen fest.

Das bestätigte der Polizeichef des Bundesstaats Uttar Pradesh, Javeed Ahmad, am Freitagmittag (Ortszeit). Die Gewalt eskalierte, als die Polizei am Donnerstagabend einen seit mehr als zwei Jahren besetzten Park räumen wollte. Zu diesem Zeitpunkt hielten sich dort mehr als 2500 Mitglieder einer Hindu-Sekte auf.

«Einige der Besetzer eröffneten das Feuer auf die Polizei», sagte Ahmad. Beim anschliessenden Feuergefecht seien zwei Polizisten und zahlreiche Besetzer ums Leben gekommen.

Mindestens elf Menschen seien gestorben, weil provisorische Behausungen im Park in Flammen aufgingen. In einigen von ihnen hätten Gasflaschen zum Kochen gestanden, die explodiert seien.

Nach indischen Medienberichten gehören die Besetzer zu einer Hindu-Sekte, die den Lehren des 1945 gestorbenen indischen Nationalisten und Freiheitskämpfers Subhas Chandra Bose folgt. Dieser hatte unter anderem im Zweiten Weltkrieg versucht, mit den deutschen Nationalsozialisten zusammenzuarbeiten, um die Briten als Besatzungsmacht aus Indien zu vertreiben. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen