DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The cow

«Schakira» und Besitzer Sepp Karlen. Bild: Keystone

Vor dem Final der Walliser Kuhkämpfe

Superkuh «Schakira», US-Präsident Obama und ein Skandal, über den Sie sich köstlich amüsieren werden

Am Sonntag werden die Finals der Walliser Kuhkämpfe erstmals live im Deutschschweizer Fernsehen übertragen. Im Mittelpunkt steht die höchst umstrittene 2012er-Königin «Schakira», deren Besitzer für einen Eklat sorgte, der die Szene bis heute beschäftigt.



Mehr als 10'000 Zuschauer werden am Sonntag in Aproz dabei sein, wenn die «Reine des Reines» gekürt wird, die «Königin der Königinnen». Das Spektakel der traditionellen Walliser Kuhkämpfe ist im Westschweizer Fernsehen ein Dauerbrenner. Nun werden die Finals erstmals auch im SRF zu sehen sein – und das sehr prominent. SRF 1 berichtet von 15.00 bis 19.30 Uhr viereinhalb Stunden live aus Aproz, wenn am «Nationalen Stechfest» rund 180 Eringer-Kühe um die Krone kämpfen.

Das Ziel der Kämpfe ist es, die Rangordnung einer Herde zu ermitteln. Die Kühe stehen sich gegenüber, wer davontrottet, hat verloren.

The cow

Auge in Auge: «Schakira» (links) im Kampf gegen «Ronja» während des Finalturniers 2012. Bild: Keystone

Die Unterwalliser Fans und ihre Kinderstube

2013 war «Cobra» aus dem Oberwallis zur Königin gekrönt worden. Doch der Titelgewinn wurde von einem Skandal um Titelverteidigerin «Schakira» überschattet. Diese war eigentlich gesperrt gewesen, durfte aber wegen des noch nicht behandelten Rekurses gegen die Bestrafung mittun – und erntete prompt Pfiffe der Zuschauer.

«Der Empfang war einer Königin unwürdig», schrieb der «Walliser Bote». «Insbesondere der Grossteil der Unterwalliser Zuschauer liess die gute Kinderstube vermissen und begrüsste die ‹Königin der Königinnen› mit einem gellenden Pfeifkonzert. Als Gegenantwort spendeten die Oberwalliser Besucher lautstarken Applaus und feuerten ‹Schakira› an.»

Sperre wegen «Anstiftung des allgemeinen Ungehorsams»

Was war geschehen, das die Zuschauer so fuchsteufelswild gemacht hat? Die Erklärung findet sich im Final 2012. Als nur noch «Gentiane» und «Schakira» im Ring standen, erklärte die Jury «Gentiane» zur Siegerin, da sich die beiden Kühe schon gegenübergestanden hätten. Ein Kampf, den «wohl nur die Jury gesehen haben will», kommentierte der «Schweizer Bauer».

Die Jury rückte trotz lautstarkem Protest der Zuschauer nicht von ihrem Urteil ab. Also entschieden sich die Züchter der beiden Tiere in Eigenregie zu einem finalen Kampf ihrer Tiere, welchen «Schakira» souverän gewann.

Der Beitrag des Lokalfernsehens zum umstrittenen Final 2012. Video: Youtube/canal9valais

Die Quittung erhielt «Schakiras» Besitzer Sepp Karlen ein halbes Jahr später präsentiert. Er, sein Bruder Willy und ihre sämtlichen Tiere wurden für zwei Jahre gesperrt, wegen «Nichtbeachtung eines Juryentscheids und der Anstiftung des allgemeinen Ungehorsams».

Wörtlich hiess es in der Begründung des Urteils: «Sepp Karlens Verhalten führte zu einem negativen Image der Ringkuhkämpfe.» Sein Aufbegehren habe den Anlass «in ein unbeschreibliches Chaos gestürzt».

The cow

Zunge raus: «Schakiras» Kommentar zur Debatte? Bild: Keystone

Ein Tatsachenentscheid wie Maradonas «Hand Gottes»

Während Karlen ankündigte, gegen den Beschluss zu rekurrieren, bekräftigte Martial Aymon, der damalige Präsident des Schweizerischen Eringerviehzuchtverbandes, alles richtig gemacht zu haben. «Ich kann Ihnen mit TV-Bildern beweisen, dass sich ‹Schakira› und ‹Gentiane› mehrere Sekunden gegenübergestanden sind und ‹Gentiane› den Kampf eindeutig gewonnen hat.»

Aymon spricht von einem Tatsachenentscheid, der von allen Akteuren akzeptiert werden müsse, «so wie die Engländer damals auch das Hands-Tor von Maradona akzeptieren mussten.»

US-Präsident im Stall

Ende September gebar Königin «Schakira» ihr fünftes Kalb. Züchter Sepp Karlen taufte das damals 37 Kilogramm schwere Stierkalb auf den Namen Obama: «Der amerikanische Präsident gefällt mir als Typ. Er ist ein Draufgänger.»

Bei der Titelverteidigung chancenlos

Wegen der aufschiebenden Wirkung war «Schakira» im letzten Jahr trotz der ausgesprochenen Sperre dabei. Um den Titel konnte sie jedoch nicht mitreden. «Heute war nicht ihr Tag, andere Kühe waren stärker», bilanzierte Sepp Karlen ganz im Stil eines Fussballtrainers. «Ich akzeptiere die Niederlage, die für uns alle sehr bitter ist. Aber so ist halt nunmal das Metier.»

Der Rekurs gegen die Sperre sei immer noch nicht behandelt worden, sagte in diesen Tagen Aymons Nachfolger Alain Alter. «Schakira» darf deshalb am Sonntag ein weiteres Mal antreten und versuchen, es besser zu machen als im Vorjahr.

A general view of the traditional annual

Die Arena in Aproz, in der am Sonntag die stärkste Eringerkuh ermittelt wird. Bild: Keystone

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit russischem Geld, Hockey gegen Jungs und Burgern – wie aus Bencic eine Siegerin wurde

Ihr Vater sagte einst: «Einfach keine Tussi werden!» – und schickte sie zum Eishockey. Wie Belinda Bencic vom «Projekt» zur doppelten Medaillengewinnerin bei den Olympischen Spielen in Tokio wurde. Ein Porträt.

Vielleicht wird es zweimal Gold. Im Minimum silbern werden die beiden Medaillen sicher sein, die Belinda Bencic in Tokio gewinnt. Am Samstag (ca. 11 Uhr) bestreitet sie den Einzel-Final. Am Sonntag mit Viktorija Golubic den Doppel-Final.

Bencic ist damit eine der grossen Figuren dieser Olympischen Spiele, die aus Schweizer Sicht schon jetzt die erfolgreichsten der letzten 70 Jahre sind. Für Bencic selbst sind die Spiele gar der vorläufige Höhepunkt einer Karriere, die von langer Hand geplant …

Artikel lesen
Link zum Artikel