DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Diego Benaglio hat in Mailand alles richtig gemacht.
Diego Benaglio hat in Mailand alles richtig gemacht.Bild: Getty Images Europe

Dank an den Prellbock – Wolfsburg-Trainer Hecking huldigt Diego Benaglio

Reifeprüfung bestanden: Der VfL Wolfsburg hat auch das Rückspiel gegen Inter Mailand gewonnen und steht im Viertelfinal der Europa League. Wichtigster Mann war Torwart Diego Benaglio.
20.03.2015, 10:2220.03.2015, 11:05
Hendrik Buchheister/spiegel online
Ein Artikel von
Spiegel Online

Das grösste Lob hatte sich Dieter Hecking bis kurz vor Mitternacht aufgehoben. Der Trainer des VfL Wolfsburg sass im Presseraum des Giuseppe-Meazza-Stadions und beantwortet eine Frage nach der anderen zum 2:1-Sieg seines VfL Wolfsburg im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League gegen Inter Mailand und der daraus resultierenden Viertelfinal-Qualifikation. Seine letzten Sätze galten Torhüter und Captain Diego Benaglio. «Er spielt vielleicht seine beste Saison für den VfL», sagte Hecking. Dann verschwand er durch eine Seitentür.

Benaglio bedankt sich bei den mitgereisten VfL-Fans.
Benaglio bedankt sich bei den mitgereisten VfL-Fans.Bild: Getty Images Europe

Vielleicht seine beste Saison – das ist ein gewaltiges Kompliment für Benaglio, denn er ist schon lange in Wolfsburg und hat eine Menge erlebt beim VfL. 2009 half er beim Gewinn des Meistertitels, 2011 wäre er beinahe mit dem Klub abgestiegen.

In der laufenden Saison leistet Benaglio einen erheblichen Beitrag dazu, dass die «Wölfe» wohl den inoffiziellen Titel als beste Bundesliga-Mannschaft hinter Bayern München holen werden, was – ganz offiziell – die direkte Qualifikation zur Champions League bedeutet.

Da, wenn mal einer durchrutscht

Benaglio hatte schon gegen Sporting Lissabon stark gehalten und auch in Mailand war Verlass auf ihn. Mit mehreren Paraden verhinderte er, dass die Wolfsburger um den Einzug in den Viertelfinal zittern mussten nach dem 3:1-Erfolg im Hinspiel.

Vor allem seine Rettungstat gegen Fredy Guarin Sekunden vor dem Pausenpfiff war spektakulär: Wie ein menschlicher Prellbock warf sich Benaglio in Guarins Schuss aus kürzester Distanz und lenkte den Ball über die Latte. «Er ist da, wenn mal einer durchrutscht. Das ist wichtig für die Mannschaft», sagte Trainer Hecking über seinen Torwart.

Animiertes GIFGIF abspielen
Benaglios Glanztat kurz vor der Pause.gif: Gfycat

Zwei WMs und eine EM mit der Schweiz: Benaglio ist so einfach nicht aus der Ruhe zu bringen, auch die teilweise erdrückende Lärmkulisse im mit 42'000 Zuschauern zur Hälfte gefüllten Giuseppe-Meazza-Stadion beeindruckte ihn nach eigenen Angaben nur mässig. «Das war nichts Aussergewöhnliches», sagte Benaglio.

Auch in der Bundesliga sei ja Woche für Woche beste Stimmung. Ausserdem seien die Inter-Fans mit zunehmender Spieldauer ruhiger geworden angesichts der schwindenden Hoffnung, den VfL doch noch aus dem Wettbewerb zu werfen. «Das war ein gutes Zeichen für uns», sagte Benaglio und lächelte.

Klose: «Müssen uns vor niemandem verstecken»

Vor allem dank Benaglio hat der VfL die Reifeprüfung in Mailand souverän bestanden. Bis zu Daniel Caligiuris 1:0 in der 24. Minute und vor allem nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Rodrigo Palacio 20 Minuten vor Schluss hatten die Wolfsburger ja doch den einen oder anderen Wackler im Spiel. Aber sie wurden schnell wieder stabil.

Animiertes GIFGIF abspielen
Beim einzigen Gegentor ist Benaglio machtlos.gif: Gfycat

«Die Mannschaft hat sich geschüttelt und die kurze Drangphase überstanden», sagte Hecking und lobte die Stressresistenz seiner Spieler: «Ein grosser Schritt in der persönlichen Entwicklung» sei der Sieg von Mailand. Die Wolfsburger sind nicht in Panik verfallen. Stattdessen nutzten sie einen ihrer Konter in der Schlussphase zum 2:1 durch den eingewechselten Nicklas Bendtner.

Der Auslosung der Viertelfinals an diesem Freitag sieht der VfL selbstbewusst entgegen. Timm Klose, der für Naldo in der Innenverteidigung im Einsatz stand, kommt nach der Addition der Tore aus Hin- und Rückspiel gegen Mailand zu der Erkenntnis: «Wer Inter 5:2 raushaut, muss sich vor niemandem verstecken.» 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Es ist eine ziemliche Leere da» – Enttäuschung bei YB, Erleichterung bei FCB und FCZ
Zwei Schweizer Klubs haben die Qualifikation für den Europacup geschafft. Doch so gross die Erleichterung und die Freude in Basel und bei den Zürchern sind, so gross ist die Enttäuschung bei YB nach dem Ausscheiden im Penaltyschiessen.

Am Ende versagten die Nerven. Drei von vier Penalty-Schützen scheiterten vom Punkt und so muss YB in dieser Saison auf den Europacup verzichten. Trotz der starken 120 Minuten zuvor, in denen die Berner Anderlecht laut Trainer Raphael Wicky «dominiert» und zudem nur «sehr wenig zugelassen» hat. Meschack Elia hatte in der 26. Minute das einzige Tor der Partie erzielt. Doch weil Donat Rrudhani, Kastriot Imeri und Fabian Lustenberger ihre Elfmeter vergaben, jubelten am Ende doch die Belgier.

Zur Story