DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Republikaner verlässt US-Kongress, um Trumps Medienunternehmen zu leiten

07.12.2021, 03:59

Der republikanische Kongressabgeordnete Devin Nunes soll künftig ein von Ex-Präsident Donald Trump gegründetes Medienunternehmen leiten. Das teilte die Firma Trump Media & Technology Group am Montagabend (Ortszeit) in Palm Beach in Florida mit. Nunes werde das US-Repräsentantenhaus verlassen und seine neue Rolle im Januar 2022 antreten.

Devin Nunes wird künftig für Trumps Unternehmen arbeiten.
Devin Nunes wird künftig für Trumps Unternehmen arbeiten.Bild: keystone

Der Abgeordnete aus Kalifornien sitzt seit 2003 in der Kongresskammer und hat sich in der Vergangenheit als eifriger Unterstützer Trumps hervorgetan, unter anderem in einem der Amtsenthebungsverfahren gegen den damaligen Präsidenten. Mehrere US-Medien, darunter CNN, berichteten, Nunes hätte bei der Kongresswahl im kommenden Jahr wegen eines Neuzuschnitts von Wahlkreisen ein schwierigeres Rennen vor sich gehabt.

Trump hatte im Oktober angekündigt, er wolle ein alternatives soziales Netzwerk namens «Truth Social» gründen – unter dem Dach des Medienunternehmens. Ziel sei es, der «Tyrannei» der grossen Tech-Unternehmen die Stirn zu bieten.

Trump reagierte mit dem Schritt auf seinen Rauswurf bei etablierten sozialen Medien. Twitter wie auch Facebook und Youtube hatten Trumps Konten im Januar kurz vor dem Ende seiner Amtszeit gesperrt. Auslöser war die Erstürmung des US-Kapitols durch Anhänger Trumps – und die Tatsache, dass er Sympathie für die Angreifer bekundete. Ausserdem behauptet Trump nach wie vor ohne jegliche Belege, dass ihm der Sieg bei der Präsidentenwahl im November 2020 durch Betrug gestohlen worden sei. Damit heizte er die Stimmung im Land auf. Twitter, wo Trump mehr als 80 Millionen Nutzer folgten, war für ihn bis dahin die wichtigste Kommunikationsplattform gewesen. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol

1 / 23
So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
René Obi (1)
07.12.2021 07:18registriert Januar 2016
„Social truth“ im Zusammenhang mit dem verlogensten Typen Amerikas. Das ist in dem Fall nicht einmal mehr lustig.
393
Melden
Zum Kommentar
avatar
digital detox
07.12.2021 08:17registriert März 2020
Trump muss sich die besten Coder und Security Experten ins Boot holen. Ich bin mir sicher, ein grosser Teil der Hackerszene wird sich auf die Plattformen stürzen.
313
Melden
Zum Kommentar
avatar
überflüssig
07.12.2021 07:25registriert März 2018
hoffen wir einfach mal, dass das projekt trotz milliardeninvestition ein reinfall wird.
wird sonst brandgefährlich.
303
Melden
Zum Kommentar
16
Biden teilt bei Gala-Dinner gegen Trump aus – muss dann aber auch selbst einstecken

Scherze und ernste Worte von US-Präsident Joe Biden beim traditionellen Galadinner des Washingtoner Pressekorps: am Samstagabend (Ortszeit) nahm Biden sich selbst und andere auf die Schippe. Gleich zum Auftakt bedankte er sich für den lauten Applaus der Gäste «bei den 42 Prozent, die tatsächlich geklatscht haben» – eine Anspielung auf seine Zustimmungswerte, die nach jüngster Umfrage auf 42 Prozent abgesunken sind. Doch Journalisten seien noch weniger beliebt als er, witzelte Biden weiter.

Zur Story