Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07389890 Protesters from the 'Gilets Jaunes' (Yellow Vests) movement gather at the Champs Elysees as they take part in the 'Act XV' demonstration (the 15th consecutive national protest on a Saturday) in Paris, France, 23 February 2019. The so-called 'gilets jaunes' (yellow vests) is a grassroots protest movement with supporters from a wide span of the political spectrum, that originally started with protest across the nation in late 2018 against high fuel prices. The movement in the meantime also protests the French government's tax reforms, the increasing costs of living and some even call for the resignation of French President Emmanuel Macron.  EPA/YOAN VALAT

Auch heute gehen die Gelbwesten wieder auf die Strasse. Bild: EPA/EPA

Französische Polizei nimmt «Gelbwesten»-Anführer in Grenoble fest



Kurz vor neuen Protesten der «Gelbwesten» hat die französische Polizei den Anführer der Bewegung in Grenoble in Gewahrsam genommen. Julien Terrier und sein Mitstreiter Jérôme Bouzendorffer wurden am Samstag im Zuge eines Ermittlungsverfahrens in einer Polizeiwache in der südostfranzösischen Stadt festgehalten.

Das teilte die Staatsanwaltschaft mit. Den beiden Männern wird unter anderem die Organisation einer nicht angemeldeten Demonstration vorgeworfen. Terrier war bereits im Dezember wegen ähnlicher Vorwürfe in Gewahrsam.

In Frankreich werden am Samstag neue Proteste der «Gelbwesten» erwartet. Kundgebungen sind unter anderem in der Hauptstadt Paris und in Bordeaux im Westen angekündigt. Es ist der 15. Kundgebungs-Samstag seit Beginn der Proteste Mitte November.

Die Sozialbewegung fordert den Rücktritt von Präsident Emmanuel Macron und eine Abkehr von seinem Reformkurs. Zuletzt war die Beteiligung allerdings rückläufig: Am vergangenen Samstag zählte das Innenministerium landesweit 41'500 Teilnehmer, davon rund 5000 in Paris. Bei den grössten «Gelbwesten»-Protesten vor drei Monaten waren es noch mehr als 280'000 Demonstranten. (viw/sda/afp)

Die Forderungen der Gelbwesten

abspielen

Video: srf/SDA SRF

«L’acte 4»: Massenproteste der «Gelbwesten» in Paris

Mehr zu den Protesten in Frankreich

Was wollen die «gilets jaunes»? Wir haben sie in Paris gefragt

Link zum Artikel

«Die Franzosen wollen Revolutionen, verhalten sich dann aber konservativ»

Link zum Artikel

Die gelbe Wut: Das passiert gerade in Paris

Link zum Artikel

Macron und Frankreichs Regierung beraten über Krise – «Gelbwesten» machen weiter

Link zum Artikel

Massenproteste in Frankreich eskalieren – darum sind die Franzosen wütend auf Macron

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pius C. Bünzli 23.02.2019 16:45
    Highlight Highlight Eingepackt wegen Organisation einer Demonstration..

    Polizeistaat ahoi
    • ujay 23.02.2019 17:07
      Highlight Highlight Netter Versuch.....aber du hast das Entscheidende vergessen: ....wegen einer NICHT BEWILLIGTEN DEMONSTRATION......finde den Unterschied.
    • Pius C. Bünzli 23.02.2019 19:51
      Highlight Highlight Wieso sollte man Demonstrationen bewiligen müssen?
    • Gogl Vogl 23.02.2019 21:48
      Highlight Highlight @ujay

      Bürger: "Hey Staatsvertreter euer Verhalten geht uns brutal auf den Sack! Dürfen wir bitte protestieren?"

      Staatsvertreter (jedes mal, immer): "Ja moll, Kritik finden wir gut. Bewilligung erteilt."
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dirk Leinher 23.02.2019 16:18
    Highlight Highlight Da wird das Problem "ausgesessen"...

«Das ist ganz klar ein Terrorist»: Warum rechte Gewalt keine psychische Krankheit ist

Nach dem Terroranschlag in Christchurch suchen Experten Gründe, warum ein Mensch zu solch einer Tat fähig ist. Der deutsche Politikwissenschaftler Hajo Funke warnt davor, rechtsextreme Überzeugungstäter zu pathologisieren.

Herr Funke, es herrscht Uneinigkeit darüber, wie man den 28-jährigen Australier, der in Christchurch mutmasslich 50 Menschen getötet hat, nennen soll: Amokläufer, Terrorist, Psychopath. Welches ist die richtige Bezeichnung?Hajo Funke: Er ist ganz klar ein Terrorist. In seinem Manuskript hat er geschrieben, dass er sich in der Tradition von Andres Breivik und dem Attentäter von Charleston sieht. Er benutzt dieselben Argumente wie die rechtsextremen Identitären, die von einer Umvolkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel