Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Niederösterreich will Asylbewerber zur Dankbarkeit verpflichten



Das österreichische Bundesland Niederösterreich plant offenbar sogenannte «Zehn Gebote der Zuwanderung», an die sich Asylbewerber halten sollen. Das berichtet die Tageszeitung «Welt» unter Berufung auf Angaben des zuständigen Landesministers.

Demzufolge sollen Menschen, die in Niederösterreich Asyl beantragen, an sogenannten «Wertekursen» teilnehmen und die aufgestellten Gebote unterschreiben. Zu ihnen gehört demnach auch «Dankbarkeit gegenüber Österreich».

«Du sollst Österreich gegenüber Dankbarkeit leben»

Auszug aus «Zehn Gebote der Zuwanderung»

Der in dem Bundesland für Asylfragen zuständige Landesrat Gottfried Waldhäusl von der rechtspopulistischen FPÖ sagte der Zeitung, jeder Asylbewerber solle «neben den üblichen Verwaltungsunterlagen» diese «Zehn Gebote der Zuwanderung» erhalten. Zusätzlich solle es «Wertekurse» und Integrationsprojekte in 15 verschiedenen Sprachen geben. Konkrete Angaben dazu, ab wann diese Pläne umgesetzt werden sollen, machte Waldhäusl nicht.

Dem Bericht zufolge rufen die Gebote beispielsweise zur Einhaltung der Gesetze oder zum Deutschlernen auf. Das zehnte Gebot lautet demnach: «Du sollst Österreich gegenüber Dankbarkeit leben». Auch zur Achtung der Religionsfreiheit und zur Erziehung von Kindern nach «österreichischen Werten» soll es eigene Gebote geben. (sar/sda/afp)

So hetzt Bachelor-Siegerin Sanja gegen Ausländer

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

54
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
54Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Walter Sahli 13.05.2019 11:59
    Highlight Highlight Ich finde das eine tolle Idee. Am besten sollten sich alle Asylbewerber zu Stosszeiten in den Bahnhöfen, auf Flughäfen und an Busstationen versammeln und allen österreichisch aussehenden Personen die Hand schütteln, sie umarmen (inkl. Wangenküsschen) und ihnen Dank aussprechen. Und zwar jeden Tag! Es soll kein Österreicher sagen können, ihm werde nicht täglich von hunderten Asylbewerbern gedankt. Das wäre so schön und würde die Österreicher so glücklich machen.
  • Fumia Canero 13.05.2019 11:05
    Highlight Highlight Und sie werden verpflichtet, jeden Morgen eine Mozartkugel einzuwerfen!
  • Kong 13.05.2019 10:53
    Highlight Highlight Das die FPÖ dahinter steckt, gibt nen braunen Anstrich. Aber die Festlegung und das Näherbringen der in der Gesellschaft geltenden Gesetze und Regeln macht Sinn. Das geht auch ohne Unterschrift aber soll auch bindend wirken. Eine Asylnotlage entbindet nicht von Anstand und Anpassung. Es sind wenige negative Ausnahmen die das Bild prägen. Die dann aber nachhaltig...
    • Maracuja 13.05.2019 13:41
      Highlight Highlight Finde eine Verpflichtung zur Dankbarkeit fragwürdig und eine Erziehung nach österreichischen Werten zu diffus. Andererseits ist es für die Integration hinderlich, wenn man Erwartungen an Neuankömmlinge hat, aber diese gar nicht oder nicht klar genug mitteilt. Früher stand auf Einladungen zu Elternabenden jeweils die Floskel „wir freuen uns auf ihr zahlreiches Erscheinen“, oft wurde von Ausländern nicht verstanden, dass damit die Erwartung verbunden ist, dass sie an diesem Anlass nur in Notfällen nicht teilnehmen.
    • Kong 13.05.2019 15:56
      Highlight Highlight Eine Art Integrationscoaching würde ich sehen. Eine Familie wird einer regional freiwillig zur Verfügung stehenden Familie zugeteilt. Das Problem sehe ich aber bei den vielen jungen allein reisenden Männern die eben gerade die problematischen Fälle stellen...
      Wie ist ja eigentlich egal. Ohne Regeln gehts halt nicht gut. Und eine Welcome-Kultur ist der billigste Teil der Aktion... es braucht etwas mit mehr Ausdauer.
  • Kampfsalami 13.05.2019 10:50
    Highlight Highlight Der Grundsatz der Idee kann ich absolut unterstützen. Aus irgend einem Grund fühle ich mich aber um 80 Jahre in der Geschichte zurückgesetzt. Dort gab es auch Mal so eine Zeit in der die Rhetorik ähnlich war. Das Feindbild hatte einfach einen anderen Namen...
    Weg mit dem braunen Sumpf!
  • Töfflifahrer 13.05.2019 09:12
    Highlight Highlight Oh man, die 10 Gebote, da will sich ein FPÖ Scherge doch wirklich als Gott aufspielen und auch gleich noch die österreichischen Werte definieren.
    Ein Bekenntnis zur Verfassung eines Staates, warum nicht. Aber das? Nein, das ist bloss eine neue Erniedrigung.
    • Basti Spiesser 13.05.2019 10:20
      Highlight Highlight Dankbarkeit zeigen ist Erniedrigung?
    • Töfflifahrer 13.05.2019 13:33
      Highlight Highlight Auf diese Weise? Ja!
  • Eh Doch 13.05.2019 08:59
    Highlight Highlight S bizeli lächerlich
  • Fly Boy Tschoko 13.05.2019 08:32
    Highlight Highlight Die Kinder nach österreichischen Werten erziehen.
    Und wenn man keinen Keller hat?
    • Queen C 13.05.2019 08:48
      Highlight Highlight Dann hast du sicher eine noch unterere Schublade irgendwo.
    • Heinzbond 13.05.2019 08:50
      Highlight Highlight Sind ja nicht alle ösi fritzls und alle Belgien doutroux...
    • Allion88 13.05.2019 09:08
      Highlight Highlight Haha
    Weitere Antworten anzeigen
  • TheWall_31 13.05.2019 08:29
    Highlight Highlight Unterstütze ich voll und ganz, müsste hier auch eingeführt werden. Ankommende haben nach lokaler Kultur zu leben.
    • Eh Doch 13.05.2019 08:59
      Highlight Highlight Und dann, ist dein Leben lässiger?
    • Michele80 13.05.2019 09:16
      Highlight Highlight Wenn es doch nur diese eine lokale Kultur wirklich geben würde...
    • Wander Kern 13.05.2019 12:23
      Highlight Highlight "Ankommende" haben sich an die Gesetze zu halten, wie jeder andere auch. Anstand lässt sich leider nicht verordnen, sonst wären 30% der Bevölkerung ihr Stimmrecht los.
  • Freebee 13.05.2019 08:16
    Highlight Highlight Es gibt ein Recht auf Asyl, das an keine Bedingungen geknuepft ist, schon gar nicht Unterwuerfigkeit. Das ist entwuerdigend. Ich mag die Oessies ja, aber irgendwo sind einige schon noch in den Zeiten Sissies oder des NS stecken geblieben.
    • Eh Doch 13.05.2019 09:08
      Highlight Highlight Dankbarkeit leben...also wie geht das denn? Das ganze Leben lang Füsse küssen?
    • I bims 13.05.2019 09:13
      Highlight Highlight So wie ich das verstanden habe, geht es darum ihnen die landesüblichen Werte näher zu bringen. Man sagt danke, grüsst sich (zumindest auf dem land), etc.
      Somit können die Fettnäpfchen einwenig umgangen werden.
    • andrew1 13.05.2019 10:29
      Highlight Highlight Etwas dankbarkeit fordern für den sicheren zufluchtsort, verpflegung und logie ist einfach das mindeste.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ich_bin_ich 13.05.2019 08:08
    Highlight Highlight Am unerhörtesten finde ich, dass die Achtung der Religionsfreiheit gefordert wird. Unerhört was der Staat so verlangt.
    • Mario Conconi 13.05.2019 08:36
      Highlight Highlight Genau! Da wir in Europa ja so richtig Weltoffen sind und andere Religionen stets akzeptieren!
      *sarkasmus off*
    • Heinzbond 13.05.2019 08:52
      Highlight Highlight Nun die Achtung der Gesetze an dem Ort wo man lebt sollte schon drinn sein. Wenn ich nach Saudi Arabien fliehen muss, dann muss ich halt auch deren Gesetze befolgen....
    • Wenzel der Faule 13.05.2019 11:15
      Highlight Highlight Verstehen viele keinen Sarkasmus oder versteh ich da was falsch?

      Also ich finde dein Kommentar lustig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MBär 13.05.2019 07:09
    Highlight Highlight Man könnte die Asylsuchenden auch so integrieren, dass sie selber auf die Idee kommen, dankbar zu sein. Aber per Unterschrift zu verpflichten ist natürlich eine viel direktere und kostengünstigere Methode....
    • Eh Doch 13.05.2019 09:00
      Highlight Highlight und meega nachhaltig
  • RhabarBär 13.05.2019 07:00
    Highlight Highlight Solche Wertekurse finde ich ganz in Ordnung. Kultur ist etwas Persönliches, aber Gesellschaft etwas Übergeordnetes. Gerade, wenn man als Asylbewerber aus einer anderen Gesellschaft für lange Zeit einwandert, ist es wichtig, gemeinsame Werte des Ziellandes kennenzulernen und hilft, sich langfristig zu integrieren.
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 13.05.2019 05:47
    Highlight Highlight Oh Mann und was ist, wenn man seine Kinder nicht nach österreichischen Werten erzieht? 😱
    • River 13.05.2019 05:59
      Highlight Highlight Da kannste gleich nach hause, wo du herkommst, du undankbares G'schmeiss!
    • Lienat 13.05.2019 06:13
      Highlight Highlight Dann gibt es Länder, in die man besser passt, als nach Österreich.
    • Roterriese #DefendEurope 13.05.2019 06:46
      Highlight Highlight Dann kann man wieder heim gehen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Roterriese #DefendEurope 13.05.2019 04:56
    Highlight Highlight Was ist schlecht daran?
    • matcha 13.05.2019 08:06
      Highlight Highlight Vielleicht wäre ein angebot für deutschkurse effizienter. Ob die österreicher in 15 sprachen ausgesprochenen dankbarkeitsbezeugungen verstehen werden?
    • Freebee 13.05.2019 08:18
      Highlight Highlight Noch nie was vom Recht auf Asyl gehoert? Da kannst Du nur hoffen, dass Du nie fluechten musst...
    • Cadinental 13.05.2019 08:40
      Highlight Highlight @freebee, also wenn ich als Flüchtling in einem Land aufgenommen würde, müsste man mich nicht auffordern und verpflichten. Ich wäre einfach nur dankbar und würde mich möglichst anpassen. Eine Selbstvertändlichkeit eigentlich
    Weitere Antworten anzeigen

Ukraine-Affäre um Donald Trump: Die zwielichtige Rolle des EU-Botschafters

Donald Trumps Mann in Brüssel rückt ins Zentrum der Ukraine-Affäre: Hat Gordon Sondland die Diplomaten gedrängt, Trumps persönliche Interessen über alles zu stellen?

Er hatte Donald Trump einst eine Million Dollar für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung gespendet, und nun schien Gordon Sondland seinem Präsidenten erneut unter die Arme greifen zu wollen.

Sondland, offiziell der US-Botschafter bei der EU in Brüssel, übernahm im Frühsommer dieses Jahres eine inoffizielle, aber zentrale Rolle bei der Politik gegenüber der neuen ukrainischen Führung. Laut bislang bekannt gewordenen Informationen ist Sondland womöglich die treibende Kraft dabei gewesen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel