Klaus Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TAMPA, FL - OCTOBER 12: Chuck Kobasew #12 of the Pittsburgh Penguins skates agains the Tampa Bay Lightning at Tampa Bay Times Forum on October 12, 2013 in Tampa, Florida. (Photo by Scott Iskowitz/Getty Images)

Seinen Zuzug darf der SCB erst nach dem 1. Juli offiziell vermelden: Chuck Kobasew. Bild: Getty Images North America

Bern mit weiterem Zuzug

SCB-Ausländer-Quartett komplett – wahrscheinlich kommt auch Simon Moser

Mit Chuck Kobasew hat SCB-Sportchef Sven Leuenberger den vierten ausländischen Spieler verpflichtet. Der SC Bern ist nun so stark nordamerikanisch geprägt wie seit 20 Jahren nicht mehr.



Der SCB beginnt die neue Saison mit vier Ausländern. Sportchef Sven Leuenberger sagt, eine fünfte Ausländerlizenz werde erst im Laufe der Saison eingelöst. Der SCB wird mit vier Kanadiern spielen. Mit Verteidiger Geoff Kinrade (28) sowie den drei Stürmern Bud Holloway (26), Byron Ritchie (37) und Chuck Kobasew (32). Die offizielle Bestätigung der Verpflichtung von Kobasew erfolgt nächste Woche.

Der SCB darf, weil der Flügelstürmer noch in der Organisation bei Pittsburgh unter Vertrag steht, den Transfer erst nach dem 1. Juli offiziell bestätigen. Kobasew ist der Wunschausländer von Trainer Guy Boucher und hat zuletzt in den AHL-Playoffs einen Punkt pro Spiel gebucht. 

Simon Moser steht vor der Rückkehr?

Die Wahrscheinlichkeit, dass auch Nationalstürmer Simon Moser (26) für den SCB spielt und keinen neuen Anlauf mehr in Nordamerika nimmt, wird immer grösser. Selbst Sven Leuenberger, bei Spekulationen immer zurückhaltend, schätzt diese Chancen auf mindestens 50 Prozent ein. Die Chancen stehen zurzeit sogar bei über 80 Prozent. Nashville hat kein Interesse mehr und bisher auch keine sogennant «qualifizierte Offerte» gemacht, um die Rechte an Moser zu behalten. Langnaus ehemaliger Captain will noch im Juli entscheiden, ob er noch einmal einen Versucht in Übersee wagt. Mit ziemlicher Sicherheit wird er in der neuen Saison für den SCB stürmen.

Kazakhstan goaltender Vitali Yeremeyev, left, makes a save in front of Switzerland forward Simon Moser during the Group B preliminary round match between Switzerland and Kazakhstan at the Ice Hockey World Championship in Minsk, Belarus, Saturday, May 17, 2014. (AP Photo/Darko Bandic)

Vor einer Rückkehr in die Schweiz? Simon Moser in Aktion – an der vergangenen WM gegen Kasachstan. Bild: Darko Bandic/AP/KEYSTONE

Die Sorge, dass Trainer Guy Boucher trotz laufendem Vertrag bis 2016 in die NHL wechseln könnte, ist Sven Leuenberger los. Der Kanadier bleibt definitiv in Bern. Das ist auch deshalb wichtig, weil die Mannschaft nach den Wünschen des Trainers umgebaut worden ist, und nun mit den Zuzügen von Chuck Kobaschew und Bud Holloway sowie der Rückkehr des unsanften Riesen Marc Reichert und der sehr wahrscheinlichen Verstärkung durch Simon Moser so nordamerikanisch geprägt ist wie seit den ruhmreichen Zeiten der «Big, Bad Bears» von Bill Gilligan (Meister 1989, 1991 und 1992) nie mehr.

Sven Leuenberger sucht nun nach dem Konkurs von Basel neue Einsatzmöglichkeiten für seine jungen Spieler, die er eigentlich in Basel platzieren wollte. Der SCB dürfte nun mit Visp (nur noch eine Stunde Eisenbahnfahrt von Bern entfernt), Ajoie und Langnau eine Zusammenarbeit anstreben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel