DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

23.09.2019, 11:0223.09.2019, 13:37
Bild: AP

LSD ist keine Droge, die man leichtfertig einnehmen sollte. Ganz wichtig bei der Planung eines solchen Trips ist der Ort, an dem das Psychedelika konsumiert wird, da die Umwelt den Trip nachhaltig beeinflussen kann.

Ob sich der 32-Jährige Schweizer im Disneyland Paris diese Gedanken gemacht hat, ist fraglich. Er und seine Begleitung hielten es für eine gute Idee, sich letzten Freitag inmitten von lebensgrossen Mickey-Mouse-Kostümen und schreienden Kindern einen LSD-Trip zu schmeissen.

Riesige Suchaktion

Kurz nachdem die beiden sich das Filzchen auf der Zunge zergehen liessen, fiel der 32-Jährige im Adventureland ins Wasser – In einer Piratenbucht mit Totenkopf-Felsen, wie Le Parisien berichtet.

Die Unglücksstelle.
Die Unglücksstelle. Bild: disneyland paris

Als seine 30-jährige Begleiterin ihn kurz darauf nicht mehr finden kann, alarmiert sie die Sanitäter und eine grossangelegte Suchaktion beginnt. 30 Feuerwehrleute, 10 Taucher, 80 Angestellte des Parks, ein Dutzend Polizisten, Hunde und ein mit einer Wärmekamera ausgestatteter Hubschrauber suchten laut Le Parisien nach dem Schweizer.

Kurz nach Mitternacht wird der Mann tatsächlich gefunden. Er sass kerngesund am Ufer eines künstlichen Sees und konnte sich an nichts erinnern.

Für ihr kleines Drogenabenteuer mussten die beiden Schweizer für eine Nacht hinter Gitter. Am nächsten Tag wurden sie mit einer Anzeige wegen Verstosses gegen das Betäubungsmittelgesetz wieder freigelassen. (dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Thomas Oetjen
23.09.2019 12:01registriert Dezember 2017
Richtig, man wähle den Ort weise.
Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität
Richtig, man wähle den Ort weise.
1765
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bambusbjörn ❤ lilie
23.09.2019 11:14registriert Juni 2018
Autsch 🤦‍♂️
Jedem der sich im Minimum mit Psychedelika beschäftigt, sollte eigentlich klar sein, dass man nicht alleine trippen sollte. Zumindest ein guter Freund, der nüchtern dabei ist, sollte als Vorsichtsmaßnahme sein.
17132
Melden
Zum Kommentar
avatar
Salamikönig
23.09.2019 11:34registriert August 2019
Also ich weiss nicht, aber dieses riesen Aufgebot mit insgesamt über 130 Personen plus Helikopter ist doch ein bisschen übertrieben?
10619
Melden
Zum Kommentar
28
Französischer Bürgermeister soll Rivalen mit Sex-Video erpresst haben – verhaftet

Der Bürgermeister der französischen Grossstadt Saint-Étienne ist wegen des Vorwurfs der Erpressung eines städtischen Beigeordneten mit einem Sex-Video in Polizeigewahrsam genommen worden.

Zur Story