DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern ist schwanger



Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern ist schwanger. Die 37-Jährige und ihr Lebensgefährte Clarke Gayford erwarten im Juni ihr erstes Kind. «Ich werde Premierministerin UND Mama sein», schrieb die Politikerin auf Twitter.

Ardern und ihr Lebenspartner Clarke Gayford würden im Juni Nachwuchs erwarten: «Unser Team wächst von zwei auf drei», schrieb Ardern. Wie viele andere Eltern würden auch sie künftig zwei Dinge unter einen Hut bringen. Sie die Politik und das Elternsein. Er werde der «First Man des Fischens» und «Hausmann» sein. Dazu postete sie zwei grosse Fischhaken und einen kleinen. Gayford ist Journalist und hat in Neuseeland eine eigene Angelsendung.

Weiter erklärte Sie, dass sie ihre Pflichten als Premierministerin genauso ernst wie die als Mutter nehmen würde.

Glücklich: Jacinda Ardern und ihr Partner Clarke Gayford.

Kurz nach Amtsantritt sah sich Ardern schon mit der Frage nach dem Kinderwunsch konfrontiert: «Planen Sie, Kinder zu haben»? Fragte ein Reporter anfang August 2017. Zu diesem Zeitpunkt wurde Jacinda Ardern gerade offiziell zur Chefin der neuseeländischen Labour Party ernannt. Ardern hatte auf die Journalistenfrage die passende Antwort parat: Das sei heutzutage keine Frage, die einer Frau am Arbeitsplatz gestellt werden sollte, sagte sie.

Diese Frage sorgte in Neuseeland für viel Aufregung. Arderns Stellvertreter in der Partei, Levin Davis, sprach von einem «dummen, sexistischen Kommentar» der Journalisten: «Das sollte 2017 nicht mehr passieren.»

Ardern, die erst seit Oktober im Amt ist, kündigte an, nach der Geburt sechs Wochen Pause zu machen. In dieser Zeit soll sie Vize-Premier Winston Peters vertreten, der Vorsitzende ihres Koalitionspartners New Zealand First (NZF). 

In der internationalen Politik gab es schon seit längerer Zeit keine schwangere Premierministerin mehr. Allerdings ist Ardern keineswegs die erste Regierungschefin, die im Amt ein Kind bekommt. So wurde Pakistans damalige Premierministerin Benazir Bhutto 1989 zum zweiten Mal Mutter. (sda/dpa)

Schwangere Amerikanerin lässt sich von Giraffe inspirieren

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie links ist Joe Biden wirklich?

Der US-Präsident ist nicht über Nacht zum Revolutionär mutiert. Er passt sich pragmatisch den neuen Umständen an.

Auf der Meinungsseite des «Wall Street Journal» werden einmal mehr konservative Krokodils-Tränen vergossen. «Er hat uns Normalität verkauft – Mr. Biden werde ein kompetenter, beruhigender, überparteilicher Moderater sein, der einen Kampf ‹um die Seele der Nation› führen werde», klagt das Blatt. «Das war damals. Nun entpuppt er sich als radikaler, aggressiver Parteipolitiker, der eine Art politische Revolution vorantreibt, welche er noch in den Primärwahlen verurteilt hat.»

In der «Financial …

Artikel lesen
Link zum Artikel