International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Tote bei Schiesserei in Nashville – Täter (29) flüchtet nackt

22.04.18, 13:04 22.04.18, 15:14


Bei einer Schiesserei in einem Restaurant im US-Bundesstaat Tennessee sind vier Menschen getötet worden, vier weitere wurden verletzt. Dies teilte die Polizei am Sonntag mit. Auf Twitter schreibt die Metro Nashville Police, der Schütze habe das Feuer um 3:25 Uhr nachts eröffnet. 

Einer der Gäste des «Waffle House» konnte dem Täter die Waffe entreissen. Daraufhin flüchtete der Schütze, der nach Polizeiangaben gänzlich unbekleidet war, zu Fuss. Die Polizei veröffentlichte einen Fahndungsaufruf mit einem Foto des Verdächtigen. Demnach handelt es sich um einen 29-jährigen Mann.

Die Polizei forderte die Anwohner auf, in ihren Häusern zu bleiben und die Türen abzuschliessen, wie CNN berichtet. «Halten Sie die Türen geschlossen und die Augen offen. Rufen Sie sofort die Polizei, wenn Sie draussen einen nackten Mann sehen», zitiert der Sender einen Polizeisprecher. Zunächst war von drei Todesopfern die Rede, später wurde die Zahl auf vier korrigiert.

Örtliche Medien berichten, der Angreifer habe ein AR-15 Sturmgewehr benutzt – eine Waffe, die vielfach bei Überfällen und Angriffen in den USA zum Einsatz kommt. Sowohl der Attentäter von Las Vegas, der im vergangenen Oktober 58 Menschen tötete, als auch der Schütze an der Highschool in Florida, der im Februar 17 Menschen erschoss, verwendeten ein Sturmgewehr dieses Typs.

Die Motive des Schützens von Nashville sind noch völlig unklar.

(jbu/sda)

«Die Waffenlobby hat Ihre Eier in einer Geldscheinklammer»

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Geiselnahme am Bahnhof Köln: Täter verhaftet und schwer verletzt

Eine Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof hat die Polizei am Montag stundenlang in Atem gehalten. Der Geiselnehmer erlitt schwere Verletzungen und musste reanimiert werden. Auch eine unbeteiligte 14-Jährige wurde schwer verletzt.

Auch Stunden nach der Geiselnahme waren die Details zum Polizeieinsatz noch weitgehend unklar. In den Mittagsstunden hatte der Mann eine Frau in seine Gewalt gebracht und sich in der Apotheke im Bahnhofsgebäude verschanzt. Zeugenaussagen über Schüsse oder Rauch …

Artikel lesen