DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Initiative «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln» erhält prominente Unterstützung 

Immer wieder wird behauptet, die Annahme der Juso-Initiative schade Pensionskassen und Volkswirtschaft. Dem widerspricht nun das 600'000 Mitglieder starke Pensionskassen-Netz.



Die Volksinitiative «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln» konnte bis jetzt kaum Erfolge vermelden. Bundesrat und Parlament haben die Initiative deutlich abgelehnt, auch aus der Wirtschaft ist der Gegenwind beträchtlich. Doch nun zeigen sich Hoffnungsschimmer am Horizont, wie die «Zentralschweiz am Sonntag» schreibt.

So weibelt das PK-Netz, das mit 600'000 Mitgliedern grösste Netzwerk der Arbeitnehmer in der beruflichen Vorsorge, für ein Ja am 28. Februar. Das gewerkschaftsnahe Netzwerk unterstützt jene Stiftungsräte, die in den Pensionskassen die Interessen der Arbeitnehmer vertreten.

Keine Verluste für die Pensionskassen

Es sei «unumgänglich», Spekulationen auf den «sicheren Hungertod Tausender» gesetzlich zu unterbinden, sagt PK-Netz-Geschäftsführer Urban Hodel in einer Stellungnahme, die der «Zentralschweiz am Sonntag» vorliegt.

Das PK-Netz macht nicht nur moralische Gründe für seinen Entscheid geltend. Vielmehr betont es, dass ein Verbot weder für die Pensionskassen noch für die Volkswirtschaft zu Verlusten führen würde. Dieser Einwand ist gewichtig, denn immer wieder wird behauptet, dass eine Annahme der Initiative zu geringeren Erträgen für die Pensionskassen und damit zu kleineren Renten führe würde. Dem widerspricht das PK-Netzwerk deutlich. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel