DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die USA haben wieder ein Konsulat in Grönland

Nach fast 70 Jahren haben die USA in Grönland wieder ein Konsulat eröffnet – trotz der Abfuhr für Präsident Trump, der die Insel letztes Jahr kaufen wollte.



FILE - This July 11, 2015 file photo shows a general view of the town of Upernavik in western Greenland. Aiming to put his mark on the world map, President Donald Trump has talked to aides and allies about buying Greenland for the U.S. A Trump ally told The Associated Press on Thursday, Aug. 15, 2019 that the president had discussed the purchase but was not serious about it. And a Republican congressional aide said Trump brought up the notion of purchasing Greenland in conversations with lawmakers enough times to make them wonder, but they have not taken his comments seriously. (Linda Kastrup/Ritzau Scanpix via AP)

Grönland ist eine riesige, grösstenteils eisbedeckte Insel und zählt als autonome Region Dänemarks. Bild: AP

Nach fast 70 Jahren haben die USA in Grönland wieder ein Konsulat eröffnet. Der Schritt spiegele das Engagement der USA wider, «unsere Zusammenarbeit mit den Menschen in Grönland und dem gesamten Königreich Dänemark zu vertiefen», teilte US-Aussenminister Mike Pompeo am Mittwoch mit. Die USA hatten ihr Konsulat in der Hauptstadt Nuuk 1953 geschlossen.

Grönland ist weitgehend selbstständig, gehört aber zum dänischen Königreich. Aus Kopenhagen wird die Insel auch finanziell stark unterstützt. US-Präsident Donald Trump hatte vergangenes Jahr Interesse daran gezeigt, Grönland zu kaufen – aber eine Abfuhr bekommen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ein Blick von oben

Schweizer Forschungsstation in Grönland ist besorgt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel