Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Frau wandert ueber die frisch verschneite Hochebene Palfries, am Sonntag, 6. November 2016, in Azmoos. Eine Kaltfront brachte heute Regen, Schnee und tiefere Temperaturen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Viele Schweizer konnten heute ihren ersten Spaziergang im Schnee geniessen. Bild: KEYSTONE

Juhu! Nordseetief «Husch» lässt es in der Schweiz schneien

Am Sonntagmorgen sind in der Schweiz viele mit den ersten Schneeflocken des Winters erwacht: Feuchte und kalte Polarluft des Nordseetiefs «Husch» hat für einen Wintereinbruch gesorgt.



Auf dem Gemmipass und auf der Rigi gab es 10 Zentimeter Schnee, wie MeteoGroup am Sonntag mitteilte. Auch Nicola Möckli von MeteoNews bestätigt auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA: «In der zweiten Nachthälfte und am Morgen hat es in der Schweiz fast unisono bis auf 700 Meter geschneit.» Vielerorts war es auch Schneeregen.

Das Nordseetief «Husch» brachte bereits am Samstag insbesondere am Genfersee und im Unterwallis viel Niederschlag. In der Zentral- und der Ostschweiz fegte zudem ein Föhnsturm mit Böen bis zu 106 Stundenkilometer über Brülisau AI und sorgte im Sarganserland für warme 20 Grad Celsius.

Am meisten Schnee wird bis am Sonntagabend im Bündnerland erwartet. «20 bis 30 Zentimeter dürfte es in den höheren Lagen geben», schätzte Nicola Möckli.

In den nächsten Tagen bleibt es kalt. Im Mittelland wird das Thermometer tagsüber kaum fünf Grad erreichen, im Oberengadin sind gemäss MeteoGroup bis zu minus 20 Grad möglich. Dies bei wechselhaft-freundlichem Wetter. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bis zu einem Meter Neuschnee im Wallis: Bund erlässt Wetterwarnung

In der Schweiz werden ab Dienstag im Flachland und in den Bergen erhebliche Mengen an Neuschnee erwartet. Der Wetterdienst des Bundes Meteoschweiz hat für mehrere Regionen eine Warnung der Stufe 3 von 5 herausgegeben.

Zwischen Dienstagmittag und Donnerstagabend könnte es den Angaben zufolge am Alpennordhang sowie im Wallis oberhalb von 1000 bis 1500 Metern Neuschneemengen von 70 bis 110 Zentimeter geben. Begleitet werden die Schneefälle demnach von starkem bis stürmischem Wind.

Im westlichen Jura, …

Artikel lesen
Link zum Artikel