DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 Jahre nach Terroranschlag: Gericht prüft Breiviks Antrag auf Haftentlassung

18.01.2022, 04:5218.01.2022, 12:18

In Norwegen hat eine Gerichtsverhandlung über einen Bewährungsantrag des verurteilen Massenmörders Anders Behring Breivik begonnen. Entscheidende Frage für das Bezirksgericht Telemark ist dabei, ob der Rechtsterrorist weiterhin eine akute Gefahr darstellt und die Gesellschaft deshalb weiter vor ihm geschützt werden muss.

Anders Behring Breivik will aus dem Gefängnis.
Anders Behring Breivik will aus dem Gefängnis.Bild: keystone

Zunächst richtete Staatsanwältin Hulda Karlsdottir einleitende Worte an das Gericht. Im Anschluss war die Verteidigung an der Reihe, ehe eine längere Erklärung Breiviks angesetzt war.

Nach norwegischem Recht durfte Breivik nach Ablauf der auf zehn Jahre angelegten Mindestdauer seiner Strafe eine Prüfung beantragen, ob er auf Bewährung freigelassen werden kann. Die Staatsanwaltschaft lehnt das ab und strebt an, dass er in der Haftanstalt Skien hinter Gittern bleibt. Verhandelt wird noch bis voraussichtlich Donnerstag. Es gilt als unwahrscheinlich, dass Breivik auf freien Fuss kommt.

Der heute 42-jährige Rechtsextreme nutzte den Auftakt der Verhandlung für rechte Propaganda. Als er die zum Gerichtssaal umfunktionierte Turnhalle der Haftanstalt Skien betrat, hielt er eine Laptoptasche mit einer rechtsextremen Botschaft vor sich in die Höhe. Kurz darauf zeigte er den Hitlergruss. Er nennt sich mittlerweile Fjotolf Hansen, wünschte sich vor Gericht aber, als Anders Behring Breivik bezeichnet zu werden. Während der Erklärung der Staatsanwältin forderte ihn der Vorsitzende Richter Dag Bjørvik auf, es zu unterlassen, Plakate mit seinen politischen Botschaften hochzuhalten.

Breivik tötete am 22. Juli 2011 bei Anschlägen im Osloer Regierungsviertel und auf der Insel Utøya insgesamt 77 Menschen. Er nannte rechtsextreme und islamfeindliche Motive für seine Taten. 2012 wurde er zur damaligen Höchststrafe von 21 Jahren Verwahrung mit einer Mindestdauer von zehn Jahren verurteilt. Eine Verwahrungsstrafe - im Norwegischen «forvaring» - bedeutet im norwegischen Recht im Gegensatz zu einer normalen Haftstrafe, dass die Strafdauer alle fünf Jahre verlängert werden kann. Es ist damit offen, ob Breivik jemals wieder aus dem Gefängnis entlassen wird. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Unterwasserrestaurant in Norwegen eröffnet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

169 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MRDL
18.01.2022 06:31registriert August 2020
77 Menschen ermorden und nach 10 Jahren wieder raus? Wohl kaum....
2978
Melden
Zum Kommentar
avatar
Asmodeus
18.01.2022 06:30registriert Dezember 2014
Der Kerl wird nie wieder Freiheit erleben und selbst das wird noch zu früh sein.
2458
Melden
Zum Kommentar
avatar
Heimscheisser
18.01.2022 09:56registriert April 2021
Ich verstehe aufgrund dieser unvorstellbar abscheulichen Taten das Unverständnis der Kommentierenden über den Freilassungsantrag. Nichts wird diese Taten je ausreichend sühnen, auch ein Tod in Haft nicht. Was mich allerdings beschämt, sind die Rufe nach Selbstjustiz, nach einem "Unfall" bei einer Entlassung und Strafen, welche in Konflikt mit den relevanten Konventionen stehen. Rechtsstaatliche Prinzipien und Rechtsgleichheit sind unumstösslich. Der Wert, den ein Staat seiner Justiz einräumt, bemisst sich an dem Wert, den er den verurteilten Personen einräumt. Das macht den Unterschied!
16218
Melden
Zum Kommentar
169
Dutzende Tote bei Anschlagsserie in Afghanistan

Bei einer Anschlagsserie in Afghanistan sind mehr als ein Dutzend Menschen getötet worden. Einer der Angriffe habe sich gegen Gläubige in der Hazrat-Zakarya-Moschee in der afghanischen Hauptstadt Kabul gerichtet, teilte ein Polizeisprecher am Mittwoch mit. Mindestens 22 Verwundete seien in ein Krankenhaus der italienischen Nichtregierungsorganisation (NGO) Emergency gebracht worden. Fünf von ihnen waren der NGO zufolge bei ihrer Ankunft bereits tot.

Zur Story