Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08163520 Union fans cheer prior to the German Bundesliga soccer match between FC Union Berlin and FC Augsburg in Berlin, Germany, 25 January 2020.  EPA/CLEMENS BILAN CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Eiserner Rückhalt: Union-Fans in der Alten Försterei. Bild: EPA

So will Union Berlin schon bald wieder im vollen Stadion spielen können

In der Schweiz wird wegen der Coronafälle beim FC Zürich gerade über einen Abbruch der Saison nachgedacht. In Deutschland hingegen wird bereits die neue Saison geplant. Union Berlin hat ein Konzept erstellt, wie es wieder 22'000 Fans in die Alte Försterei lassen kann.



Am 18. September soll die neue Bundesliga-Saison beginnen. Zum zweiten Mal ist dann auch Union Berlin mit dabei, nachdem der Zürcher Aufstiegstrainer Urs Fischer die Mannschaft ziemlich souverän zum Klassenerhalt geführt hatte.

Doch in welchem Rahmen können Bundesliga-Spiele im Herbst stattfinden? Werden es Geisterspiele, so wie nach dem Restart nach der Corona-Zwangspause? Können – wie in der Schweiz – ganz wenige Zuschauer dabei sein? Oder kann schon bald wieder vor vollem Haus gespielt werden?

Eintritt nur nach Corona-Test

Auf das letzte Szenario hoffen wohl alle Klubs. Schliesslich gehen ihnen jede Menge Zuschauereinnahmen durch die Lappen. Union Berlin hat deshalb ein Konzept vorgestellt, wie es sein Stadion wieder mit 22'000 Fans füllen möchte. Eine ausverkaufte Alte Försterei – ohne Abstandsregelung, ohne Maskenpflicht.

Die Idee: Jeder, der ins Stadion will, muss einen negativen Corona-Test vorlegen können. Dieser darf nicht älter als 24 Stunden sein.

Union-Präsident Dirk Zingler erläuterte, dass das Stadionerlebnis mit Abstand nicht funktioniere, «und wenn wir nicht singen und schreien dürfen, dann ist es nicht Union.» Ihm ist bewusst, dass die Umsetzung des Konzepts eine grosse organisatorische und wirtschaftliche Herausforderung darstellt.

«Was ich erlassen kann, kann ich auch wieder aufheben»

Der Klub wird laut Zingler für die Kosten selber aufkommen – für die Tests wären pro Spiel rund eine Million Euro fällig. «Uns geht es darum, den Menschen den Fussball zurückzugeben, den sie lieben und nach dem sie sich sehnen», so der Präsident von Union Berlin. Er betonte, dass man dabei auch an diejenigen denke, die im und um das Stadion herum Arbeit haben, wenn ein Spiel ansteht. Sein Klub biete an einem Spieltag rund 1000 Mitarbeitern die Möglichkeit, ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

epa08428336 A steward wears a face mask reading

Union-Mitarbeiterin: In der Endphase der letzten Saison kam nur ins Stadion, wer eine Maske trug. Bild: EPA

Unions Mediensprecher Christian Arbeit sagte dem «Spiegel», dass die geltenden Regeln nicht in Stein gemeisselt seien. «Was ich erlassen kann, kann ich auch wieder aufheben, ich kann auch eine Ausnahmeregelung gewähren.» Denn eigentlich sind in der deutschen Hauptstadt Berlin Grossveranstaltungen mit über 5000 Personen noch bis Ende Oktober verboten.

Behörden sind gesprächsbereit

Trotzdem wollte Berlins Sportsenator Andreas Geisel dem Union-Vorschlag nicht vorschnell eine Absage erteilen. Man werde zumindest darüber diskutieren und das Konzept auf seine Tauglichkeit prüfen. In der «Berliner Morgenpost» hielt Geisel indes fest: «Es sollte keine unterschiedlichen Lösungen innerhalb der Bundesliga geben.»

Das Problem: Auch wer tags zuvor negativ getestet wurde, kann sich bis zum Anpfiff infizieren und danach im Stadion andere Zuschauer anstecken. Zudem gibt es eine gewisse Fehlerquote bei den Tests oder das Virus ist zwar bereits im Körper eines Getesten, kann aber noch nicht nicht nachgewiesen werden.

Mehr zum Coronavirus:

Union-Sprecher Arbeit sagte im «Spiegel», man beziehe sich dabei auf das Konzept zur Sonderspielregelung, das Bundesliga-Partien wieder zugelassen hatte: «Da wurde anerkannt, dass man in den ersten 24 Stunden nach einer Infektion noch nicht infektiös sei.»

epa08512560 Players of Union Berlin celebrate with fans outside the ground after the German Bundesliga soccer match between 1. FC Union Berlin and Fortuna Duesseldorf at Stadion An der Alten Foersterei in Berlin, Germany., 27 June 2020.  EPA/MAJA HITIJ / POOL CONDITIONS - ATTENTION:  The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Spieler drinnen, Fans draussen: Gemeinsam wird der Klassenerhalt gefeiert. Bild: keystone

Reichen die Testkapazitäten?

Selbst wenn das Konzept bewilligt würde, steht Union Berlin vor einer logistischen Herkulesaufgabe. Gemäss dem deutschen Laborverband ALM können die Labore in Berlin und Brandenburg derzeit täglich rund 12'000 Tests durchführen. Also nur rund die Hälfte der Anzahl, die nötig wäre, um jeden Besucher der Alten Försterei zu testen. Und es müssen ja noch eine Menge anderer Menschen getestet werden. Der Humantoxikologe Prof. Dr. Gregor Luthe sagte aber der «Bild», dass 22'000 Tests möglich seien, nämlich dann, wenn man mehrere Proben auf einmal testen würde. Proben würden nur dann einzeln geprüft, wenn der Sammeltest angeschlagen habe.

Wie geht unser aller Leben weiter? Wie und wie bald können wir zu einem Alltag zurückkehren, der uns bekannt und lieb war mit all seinen Freiheiten? Darum geht es im Kern, wenn Union Berlin nun die Rückkehr zu Spielen mit Fans plant. Christian Arbeit, der Sprecher des Bundesligisten, sprach aus, was derzeit die Menschheit auf der ganzen Welt beschäftigt: «Wir können uns doch nicht dauerhaft damit abfinden, zukünftig alles mit 1,5 Meter Abstand stattfinden zu lassen.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Life is a Bitch. Diese 37 ironischen Bilder beweisen es

Diese Werbespots machen Trump wahnsinnig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Eismeister Zaugg

«Bersetisten» gegen «Lüthianer»: Meisterschafts-Start ab 1. Oktober?

Morgen Mittwoch wird der Bundesrat verkünden, wie es mit den Grossveranstaltungen weitergeht. Zwei Trends zeichnen sich ab: Aufhebung der 1000er-Limite per 1. September oder per 1. Oktober.

Die Entscheidung ist für die Unternehmen (Klubs) im Profihockey und -fussball von existenzieller Bedeutung: Wird die bis Ende August gültige Begrenzung auf 1000 Personen im Stadion gelockert? Beziehungsweise wann wird sie gelockert?

Inzwischen haben die Klubs sehr gute Sicherheitskonzepte erarbeitet und detailliert publiziert. Das Ziel: Nicht mehr die Anzahl Personen ist entscheidend. Sondern die Stadionauslastung («Prozentregel»). Angestrebt wird eine Auslastung der Arenen von 50 bis 60 …

Artikel lesen
Link zum Artikel