Review
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Review

Du erträgst Satire nicht? Dann ist der Horrorfilm «Wir» nichts für dich



Umfrage

Warnung: Dieser Text enthält leichte Spoiler.

  • Abstimmen

758

  • Verstanden. Ich lese trotzdem weiter.100%

Jordan Peele hat einen neuen Horrorfilm gedreht. Falls euch der Name nichts sagt, ist das nicht so schlimm. Aber vermutlich kennt ihr diesen bekannten Ausschnitt aus Peeles letztem Film:

This image released by Universal Pictures shows Daniel Kaluuya in a scene from,

Bild: AP/Universal Pictures

Es handelt sich um einen Ausschnitt aus dem Horrorstreifen «Get Out», mit dem Peele 2017 nicht nur sein Regiedebüt, sondern auch einen Überraschungshit abgeliefert hatte. Der Film war nicht nur ein ziemlicher Mindfuck, sondern brachte auch die Rassenthematik in das Horrorfilm-Genre. Peele nutzte die Geschichte geschickt, um zu zeigen, wie es für schwarze Personen sein kann, in einer weiss dominierten Gesellschaft bestehen zu müssen.

Dieser frische Wind im Horror-Genre brachte dem Film ganze vier Oscar-Nominationen ein. Am Schluss durfte Peele den Oscar für das beste Originaldrehbuch entgegennehmen. Seither kann sich der Regisseur und Drehbuchautor vor Aufträgen kaum mehr retten. Für Youtube entwickelte er die Zukunftssatire «Weird City» und für CBS das Remake der Kultserie «The Twilight Zone», welche Anfang April erscheint.

Zuerst ist aber der zweite Film von Peele an der Reihe, der unter den Argusaugen der sehnlichst wartenden Fans nun endlich im Kino angekommen ist. Peele selbst sagte, dass er mit «Wir» einen etwas klassischeren Horrorfilm abliefern wollte, der nicht mehr so viele Genres vermische, wie es noch «Get Out» getan hat.

Und darum geht es in diesem «etwas klassischeren» Horrorfilm

In «Wir» begleiten die Zuschauer die Familie Wilson zu ihrem Ferienhaus in der Nähe von Santa Cruz. Sie alle wollen sich eine schöne Zeit machen. Für Vater Gabe bedeutet dies, in einem gebrauchten Motorboot rumzukurven, während seine Frau Adelaide lieber ein paar ruhige Tage mit Lesen verbringt. Was sie auf keinen Fall will, ist an den Strand von Santa Cruz, denn dort hat sie als Kind in einem Spiegelkabinett eine so verstörende Situation erlebt, dass sie danach unter einer posttraumatischen Belastungsstörung litt.

Wir

Schöne, heile Welt, symbolisiert durch einen einzigen Aufkleber. Bild: Universal

Selbstverständlich überredet ihr Mann sie schliesslich, doch an besagten Strand zu gehen und von da an nimmt das Unheil seinen Lauf. Was Adelaide ihrer Familie nämlich verschwiegen hat, ist, dass sie damals im Spiegelkabinett eine Doppelgängerin von ihr getroffen hat. Obwohl sie diese danach nie wieder sah, hat sie das Gefühl, seither von ihr verfolgt zu werden. Doch es kommt noch viel schlimmer, denn bald sieht sich die ganze Familie mit ihren jeweiligen Doppelgängern konfrontiert – und diese führen Böses im Schilde.

Ein wunderschön gruseliger Film

Jordan Peele ist ein Perfektionist. Das merkt man dem Film an. Von der ersten bis zur letzten Einstellung ist «Wir» visuell mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Das beginnt schon im Prolog mit den wunderschönen Aufnahmen eines Jahrmarktes in den 80er-Jahren, die einen wieder in Kindheitstage versetzen, nur um visuell nach und nach in das düstere, klassische Horror-Genre abzurutschen.

Bild

Die Welt der Familie Wilson gerät nach und nach aus den Fugen. bild: universal

Auch im Verlauf des weiteren Filmes präsentiert uns Peele einen Horrorfilm der ästhetisch einfach nur schön anzusehen ist. Wundervoll ist dabei sein Spiel mit Licht und Schatten, das einen fast schon an die alten Horrorklassiker erinnert, in denen wir uns noch nicht mit unzähligen Jump-Scares und CGI-Monstern abmühen mussten.

Und genau das ist eine der Stärken des Films. Peele versucht, die gängigen Klischees der heutigen Horrorfilme zu vermeiden und den Zuschauer wirklich zu überraschen. In diesem Film gibt es keine Opfer, die sich vor lauter Dummheit schon fast selbst umbringen. Oder nervende Kinder, die durch ihr Gekreische immer wieder alle in Gefahr bringen. Stattdessen packen Tochter und Sohn gleich selbst mit an und versuchen, ihren jeweiligen Kontrahenten in den fiesen Doppelgängerarsch zu treten.

Bild

Buh. bild: universal

Oftmals sind es sogar die ruhigen Situationen, in denen scheinbar nichts passiert, die am meisten an den Nerven zehren. Peele weiss genau, wie er seine Protagonisten und auch die Zuschauer psychisch immer wieder kitzeln und herausfordern, vielleicht sogar überfordern kann.

Ein popkulturelles Manifest mit Witz

Wer sich in der Populärkultur auskennt, insbesondere im Bereich Horror, dürfte ebenfalls sehr viel Freude an «Wir» haben. Denn im Film verstecken sich so viele Easter Eggs, Querverweise und Hommagen an andere Filme, dass man ihn wohl mehrmals gucken muss.

Auch der Witz, welcher sich fast bis zum Schluss durch den ganzen Film zieht, ist gelungen. Dabei setzt «Wir» nicht auf plumpe Situationskomik, sondern vielmehr auf bissige Satire, welche fast schon beiläufig in verschiedene Szenen eingebettet ist. Vor allem dem amerikanischen Traum pinkelt Peele mit seiner Geschichte ordentlich ans Bein. Dabei verschont er seine Hauptfiguren genauso wenig wie die Gegenspieler. Glücklicherweise übertreibt es Peele damit aber nicht, denn eine Horrorkomödie ist dieser Film ganz sicher nicht.

Bis zum Schluss undurchschaubar

Wie schon bei «Get Out» schafft es Peele, seine Geschichte bis zum Schluss undurchschaubar zu halten. Zwar gibt er einem immer wieder das Gefühl, man wisse, auf was alles hinausläuft, doch eigentlich tappt man bis zum Ende im Dunkeln.

Bild

Mit dieser Doppelgänger-Familie ist nicht zu spassen. bild: universal

Dennoch: Der finale Akt des Filmes, der schliesslich auch alles auflöst, ist nicht unbedingt sehr glaubhaft. Klar, man kann diesen Film so auflösen und die ganze Geschichte als schlüssig ansehen. Allerdings lässt er einen auch ein bisschen mit einem unbefriedigenden Gefühl zurück und dürfte vom einen oder anderen einiges an gutem Willen verlangen.

Vielleicht ist das aber auch nur Meckern auf hohem Niveau, denn insgesamt ist «Wir» ein gelungener Film. Und das Beste daran: Auch wenn es die eine oder andere blutige Szene gibt, verzichtet der Film auf eklige Slasher-Momente, in welchen die Kamera voll draufhält. Danke dafür.

«Wir» startet am 21. März in den Deutschschweizer Kinos. Die Laufzeit beträgt 116 Minuten.

PS: Falls du dir zuerst noch «Get Out» reinziehen willst, findest du den Film als Video on Demand auf iTunes, Google Play, Youtube, Exlibris und Hollystar.

Dieser Instagram-Account kreiert Albträume – indem er Trump und die Queen mixt

Für viele auch purer Horror:

Play Icon

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Der Home-Invasion-Horror «Parasite» räumt international ab. Und bei uns?

Link zum Artikel

Der neue Bond heisst «No Time to Die». Unser Bond-Filmtitel-Generator kann das besser!

Link zum Artikel

Zwei Schweizerinnen drehen eine Simpson-Hommage – und begeistern YouTube

Link zum Artikel

7 Serien-Hits, auf die du dich im August freuen kannst

Link zum Artikel

«It Chapter Two» ist traumhaft traumatisch, ein Horror-Harry-Potter für Erwachsene

Link zum Artikel

Die «Simpsons»-Macher erklären, warum sie so oft die Zukunft voraussagen

Link zum Artikel

6 Fussball-Dokus, die spannende Einblicke hinter die Kulissen versprechen

Link zum Artikel

Sorry, liebe Playmobil-Fans, aber dieses Spielzeug ist als Film einfach uncool

Link zum Artikel

Netflix bringt im Herbst 10 Filme in die Kinos – und zwar Wochen vor dem Online-Start

Link zum Artikel

Ein neuer Rekord zeigt, wie überaus mächtig der Disney-Konzern geworden ist

Link zum Artikel

Fan schreibt Drehbuch für das «Kevin – Allein zu Haus»-Remake – und das Internet liebt es

Link zum Artikel

Volksproblem «Frau auf Samenjagd» (wenn ihr jetzt nicht klickt, verpasst ihr was)

Link zum Artikel

Spider-Man und Marvel: Kommt es zur Scheidung? Und wenn ja: OH NEIN!!!

Link zum Artikel

Leute, Kristen Stewart am Zurich Film Festival ist besser als ... alles!

Link zum Artikel

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Link zum Artikel

10 Filme, 5 Serien und ein weiblicher Thor – das erwartet Marvel-Fans bis 2022

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Neue Trailer zu «Terminator» und «Joker» versprechen grosses Herbst-Kino

Link zum Artikel

Es soll einen «Matrix 4» geben – und ja, Keanu Reeves ist mit dabei

Link zum Artikel

Disney verpasst dem 90er-Jahre-Kultfilm schlechthin ein Remake!

Link zum Artikel

Darauf haben wir alle gewartet: Der neue Trailer zum «Breaking Bad»-Film, ENDLICH!

Link zum Artikel

200 Millionen für einen Mafia-Film! Hier ist der Trailer zu Netflix' «The Irishman»

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Jemand hat Bonds legendären Aston Martin gekauft (für 6 Millionen Dollar)

Link zum Artikel

Emma Stone jagt wieder Untote. Hier ist der Trailer zu «Zombieland 2»

Link zum Artikel

«Es hiess: Man filmt keinen Geschlechtsverkehr!» Da tat sie es erst recht

Link zum Artikel

Wir treffen Hilary Swank, während Trump gerade ihren neuen Film wegtwittert

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

So wird der neue James-Bond-Film heissen

Link zum Artikel

Spione, Sexskandale und Transsexuelle – diese 7 Serien erwarten dich im September

Link zum Artikel

Szenen wieder reingeschnitten: Netflix erfüllt Neymars Traum als Mönch in «Money Heist»

Link zum Artikel

Disney Plus greift Netflix an – und so sieht das aus

Link zum Artikel

Warum hat Jim Carrey plötzlich Brüste? Das Internet so 😱😱😱

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 22.03.2019 17:03
    Highlight Highlight Irgendwie erinnert mich US an Hereditary von letztem Jahr, allerdings um die soziologische Komponente erweitert. Kommt mir das nur so vor?
  • olitusig 22.03.2019 16:29
    Highlight Highlight Habe ihn gerade im Kino gesehen.
    Fanf ihn absolut schwach.
    Visuell ist der film schön gemacht aber die story finde ich zum davon laufen.
    Und doch ich habe mich sehr über die "dummheit" det charaktere aufgeregt 🤷
  • Bort? 22.03.2019 11:49
    Highlight Highlight Wem kommt beim letzten Bild auch Slipknot in den Sinn? :-)
  • Hosesack 22.03.2019 09:45
    Highlight Highlight Ich werde den Film nicht im Kino anschauen gehen. Die Lust dazu wurde von der seit Wochen massiven Werbekampagne auf Youtube genommen.
  • Red4 *Miss Vanjie* 21.03.2019 22:01
    Highlight Highlight Irgendwie lustig und gleichzeitig sehr nett das da extra eine Spoiler Umfrage bei deinen Film Reviews kommt 😅

    Ich freue mich auf den Film vorallem auf das Spiel mit Licht und Schatten. Die Jogging Szene bei Get out ist mir lange danach noch geblieben.

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Kaum zu glauben, aber der Schauspieler Ralph Fiennes taugt auch zum Regisseur. In «The White Crow» erzählt er Rudolf Nurejews spektakulären Sprung in den Westen als Thriller aus dem Kalten Krieg. Was danach noch gekommen wäre, erzählen wir hier.

Man solle den 23-jährigen Verräter einfangen und ihm die Beine brechen, verlangte Nikita Chruschtschow. Der Grund für den Ausbruch des russischen Regierungschefs? Ein Tänzer! Am 16. Juni 1961 hatte sich nämlich der Ballettstar Rudolf Nurejew auf dem Pariser Flughafen Le Bourget erfolgreich in den Westen abgesetzt. Nurejews erste Station der Freiheit war Paris, wo wütende Kommunisten während seiner Vorstellung Stinkbomben und Tomaten auf die Bühne schmissen. Ungerührt sprang er durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel