DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump: «Ich wollte mit Russland Fakten teilen – wozu ich absolut das Recht habe»

16.05.2017, 13:5616.05.2017, 14:41

US-Präsident Donald Trump hält es für «absolut» rechtens, Informationen mit Russland zu teilen. «Als Präsident wollte ich mit Russland Fakten teilen – wozu ich absolut das Recht habe –  die den Terrorismus und die Luftverkehrssicherheit betreffen», schrieb Trump am Dienstag auf Twitter.

Bei seinem Vorgehen sei er motiviert gewesen von «humanitären Gründen». Ausserdem wolle er, dass Russland seinen Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und gegen den Terrorismus verstärke.

Zuvor hatte die «Washington Post» berichtet, der US-Präsident habe streng geheime Informationen über die IS-Miliz an den russischen Aussenminister Sergej Lawrow weitergegeben. Diese sollen in Zusammenhang mit der Verwendung von Laptops in Flugzeugen gestanden haben.

Dem Medienbericht zufolge handelt es sich um Erkenntnisse, welche die USA von einem befreundeten ausländischen Geheimdienst erhalten haben. Dieser habe aber keine Erlaubnis zur Weitergabe der Informationen erteilt.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow nannte den Bericht über die Weitergabe geheimer Informationen durch Trump am Dienstag «Unsinn». «Für uns ist das kein Thema, es ist eher Unsinn», sagte Peskow mit Blick auf den US-Medienbericht. Von russischer Seite gebe es «weder etwas zu bestätigen noch zu dementieren». (sda/afp)

100 Tage Trump in 90 Bildern

1 / 92
100 Tage Trump in 90 Bildern
quelle: ap/ap / andrew harnik
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boreas und der «unnötig grobe» Kermit: 5 Metaphern aus Johnsons absurd-komischer Klimarede

Der britische Premier Boris Johnson ist berühmt für seine absurd-komischen Reden. Auch am Mittwochabend hat er bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen in New York eine solche gehalten – und sie dem Klimawandel gewidmet.

Trotz aller Komik hatte die Klima-Rede von Johnson einen ernsten Hintergrund. Hier sechs absurde Metaphern aus seiner Rede, die die Klimakrise auf den Punkt bringen:

«It is time for humanity to grow up.» «Es ist an der Zeit, dass die Menschheit erwachsen wird.»

Boris Johnson …

Artikel lesen
Link zum Artikel