DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Granit Xhaka und seine Kollegen kommen in Frankfurt nicht über ein Unentschieden hinaus.
Granit Xhaka und seine Kollegen kommen in Frankfurt nicht über ein Unentschieden hinaus.Bild: Thorsten Wagner/freshfocus

«Diese und nächste Saison werde ich nicht zu Dortmund gehen» – Favre spielt mit Gladbach nur 0:0, beruhigt aber seine Fans

Gladbach bleibt das beste Bundesliga-Team der Rückrunde, doch im Kampf um die Champions League bedeutet das Unentschieden gegen Frankfurt ein Rückschlag. Die Fans der Borussia haben aber trotzdem Grund zur Freude: Erfolgscoach Favre wechselt vorerst nicht zu Dortmund.
17.04.2015, 22:4718.04.2015, 08:33

Für Borussia Mönchengladbach wird es im Rennen um die direkte Champions-League-Qualifikation wieder enger. Der Tabellendritte der Bundesliga muss sich mit einem 0:0 bei Eintracht Frankfurt begnügen.

Die erste Chance einer lebhaften Partie besassen die Hessen durch Haris Seferovic nach 30 Sekunden, danach übernahmen aber erst einmal die Gladbacher dank ihrer reiferen Spielanlage das Kommando. Ein schulmässig vorgetragener Konter hätte schon in der 11. Minute zum 0:1 durch Patrick Herrmann führen müssen. Doch der beste Gladbacher Torschütze der Saison scheiterte mit seinem Volleyschuss nach Max Kruses Massflanke an Eintracht-Keeper Kevin Trapp, im Nachsetzen hob Herrmann den Ball über die Latte.

Seferovic ärgert sich über seine vergebene Chance. 
Seferovic ärgert sich über seine vergebene Chance. Bild: Thorsten Wagner/freshfocus

Auch in der Folgezeit konnte sich die Frankfurter Abwehr über mangelnde Arbeit nicht beklagen, so als Fabian Johnson nach Doppelpass mit Oscar Wendt knapp am Tor vorbeischoss (22.). Allerdings unterliefen den Gästen vor allem in Gestalt von Granit Xhaka auch immer wieder leichte Fehler im Aufbau.

Als sich Alvaro Dominguez in der 34. Minute bei einer Flanke von Oczipka verschätzte, drohte den Gladbachern sogar der Rückstand, doch Torhüter Yann Sommer war beim Kopfball von Nelson Valdez auf dem Posten. 

Yann Sommer zeigt in der 34. Minute eine Glanzparade.
Yann Sommer zeigt in der 34. Minute eine Glanzparade.Bild: Thorsten Wagner/freshfocus

Die grösste Chance zum Sieg für die Frankfurter vergab in der 70. Minute Stefan Aigner, der den Ball aus zehn Metern freistehend am Gladbacher Tor vorbei schoss. Bei der Borussia lief dagegen im zweiten Durchgang nicht mehr allzu viel zusammen. Die Gäste schafften es nicht mehr, die Schnelligkeit von Herrmann und Johnson gewinnbringend einzusetzen.

Thorgan Hazard hatte in der Nachspielzeit noch den Siegtreffer auf dem Fuss, reüssierte aber nicht. Trotzdem hat der mitgereiste Gladbach-Anhang nach dem Spiel Grund zur Freude. Im Interview mit Sky beteuert Fohlen-Coach Lucien Favre, dass er Mönchengladbach noch mindestens eine Saison treu bleiben wird und dementiert so die Wechselgerüchte, welche nach Klopps Rücktritt aufgekommen sind. «Diese und nächste Saison werde ich nicht zu Dortmund wechseln. Das können sie den Fans sagen. Nicht mehr und nicht weniger.» (si/cma)

Apropos Dortmund: Das war Klopps schwarz-gelbe Liebesgeschichte

1 / 17
Rückblick: Das war Klopps schwarz-gelbe Liebesgeschichte
quelle: bongarts / christof koepsel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Stadion, Team, Trainer – wie sich der FC Winterthur für die Super League fit macht
Nach dem Aufstieg des FC Winterthur in die Super League laufen die Planungen für die höchste Liga auf Hochtouren. Nach 37 Jahren im Unterhaus betritt der Klub in vielerlei Hinsicht Neuland.

Die Schützenwiese ist keine moderne, austauschbare Arena irgendwo am Rande einer Stadt. Die historische Heimstätte des FCW ist mitten in der Stadt, fünf Gehminuten vom Bahnhof entfernt. Der Charme des Stadions macht einen wesentlichen Teil des Erlebnisses eines Matchbesuchs aus.

Zur Story