Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07308573 Swiss Federal President Ueli Maurer speaks during a plenary session in the Congress Hall the first day of the 49th annual meeting of the World Economic Forum (WEF) in Davos, Switzerland, 22 January 2019. The meeting brings together entrepreneurs, scientists, corporate and political leaders in Davos under the topic 'Globalization 4.0' from 22 to 25 January 2019.  EPA/LAURENT GILLIERON

Ueli Maurer bei der Eröffnungsrede am Dienstag. Bild: EPA/KEYSTONE

«Have fun and pleasure» – Ueli Maurer eröffnet das WEF Davos



Bundespräsident Ueli Maurer schliesst seine Rede bei der Eröffnung des WEF in Davos mit den Worten «Have fun and pleasure». Zuvor hiess er am Dienstag die Gäste aus aller Welt willkommen. Das WEF sei der Ort für Kontakte und Begegnungen.

Der Umstand, dass das Schweizer Volk in einer Abstimmung eine zusätzliche Ferienwoche verworfen habe, zeige dessen gutes Verständnis von Wirtschaft. Und weiter sagte Maurer: Wichtig sei auch die Freiheit, unter Gleichgesinnten den Dialog zu pflegen. Friedlicher Dialog führe zu einer friedlicheren Welt.

Die Hälfte der Weltbevölkerung sei jünger als 27 Jahre alt, sagt Klaus Schwab in seiner Eröffnungsrede am Dienstagmittag. Darum werden gleich sieben junge Menschen aus verschiedenen Kulturen auf der Bühne auftreten. Schwab sagt weiter: Die Globalisierung müsse «menschenzentrierter» werden, und sie müsse die Moral zurückgewinnen.

Das Motto des WEF 2019 lautet: «Globalisierung 4.0: Eine globale Architektur im Zeitalter der vierten industriellen Revolution gestalten.» (whr)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Lauter Protest gegen das WEF in Bern

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alice36 22.01.2019 13:15
    Highlight Highlight Bundespräsident Ueli Maurer schliesst seine Rede bei der Eröffnung des WEF in Davos mit den Worten «Have fun and pleasure».

    Die Escort Girls warten schon auf die geilen Jungs 🤮
  • Max Dick 22.01.2019 12:55
    Highlight Highlight Erinnert mich bloss nicht dran, dass die Mehrheit der CH nein zu 6 Wochen Ferien sagte...wie kann man nur.
  • Stiggu LePetit 22.01.2019 12:20
    Highlight Highlight Ueli Maurer eröffnet das WEF Davos..
    ..mit dem schlechtesten Englisch, das die Welt je gehört hat.
    • who cares? 22.01.2019 13:47
      Highlight Highlight Fönn änd pläschr?
    • Pbel 22.01.2019 14:04
      Highlight Highlight Nein sorry. Diese Auszeichnung bleibt den säwen sinking stäps vorbehalten.
    • Pegi9999 22.01.2019 15:12
      Highlight Highlight Ur dreamer du
  • Don Sinner 22.01.2019 12:10
    Highlight Highlight "Have pleasure"? Was meinen denn die Anglophonen von Watson dazu? It's a pleasure to have pleasure. I have the pleasure to have pleasure with you. Oliver Baroni, klär mich auf, bitte.
    • Fairness 22.01.2019 13:30
      Highlight Highlight Das ist eben swinglish.
    • Schiri 22.01.2019 14:29
      Highlight Highlight *I have the pleasure of having pleasure

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Manor zieht im Streit um den Verbleib in der Liegenschaft an der Zürcher Bahnhofstrasse einen Schlussstrich. Der Konzern schliesst sein Warenhaus an prominenter Lage per Ende Januar.

Nach jahrelangen erfolglosen Verhandlungen mit der Vermieterin und aufwändigen Gerichtsverfahren sehe es sich zu diesem Schritt gezwungen, schreibt das Unternehmen am Montagmorgen in einer Medienmitteilung. Von der Schliessung betroffen sind demnach 290 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Manor sowie rund 190 …

Artikel lesen
Link zum Artikel