Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06831960 US President Donald J. Trump gives remarks on immigration with 'Angel Families' in the Eisenhower Executive Office Building in Washington, DC, USA 22 June 2018. According to the White House, Angel Families are Americans who have had a family member killed by an illegal immigrant.  EPA/JIM LO SCALZO

US-Präsident Trump schlägt in einem Tweet die sofortige Ausweisung illegaler Einwanderer vor. Bild: EPA/EPA

Verschärft Trump die Einwanderungspolitik weiter?

25.06.18, 04:10 25.06.18, 08:40


Illegale Einwanderer in den USA sollen nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump künftig sofort und ohne Verfahren ausgewiesen werden. «Wir können es nicht zulassen, dass all diese Leute in unser Land einmarschieren», schrieb Trump am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

«Wenn jemand reinkommt, müssen wir sie sofort, ohne Richter oder Gerichtsverfahren, dahin zurückbringen, wo sie hergekommen sind», schrieb er.

Der US-Präsident schlug damit vor, dass der Staat künftig ohne den Rechtsweg mit den Migranten umgehen solle, der von der US-Verfassung für jeden Menschen garantiert wird. Fast alle der in den USA eintreffenden Migrantenfamilien haben offiziell Asyl beantragt.

«Unser System spottet einer guten Einwanderungspolitik und Recht und Ordnung», twitterte Trump, der Einwanderer wiederholt mit Kriminalität in Verbindung gebracht hat.

Zwar hatte Trump in der Einwanderungspolitik zuletzt eine Kehrtwende vollzogen, indem er die umstrittenen Trennungen von Einwandererfamilien an der Grenze zu Mexiko beendete. Der US-Präsident verfolgt aber dennoch weiterhin eine harte Haltung im Umgang mit illegalen Einwanderern. Statt die Eltern allein zu inhaftieren und ihnen die Kinder wegzunehmen, sollen Familien künftig gemeinsam inhaftiert werden. Überdies sollen zehntausende illegal Eingereiste auf Militärbasen interniert werden. (sda/afp/vom)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • swisskiss 25.06.2018 06:57
    Highlight Und wieder eine der Ideen des Trumpberaters Stephen Miller.

    Und wie der Muslim Ban, wird eine Anordnung in diesem Sinne von Gerichten zerpflückt, da sie das verfassungsmässige Recht jedes Migranten auf juristische Würdigung missachtet.

    Und wie bei jedem Angriff auf die Verfassung, die die Judikative abschmettert, wird Trump das Sündenbockspiel spielen, die Richter Medien und Politiker als unamerikanisch difamieren, die gegen solche Verfassungsverletzungen sind, und wird das Opfer spielen für seine Basis, dass daran gehindert wird, America great und sicher zu machen. Erbärmlich!
    16 9 Melden
    • Vanessa_2107 25.06.2018 10:36
      Highlight @swisskiss - es ist eines der Talente Trumps, Fehler immer auf seine Opponenten zu schieben. Die Gelegenheiten, diese Fake News unter seinen Anhängern zu verbreiten hat er genug. Deshalb liebt er Veranstaltungen, wo er seine Gegner diffamieren und Lügen über sie verbreiten kann. Unglaublich, wie er seine Anhänger manipuliert. Hört man dann eine dieser Reden gibt mir das wie ein Kloss im Magen und ich fühle mich wie gelähmt, nichts tun zu können, gegen solche Falschheit.





      7 0 Melden
  • zombie woof 25.06.2018 06:13
    Highlight Natürlich wird Trump die Einwanderungspolitik verschärfen, schliesslich will er weitere vier Jahre Gröpaz sein und nur mit solchen Aktionen erhält er Stimmen vom Volch. Nur mal abwarten, der Mann wird noch viel mehr aufdrehen und dies kaum zum Wohle der Menschheit.
    25 11 Melden
  • Yolo 25.06.2018 06:02
    Highlight Im Moment sitzen die einzigen Kriminellen in der amerikanischen Regierung. Das ist haarsträubend wie dort mit der Menschenwürde umgegangen wird.
    26 14 Melden
    • rauchzeichen 25.06.2018 07:50
      Highlight dein kommentar zeigt schön auf, was heute kommunikativ vielerorts falsch läuft.

      einer macht eine behauptung, die erstens nicht stimmt und zweitens sehr frei mit dem superlativ umgeht. 8 findens toll, 3 nerven sich darüber.
      10 13 Melden
    • Vanessa_2107 25.06.2018 10:15
      Highlight @Rauchzeichen - was bitte soll an diesem Kommentar nicht stimmen?
      7 1 Melden
  • Petrum 25.06.2018 05:54
    Highlight Können wir auch einen "Weg damit"-Knopf für das Stichwort USA haben?
    11 9 Melden

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen