DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bill Cosby während einer Performance in New York vor einem Jahr.
Bill Cosby während einer Performance in New York vor einem Jahr.
Bild: John Minchillo/Invision/AP/Invision
Drei Sätze müssen reichen

Jetzt äussert sich Bill Cosby mit ein bisschen mehr als nur einem Kopfschütteln auf die Missbrauchsvorwürfe

23.11.2014, 15:08

Bis auf ein Kopfschütteln (in einer Radiosendung) hat Bill Cosby bislang zu den Missbrauchsvorwürfen, die Barbara Bowman Ende Oktober gegen ihn vorgebracht hat, geschwiegen. Auch dann, als gemunkelt wurde, er habe sich neben Bowman an 13 weiteren Frauen vergangen. 

Dann hat sein Anwalt das Wort ergriffen und liess auf Cosbys Website verlauten, dass sein Mandant nicht vor habe, «die Behauptungen mit irgendeinem Kommentar zu würdigen». 

Doch nun hat sich der 77-Jährige zu einem Statement verleiten lassen. Gegenüber der Zeitung Florida Today meinte er:

«Ich weiss, dass die Leute es leid sind, dass ich nichts sage, aber ein Mann muss keine Antworten auf Unterstellungen geben. Man sollte die Fakten prüfen. Niemand sollte so etwas durchmachen müssen und auf Unterstellungen antworten.»
Bill Cosby zu den Missbrauchsvorwürfen.

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel