Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former U.S. Secretary of State Hillary Rodham Clinton looks into the crowd after a person threw an object at her while speaking during The Institute of Scrap Recycling Industries' annual conference at the Mandalay Bay hotel-casino on Thursday, April 10, 2014, in Las Vegas. Clinton, a possible presidential contender in 2016, ducked but did not appear to be hit by the object, and then joked about the incident. Security ushered out a woman who said she threw a shoe but didn't identify herself to reporters or explain the action. (AP Photo/Las Vegas Review-Journal, David Becker)

Wer war das? Hillary Clinton hält Ausschau nach dem Schuh-Werfer. Bild: AP/Las Vegas Review-Journal

Schuhwurf 2.0

Clinton schlagfertig: «War das eine Fledermaus?»

Die US-Politikerin Hillary Clinton ist bei einer Veranstaltung in Las Vegas mit einem Gegenstand beworfen worden. TV-Sender zeigten am Donnerstagabend Videos, wie die ehemalige Aussenministerin kurz vor Redebeginn einem auf sie zufliegenden Gegenstand ausweicht.

Die mögliche Kandidatin für die nächsten US-Präsidentschaftswahlen 2016 wurde offenbar nicht getroffen und nahm den Zwischenfall mit Humor: «War das eine Fledermaus?», fragte die 67-Jährige.

Kommentatoren sprachen von einer «Schuhattacke» auf Clinton: US-Präsident George W. Bush war bei einer Rede 2008 im Irak mit einem Schuh beworfen worden, was dort als schwere Beleidigung gilt. Nach Angaben des TV-Senders CNN hatte eine Frau Clinton beworfen. Sie sei von Personenschützern überwältigt und festgenommen worden. Zunächst war unklar, wogegen die Frau protestierte. (kad/sda/dpa)

Und hier das Video dazu:

Ex-Präsident George W. Bush kann von Schuhattacken ein Lied singen. 



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

285'673'200 Franken in der Deutschschweiz – mit jedem Blitz glänzt die Bilanz etwas mehr

Deutschschweizer Kantone und Städte rechnen fest mit Übertretungen ihrer Bürger und daraus resultierenden Bussgeldern. Die Stadtpolizei Zürich kalkuliert mit den höchsten Bussen pro Kopf, dahinter folgt Baden. Polizisten äussern Kritik.

Die Regierungen von Deutschschweizer Städten und Kantonen rechnen für das Jahr 2019 mit Einnahmen aus Bussgeldern von weit über einer Viertelmilliarde Franken. Dies zeigt ein Blick in die Budgets der Sicherheitsdepartemente. 285'673'200 Franken haben die Verantwortlichen der wichtigsten Polizeikorps der Deutschschweiz fest einkalkuliert. Pro Kopf rechnen die Behörden mit durchschnittlich 45 Franken Busse.

Wenn Regierungen höhere Einnahmen aus Bussen kalkulieren, hat das verschieden Ursachen. Zum …

Artikel lesen
Link to Article