DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Liechtenstein

1,3 Tonnen verseuchter Käse gestohlen

16.09.2014, 16:20

Im Fürstentum Liechtenstein sind 1300 Kilogramm Halbhartkäse verschwunden, der mit gesundheitsgefährdenden Listerien kontaminiert ist. Das Amt für Lebensmittelkontrolle befürchtet, dass der Käse von der Alp Sücka «direkt oder indirekt zum Kauf angeboten wird».

Das Lebensmittelamt hatte ein Verkaufs- und Abgabeverbot für den Alpkäse erlassen, nachdem darin das Bakterium Listeria monocytogenes nachgewiesen worden war, wie es am Dienstag mitteilte. Da die Alpleitung keine Möglichkeit einer alternativen Verwendung fand, sollte der Käse entsorgt werden.

Warnung vor Verzehr

Bei der Entsorgungskontrolle stellten die Lebensmittelkontrolleure aber fest, dass 236 Käselaibe von je fünf Kilo Gewicht fehlten. Gemäss den Alpverantwortlichen wurde der Käse offenbar aus dem unverschlossenen Entsorgungscontainer gestohlen. Bei der Staatsanwaltschaft wurde Anzeige erstattet.

Listerien können beim Menschen zu Erkrankungen führen. Besonders gefährdet sind alte Menschen, solche mit eingeschränkter Widerstandskraft und schwangere Frauen. Das Lebensmittelamt warnt vor dem Verzehr von Sücka-Alpkäse, der nach dem 9. September gekauft wurde. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!