DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This file image made from video posted on a militant website Saturday, July 5, 2014, which has been authenticated based on its contents and other AP reporting, purports to show the leader of the Islamic State group, Abu Bakr al-Baghdadi, delivering a sermon at a mosque in Iraq. On Sunday, Nov. 9, 2014, Iraqi officials and state television said al-Baghdadi has been wounded in an airstrike in western Iraq. An Interior Ministry intelligence official told The Associated Press on Sunday that the strike happened early Saturday in the town of Qaim in Iraq's Anbar province. (AP Photo/Militant video, File)

Im Visier der CIA: IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi Bild: AP/Militant video

5 Jahre nach Bin Laden: CIA-Chef liebäugelt mit Kommandoaktion gegen «IS»-Anführer al-Baghdadi



Fünf Jahre nach der Tötung von Al-Kaida-Chef Osama Bin Laden hat sich der Chef des US-Geheimdiensts CIA, John Brennan, dazu geäussert, ob die USA auch die Führung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit einer ähnlichen Kommandoaktion ausschalten will.

Auf die Frage, ob ein ähnliches Vorgehen gegen IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi denkbar sei, sagte Brennan am Sonntag im Fernsehsender NBC: «Wir müssen die Führung beseitigen, die die Organisation anleitet, diese schrecklichen Angriffe auszuführen.» Brennan fügte hinzu: «Wenn wir Baghdadi bekämen, würde das einen grossen Einfluss auf die Organisation haben, denke ich.»

Das «neue Phänomen» des IS, der in zahlreichen Ländern vertreten sei, werde die USA noch in den kommenden Jahren beschäftigen, sagte Brennan voraus. Al-Baghdadi hatte 2014 mit seiner Organisation weite Teile des Iraks und Syriens erobert und rief dort anschliessend ein «Kalifat» aus.

Zur Erinnerung an den Einsatz gegen Bin Laden vor fünf Jahren in Pakistan twitterte die CIA am Sonntag die einzelnen Schritte der Kommandoaktion – so, als ob sie gerade erst stattfände. US-Elitesoldaten hatten den Al-Kaida-Chef am 2. Mai 2011 in seinem Haus in Abbottabad getötet. (sda/afp)

Der Terror des sogenannten Islamischen Staates

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Studie warnt vor Einfluss der Grauen Wölfe in Deutschland

Das American Jewish Committee (AJC) Berlin hat sich für ein konsequentes Vorgehen im Umgang mit der rechtsextremistischen türkischen Bewegung der Grauen Wölfe in Deutschland ausgesprochen.

Es sei bedenklich, dass etwa die Union der Türkisch-Islamischen Kulturvereine in Europa (ATIB) einerseits vom Verfassungsschutz beobachtet werde, gleichzeitig jedoch über ihre Mitgliedschaft im Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) Gesprächspartner der Bundesregierung sei, sagte Direktor Remko Leemhuis …

Artikel lesen
Link zum Artikel