Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Honda zahlt in USA wegen fehlerhafter Airbags 605 Millionen Dollar



Honda hat sich in den USA im Skandal um defekte Airbags des Herstellers Takata auf einen 605 Millionen Dollar schweren Vergleich geeinigt. Dieser umfasst bis zu 16.5 Millionen Fahrzeuge in den USA mit potenziell fehlerhaften Airbags.

Wie der japanische Konzern am Freitag mitteilte, deckt die Summe verschiedene Ansprüche von Kunden ab - etwa, dass die Autos zu unrecht als sicher beworben wurden und die Besitzer angesichts der Mängel zu viel Geld bezahlt haben.

Weltweit gehen mindestens 18 Tote und 180 Verletzte auf Vorfälle mit defekten Airbags von Takata zurück. Der Zulieferer schlitterte wegen der Mängel in die Insolvenz.

Die Gasgeneratoren in den Luftkissen können in Regionen mit feucht-heissem Klima nach längerer Zeit explodieren. Mehr als 100 Millionen Airbags wurden schon zurückgerufen, davon allein in den USA 70 Millionen.

Mehrere Auto-Hersteller haben bereits ähnlichen Vergleichen in den USA zugestimmt, darunter Toyota, Nissan, BMW und Mazda. Sie hatten zusammen 650 Millionen Dollar auf den Tisch gelegt. (sda/reu)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen