Natur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Imker Matthias Schmid kontrolliert die Bienenbestaende, aufgenommen am Dienstag, 22. Juli 2014 im thurgauischen Basadingen. Imker Matthias Schmid behandelt die Winterbienen mit Ameisensaeure gegen Milben. (KEYSTONE/Ennio Leanza) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Ein Imker überprüft seine Bienenbestände. Bild: KEYSTONE

Der Grund für das mysteriöse Bienensterben ist gefunden – zumindest in Zäziwil BE 



Mitte Mai sorgte das plötzliche Sterben von ganzen Bienenvölker im Emmental für Aufregung. Nun ist dessen Ursache geklärt: Die nicht fachgerechte Anwendung eines Pflanzenschutzmittels hat zum Tod der Bienenvölker geführt, teilt die Fachstelle Umweltkriminalität und Arbeitssicherheit der Kantonspolizei Bern mit.

Einem 37-jährigen Mann aus der Umgebung konnte nachgewiesen werden, dass er das schädliche Pflanzenschutzmittel ausgetragen habe. Er wird sich wegen Widerhandlungen gegen das Umweltschutzgesetz, das Landwirtschaftsgesetz und das Chemikaliengesetz vor der Justiz zu verantworten haben.

Nachdem Mitte Mai 2016 festgestellt worden war, dass in Zäziwil mehrere Bienenvölker verendet waren, wurde gemäss kantonalem Konzept zum Vorgehen bei Bienenvergiftungen eine Taskforce, bestehend aus Bienengesundheitsdienst, Fachstelle Pflanzenschutz, Veterinärdienst und Kantonspolizei Bern gegründet. Nach ersten Untersuchungen erhärtete sich der Verdacht, dass das Bienensterben durch eine Vergiftung verursacht worden war.

Es ist nicht das erste Mal, dass im Emmental Bienenvölker durch Pflanzenschutzmittel vergiftet werden. Bereits 2014 wurde ein solcher Fall publik. «Die Bienen torkeln wie betrunken aus den Fluglöchern und bleiben dann liegen», sagte damals ein Imker zu «20 Minuten». Damals war ein verunreinigtes Mittel Grund für das Massensterben. (leo)

Das könnte dich auch interessieren:

Klimaanlage ohne Strom: ETH-Forscher entwickelt Kühlvorhang

Link zum Artikel

Schweizer Gletscher haben im Sommer 2017 drastisch an Eis verloren

Link zum Artikel

«Zum Schutz der US-Bürger» – Trump kündigt Pariser Klima-Abkommen

Link zum Artikel

20 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass wir unsere Welt verändert haben

Link zum Artikel

Trump-Regierung verschiebt Entscheidung über Pariser Klima-Abkommen

Link zum Artikel

Wo bleibt das Sauwetter? Die Schweiz erlebt den trockensten Winter seit 40 Jahren

Link zum Artikel

Mehr Tropennächte, weniger Schnee – Schweiz reagiert besonders empfindlich auf Klimawandel

Link zum Artikel

Die Macht der Natur: Das waren die 5 tödlichsten Wetterkatastrophen der Geschichte

Link zum Artikel

«Friederike» wütet in Europa + Acht Tote + Holländer werden von Wind mitgerissen

Link zum Artikel

«Internationale Schande»: Weltweites Entsetzen über Trumps Entscheid zum Pariser Abkommen

Link zum Artikel

Stephen Hawking warnt vor Trump: «Auf der Erde könnten bald 250 Grad herrschen»

Link zum Artikel

Das Jahr 2016 brach etliche Klimarekorde

Link zum Artikel

Der Meeresspiegel steigt schneller als gedacht – 2100 liegt er 65 Zentimeter höher

Link zum Artikel

Klimaforscher Fankhauser, wie ist es, wenn ein Klimaskeptiker die US-Umweltbehörde leitet?

Link zum Artikel

Ein gigantischer Eisberg – so gross wie das Wallis – ist in der Antarktis abgebrochen

Link zum Artikel

Eine Hitzwelle überrollt gerade die Arktis – und das hat die Kältepeitsche damit zu tun

Link zum Artikel

Der wahre Grund für die «Klimapause»: ETH-Forscher heizen Klimaskeptikern ein

Link zum Artikel

«Erneuerbare» sind schon 2020 die billigste Form der Energieerzeugung

Link zum Artikel

Liebe Allergiker, ihr müsst jetzt stark sein: Die Pollensaison hat bereits begonnen

Link zum Artikel

Klima-Abkommen: Wer bei uns den Trump macht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/

Einfach mal Bienen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rodolfo 21.08.2016 11:58
    Highlight Highlight Hey, watson,
    fürchterlich schlecht recherchierte Story. Habt ihr Angst vor den Anwälten der Chemie - oder um was geht es bei euch?
    Habt ihr auch schon was von den 7 W gehört? Wer hat wann, womit, was, wie und wo, warum gemacht? Dies gehört zur Grundausbildung jedes Journalisten!
  • giguu 12.08.2016 00:08
    Highlight Highlight Wurde das Pflanzenschutzmittel in der Landwirtschaft eingesetzt, oder in einem Garten?
  • Pizzachatz 11.08.2016 18:07
    Highlight Highlight Ein ganzer Artikel über ein mysteriöses Spritzmittel, aber kein Wort um was es überhaupt geht. Thiamethoxam? Imidacloprid? Dinotefuran?
    • Fumo 12.08.2016 10:27
      Highlight Highlight Du weisst ja wie es mit Chemiekonzernen ist, man darf sie nicht berühren weil sonst eine Herde Anwälte vor der Türe steht.
  • Zwerg Zwack 11.08.2016 18:05
    Highlight Highlight Um welches Pflanzenschutzmittel handelt es sich?
    • londophil 15.08.2016 18:29
      Highlight Highlight So viel ich weiss, wurde Thiamethoxam den Bienen zum Verhängnis. Dieses wurde von einem Obstbauer zu einem zu frühen Zeitpunkt in seiner Apfelkultur eingesetzt.

Anstieg des Meeresspiegels – 15 Städte und Länder, die ein ernsthaftes Problem haben

Kurz vor der nächsten Weltklimakonferenz haben am Dienstag 11'000 Wissenschaftler vor einem Klima-Notfall gewarnt. Die Pläne der meisten Länder reichen nicht aus, um den Anstieg der Temperatur bis Ende des Jahrhunderts auf unter zwei Grad zu begrenzen.

Geht es im gleichen Stil weiter, wird der Anstieg der Temperaturen rund drei Grad betragen, halten die Wissenschaftler fest. In ihrer Erklärung schreiben sie: Wenn sich das menschliche Verhalten beim Treibhausgasausstoss und anderen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel