DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fanny Chollet, the first female fighter pilot of the Swiss air force poses in front of a F/A-18 Hornet fighter jet after a press conference at the Swiss army airbase in Payerne, Tuesday, February 19, 2019. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Fanny Chollet ist die erste Schweizer F/A-18-Pilotin. Bild: KEYSTONE

Frauen an die Spitze der Armee – die Diskussion um Kompetenzen ist neu lanciert

Auf den Aufruf von Bundesrätin Viola Amherd hat eine Frau reagiert. Ist es realistisch, dass tatsächlich eine Frau das Rennen macht? Vorderhand sagt niemand offen, dass die Chancen schlecht stehen. Die Zahlen geben aber eine eigene Antwort.

Anna Wanner / ch media



Und prompt fühlte sich eine Armeeangehörige angesprochen: Als Bundesrätin Viola Amherd vor zwei Tagen erklärte, sie suche explizit auch eine Frau für den frei gewordenen Posten Chef der Armee, reagierte EVP-Politikerin Christina Hiltbrunner auf Twitter: «Ich fürchte, die suchen mich!»

Die Gemeinderätin von Rüeggisberg BE erfüllt wichtige Anforderungen, wie sie auf Anfrage sagt. Sie kennt die Armee aus eigener Erfahrung, sie hat die Rekrutenschule absolviert und sich zum Rang eines Wachtmeisters hochgearbeitet. Sie leitet seit zehn Jahren grössere Teams und verfügt als Pflegefachfrau über hohe Sozialkompetenz. Hiltbrunner ist Pilotin und spricht als geborene Bündnerin alle vier Landessprachen. Zwar hat sie den Tweet aus Jux abgesetzt, wie sie sagt. Doch Hiltbrunner sagt, eine Frau an der Spitze würde der Armee «guttun». Sie selbst habe die Armee zwar sehr frauenfreundlich erlebt. Im Führungsstil würden sich Mann und Frau aber doch stark unterscheiden.

Wenige Frauen im hohen Kader

Viola Amherd hat mit ihrer Stellenausschreibung die Frauenfrage neu geöffnet. Ist es aber realistisch, dass tatsächlich eine Frau das Rennen macht? Dass unter der ersten Verteidigungsministerin der Schweiz erstmals auch eine Frau die Armee führt?

Vorderhand sagt niemand offen, dass die Chancen schlecht stehen. Die Zahlen geben aber eine eigene Antwort. In den letzten Jahren wuchs der Anteil Frauen in der Armee. 2017 engagierten sich 929 Frauen aktiv, 54 mehr als im Vorjahr, fast 100 mehr als noch 2015. Von 929 Frauen sind 289 im Grad eines Offiziers. Das sind zwar verhältnismässig deutlich mehr als bei den Männern. Doch die Ausgangslage ist unterschiedlich: Frauen melden sich freiwillig bei der Armee. Der Wunsch, Karriere zu machen, ist also ungleich grösser. Dennoch: Die Armee zählt über 120'000 Angehörige, 929 davon sind Frauen.

Und trotzdem dringen Frauen in Männerdomänen vor. Im Februar schloss die 28-jährige Waadtländerin Fanny Chollet die Ausbildung auf dem F/A-18 ab und ist seither die erste Kampfjet-Pilotin der Schweiz. Viola Amherd leitet als erste Frau das Verteidigungsdepartement. Eine Frau an der Spitze der Armee müsste möglich sein.

Viola Amherd zum Rücktritt ihres Armeechefs

Bundesrätin Viola Amherd bedauert den Rücktritt ihres Armeechefs. Video: © sda-Video

Wer erfüllt die Voraussetzung?

Dennoch: Bis nach oben schafften es bisher nur wenige Frauen. Eine, um konkret zu sein. Ihr Name fällt denn auch immer und immer wieder, wenn es um mögliche Nachfolger des abtretenden Chefs Philippe Rebord geht: Brigadier Germaine Seewer, Kommandant Führungsunterstützungsbrigade 41. Der bald 55-jährigen Berufsoffizierin werden von allen Seiten die «nötigen Voraussetzungen» für den frei werdenden Posten zugesprochen. Ob sie den Sprung schafft?

Die Sicherheitspolitiker hüten sich davor, Namen zu nennen oder Tipps abzugeben. Trotzdem lassen sich unter ihnen zwei Lager ausmachen: Auf der einen Seite stehen jene, die wie Christina Hiltbrunner finden, die Zeit sei reif für eine Frau an der Spitze der Armee. Die Zürcher Nationalrätin Rosmarie Quadranti (BDP) hat selber Militärdienst geleistet und sagt: «Viele gute Frauen nehmen militärische Kaderpositionen ein. Sie sind kompetent genug für diese Aufgabe.»

Gerade in starren Hierarchien schafften es oft nicht die besten nach oben. Quadranti spricht deshalb von einer «Chance», der Armee eine positive Ausstrahlung zu verleihen. Zudem traue sie es einer Frau eher zu, Tabus anzusprechen, verkrustete Strukturen aufzubrechen und vor allem die Herausforderungen der Zukunft endlich anzugehen und zu meistern. Priska Seiler Graf (SP, ZH) spricht von einer «positiven Dynamik» für das «männlich dominierte System» der Armee. «Dadurch würde die Armee sicher auch für junge Frauen attraktiver.»

Auf der anderen Seite stehen Sicherheitspolitiker, welche die Frage etwas anders einschätzen: «Es gibt wahrscheinlich auch Frauen in der Armee, die sich für den Job qualifizieren», mutmasst SVP-Nationalrat Werner Salzmann (BE). «Wichtig ist aber allein, dass der Bundesrat die Person wählt, die am fähigsten ist – und zwar unabhängig vom Geschlecht.» Für FDP-Politikerin Corina Eichenberger (AG) ist die Zeit noch nicht reif: «Frauen sollen dieselben Chancen haben wie Männer.» Sie sagt, der nächste oder übernächste Chef der Armee könnte eine Frau sein. Dafür brauche es aber zunächst mehr Frauen im oberen Kader.

Das sagt Armeechef Philippe Rebord zu seinem Rücktritt

Der Chef der Schweizer Armee, Philippe Rebord tritt auf Ende Jahr vorzeitig zurück. Video: © sda-Video

Die Schweizer Armee präsentiert erste F/A-18-Pilotin

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was ist schlecht am Geschlecht? Eine Ausstellung ruft zur Entspannung auf

Die Geschlechter-Debatte ist bestimmt von tausend Missverständnissen, Ängsten und Vorwürfen. Das Stapferhaus Lenzburg stellt sich mit Antworten, Fakten, Entwicklungen und Lust dagegen.

Kein Tag vergeht, an dem die Schlacht ums Geschlecht nicht geführt wird. Sei es die Frage nach einer gesetzlichen Regelung der «Ehe für alle». Sei es der so sehr gefürchtete akademisch-elitäre «Gendersprech», also ein sensibilisierter Sprachgebrauch, wenn es um Gruppierungen geht, die mehr als nur «Männer» oder «Frauen» umfassen. Sei es J.K. Rowlings Absage an Transfrauen, Frauen zu sein. Sei es die Musikerin Kate Tempest, die im August verkündete, jetzt nicht mehr eine «her», …

Artikel lesen
Link zum Artikel