DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Jugendliche sind in Sachen Kiffen Vizeweltmeister



Die WHO hat das Gesundheitsverhalten von Jugendlichen in Europa und Nordamerika untersucht. Alkohol- und Tabakkonsum sind zwar auch in der Schweiz in den letzten Jahren zurückgegangen. In anderen Bereichen schneiden die Jugendlichen jedoch schlechter ab. 

Einen der vordersten Plätze belegt die Schweiz beim Cannabiskonsum: 29 Prozent der Knaben und 19 Prozent der Mädchen im Alter von 15 Jahren gaben an, schon einmal gekifft zu haben. Damit liegt die Schweiz gleichauf mit Estland und knapp hinter Frankreich. Der internationale Durchschnitt liegt bei Buben bei 17, bei Mädchen bei 13 Prozent. Das geht aus einer Studie hervor, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Dienstag in Brüssel vorstellte.

Rauchen und Alkohol gehen zurück

Die 15-Jährigen in der Schweiz lagen beim Tabakkonsum im internationalen Vergleich im unteren Mittelfeld. Demnach rauchen elf Prozent der 15-Jährigen Knaben und neun Prozent der gleichaltrigen Mädchen mindestens einmal pro Woche. Am meisten rauchen gemäss der Studie die Jugendlichen in Grönland, am wenigsten die in Armenien.

Auch der Alkoholkonsum unter den Jugendlichen ging in den letzten Jahren zurück: Während im Jahr 2010 noch 21 Prozent aller befragten 15-Jährigen nach eigenen Angaben jede Woche Alkohol tranken, lag die Zahl 2014 bei 13 Prozent.

Im internationalen Vergleich liegt die Schweiz im unteren Drittel: Bei den 15-Jährigen trinken elf Prozent der Knaben und sechs Prozent der Mädchen einmal pro Woche Alkohol. Der internationale Durchschnitt liegt bei den Buben bei 16, bei den Mädchen bei neun Prozent. Den höchsten Alkoholkonsum bei Jugendlichen verzeichnet Malta, den tiefsten Island.

Viele Übergewichtige

Besorgniserregend ist nach Einschätzung der Experten die relativ hohe Anzahl Übergewichtiger sowie schlechte Ernährung und Mangel an sportlicher Betätigung bei Jugendlichen in den untersuchten Ländern.

Zwar essen im Schnitt etwa 29 Prozent aller befragter Schweizer Knaben im Alter von 15 Jahren täglich Obst. Damit liegt die Schweiz über dem Durchschnitt mit 34 Prozent. Noch besser schneiden die Schweizer Mädchen ab: Unter den 15-Jährigen gaben 51 Prozent an, täglich Obst zu essen. Der internationale Durchschnitt liegt bei 37 Prozent.

Zu viele Softdrinks, zu wenig Bewegung

Allerdings lag die Schweizer Jugend beim Konsum von gezuckerten Getränken deutlich über dem Durchschnitt. Ebenfalls schlecht schneiden sie in Sachen Bewegung ab. Nur zwölf Prozent der Knaben und sieben Prozent der Mädchen hierzulande gaben an, sich mindestens 60 Minuten am Tag aktiv zu bewegen. Der internationale Durchschnitt liegt bei Jungen bei 21, bei Mädchen bei 11 Prozent.

Die WHO wertete für die Studie «Health Behaviour in School-aged Children” Daten von insgesamt rund 220'000 Jugendlichen im Alter von 11, 13 und 15 Jahren aus. Sie vergleicht 42 Länder und wird alle vier Jahre durchgeführt. «Sucht Schweiz» erhob und analysierte die Daten für die Schweiz. (whr/sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder: Schlechte Nachricht für Kiffer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zürich will alle Dosen direkt verimpfen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Besuch bei der Psychologin: Wie gehe ich mit dem Corona-Dauerstress um?

Die Corona-Pandemie belastet. Manchmal auch sehr subtil. Ein Besuch bei der Psychologin Annalisa Stefanelli zeigt: So etwas wie ein Mindestmass an Belastung gibt es nicht.

Die Pandemie fordert jede einzelne Person. Wir müssen vernünftig sein und uns an die Regeln halten. Und das, obwohl wir zum Teil nicht alles verstehen, weil die ganze Sache dermassen komplex und verworren ist.

Doch ist die eigene Angst, Unsicherheit oder Wut wegen einer Pandemie Grund genug, um zur Psycholog:in zu gehen? Man liest ja immer wieder von mangelnden Therapieplätzen. Jemand anderes hat es bestimmt nötiger.

Ein Besuch bei der Psychologin Annalisa Stefanelli soll diese Frage klären. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel