Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Schweizer Einzahlungsschein kommt im Juni 2020 und ist weiss



Image

Nach rund zwei Jahrzehnten bricht in der Schweiz ein neues Zeitalter für Rechnungszahler an: Ab Ende Juni 2020 wird mit deutlicher Verspätung ein neuer Einzahlungsschein eingeführt. Dieser hat einen QR-Code, der elektronisch gelesen werden kann. Damit fällt das mühsame Abtippen der Referenznummer weg.

Der neue Einzahlungsschein soll ab Mitte des übernächsten Jahres schrittweise die heutigen sieben orangen und roten Einzahlungsscheine ersetzen, wie die Finanzinfrastrukturbetreiberin SIX am Donnerstag mitteilte. Der neue Schein ist weiss mit schwarzer Schrift, was den Kontrast und damit die Lesbarkeit gegenüber den farbigen Einzahlungsscheinen verbessert.

Für die Rechnungsempfänger wird es einfacher: Sämtliche Zahlungsinformationen können beispielsweise per Smartphone oder Lesegerät erfasst und via elektronisches Banking an die Bank oder die Postfinance gesendet werden. Die manuelle Erfassung oder nachträgliche Ergänzung von Daten wird reduziert. Allerdings sind die für die Zahlung notwendigen Informationen nicht nur im Quick-Response-Code (QR) enthalten, sondern auch aufgedruckt. Damit kann man sie ohne technische Hilfsmittel lesen.

Weiterhin am Postschalter zahlbar

Der Zahlteil könne auch am Postschalter zur Zahlung verwendet werden, hiess es weiter. Aber PDF-Rechnungen seien nur für Zahlungen im elektronischen Banking geeignet, nicht jedoch für den papiernen Zahlungsverkehr. Der Druck von PDFs könne zu Formatänderungen führen. In der Folge könnten Verarbeitungsprobleme und höhere Kosten entstehen.

Die heutigen orangen und roten Einzahlungsscheine seien weiterhin gültig. Ein Enddatum habe man noch nicht festgelegt, sagte SIX-Sprecher Jürg Schneider auf Anfrage. Eingeführt wurden sie vor 17 bis 20 Jahren.

Mit dem Start ab Mitte 2020 hat der neue Einzahlungsschein eine massive Verspätung. Ursprünglich hätte er bereits Anfang dieses Jahres eingeführt werden sollen. Denn es gab eine Reihe von Änderungen, die noch umgesetzt werden. Darunter ist unter anderem ein Empfangsbeleg, der wie bisher abgetrennt werden kann. (aeg/awp/sda)

So manipulieren Karten unser Kaufverhalten

Play Icon

Video: srf

Die Zukunft der Wirtschaft

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

Link to Article

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link to Article

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Link to Article

Wohlstand ohne Wachstum ist möglich – oder warum der kapitalistische Velofahrer nicht umfallen muss

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • G.Oreb 15.11.2018 22:44
    Highlight Highlight Dauern die so lange zum Drucken? 😳
  • Thomas Mauti 15.11.2018 17:58
    Highlight Highlight In Portugal bezahle ich jede Rechnung an jedem Bancomat, Onlinebanking oder via App und in jedem Kiosk lässt sich einzahlen und das Geld ist direkt nach Einzahlung beim Empfänger verbucht innerhalb sekunden...

    Dazu verwendet wird ein Barcode oder wenn kein lesegerät vorhanden ist einfach manuell mit: 5 stellige Idenitat des Empfängers, eine 9-Stellige Referenznummer und den Betrag.

    Fertig. Nichts von kompliziertem Einzahlungsschein und Verarbeitungszeiten

    Die Schweiz stellt sich hier an wie im Mittelalter.
    • Armend Shala 15.11.2018 21:31
      Highlight Highlight Du kannst hier auch am gleichen Tag überweisen per e-Banking, Twint innerhalb der gleichen Sekunde gutgeschrieben beim Empfänger etc. etc.
  • zettie94 15.11.2018 15:52
    Highlight Highlight Die meisten E-Banking-Apps können schon die heutigen Einzahlungsscheine einlesen. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich zum letzten mal eine Referenznummer abgetippt habe...
    • meine senf 15.11.2018 16:18
      Highlight Highlight Wenn man keine spezielle App, sondern den Browser nutzen will, oder man keinen Barcode-Scanner hat, der als Tastatur erkennt wird (sofern es diese für 3D-Barcodes überhaupt gibt) kann es auch vorteilhaft sein, wenn man die Nummer optional auch manuell eingeben kann.

      Und das scheint mit diesem Einzahlungsschein nicht mehr möglich zu sein, da keine menschenlesbare Referenznummer mehr drauf ist (sofern das Bild im Artikel nicht abgeschnitten ist). Ich sehe vor allem das als Problem.
    • undduso 15.11.2018 16:37
      Highlight Highlight Ist ja alles auch in Klarschrift auf dem Einzahlungsschein. Sogar im Beispielbild.
      Die Referenznummer brauchts ja nicht, wenn wie im Beispiel die IBAN angegeben ist.
    • p4trick 15.11.2018 17:04
      Highlight Highlight @Senf "Zusätzliche Information" Die Referenz zur Rechnungsnummer ist wichtig damit der Empfänger die Zahlung richtig verbuchen kann.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Madison Pierce 15.11.2018 15:43
    Highlight Highlight Schade hat man nicht auf die Perforation verzichtet. Dann hätte man für den Druck normales Papier nehmen können und die Leute wären motiviert worden, nicht mehr am Postschalter zu bezahlen.
    • Garp 15.11.2018 16:02
      Highlight Highlight Digitalzwang also?
    • Madison Pierce 15.11.2018 16:33
      Highlight Highlight Sanfter Zwang, man könnte den Empfangsschein immer noch abschneiden.

      Die Post hat sich durchgesetzt. In der ersten Variante gab es keinen Empfangsschein. Die Post hätte dann für die 1.20 Fr., die sie für eine Zahlung verlangt, eine Quittung drucken müssen.

      Jetzt müssen wieder alle Spezialpapier verwenden.

      Und man muss sich Gedanken machen, wie am Postschalter schnell festgestellt werden kann, ob die Informationen im QR-Code mit denen auf dem Empfangsschein übereinstimmen. (Sonst könnte man Geld an einen Kollegen überweisen, aber die Quittung für Firma XY bekommen.)
    • Thomas Mauti 15.11.2018 18:42
      Highlight Highlight Witzig in der Schweiz ist, wie lange es geht bis das, eingezahlte Geld beim Empfänger eingeht. Am Schalter 3-4 Tage, eBanking erst in der Nacht beim Batchlauf... Das Geld wird geparkt um Zinsen anzu häufnen. Digital ist anders, es gibt EU Länder da wird "Real-Time" überwiesen, und Einzahlungen ganz einfach an jedem Kiosk oder Bankomat getätigt, ohne Gebühren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pointer 15.11.2018 15:15
    Highlight Highlight Alle reden von Digitalisierung, aber dann soll es trotzdem nicht möglich sein, einen PDF-Einzahlungsschein auszudrucken und ihn für die Einzahlung am Schalter zu nutzen?
    • The Destiny // Team Telegram 15.11.2018 15:22
      Highlight Highlight Zum Glück kann wenigstens dieser Sektor Fortschritt ohne zwängereien machen. Alternativen statt zwang zum neuen Produk :D
    • undduso 15.11.2018 15:26
      Highlight Highlight Alle reden von Digitalisierung und es gibt immer noch Menschen, die wollen Dokumemte für den einmaligen Gebrauch ausdrucken wenns auch papierlos geht.
    • Blitzmagnet 15.11.2018 15:31
      Highlight Highlight Du hast den Schuss auch noch nicht gehört oder?
      Papierloses Büro und das direkt im eBanking erledigen ist das Ziel, und dafür feiere ich es.
      Und, dass nicht mehr jeder Einzahlungsschein trotz IBAN Nummer über ein Postkonto läuft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum44 15.11.2018 15:15
    Highlight Highlight Wieso sollte man so etwas 2020 noch brauchen?

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link to Article