DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rabona! Ägyptischer Nationalspieler bewirbt sich für den Assist des Jahres

05.11.2021, 21:0005.11.2021, 21:55

Beim Derby zwischen Zamalek und Al Ahly Kairo haben die Gäste die Startphase im Griff. Schon nach 20 Minuten führt Al Ahly mit 2:0 und ist das deutlich bessere Team.

Mit der Führung im Rücken können auch die Spieler der Gäste schon ziemlich befreit agieren. So auch Mittelfeldspieler Amr El Solia. Der 31-fache Nationalspieler läuft in der 25. Minute in den gegnerischen Strafraum, wo der Ball nach einem Abpraller bei einem Gegner fast stillt steht. El Solia fackelt nicht lange, sondern chipt den Ball locker-lässig mit einem Rabona perfekt in den Lauf von Stürmer Mohamed Sherif, der die Vorlage zum 3:0 verwertet.

Video: streamable

Spätestens nach dem diesem Treffer ist die Sache dann gegessen. Zamalek bäumt sich in der zweiten Halbzeit zwar nochmals auf, kommt aber nicht mehr richtig heran. So setzt sich Al Ahly in einem spektakulären Derby am Ende mit 5:3 durch. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 10 Fussballer verdienen 2021 am meisten

1 / 13
Diese 10 Fussballer verdienen 2021 am meisten
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Lust auf Fairplay – Algeriens Fussballjahr 2022 beginnt richtig wild

Kaum hat das Jahr begonnen, hat zumindest der afrikanische Fussball seinen ersten ganz grossen Aufreger. Nach dem Spiel der ersten algerischen Liga zwischen NA Hussein Dey und Paradou war die Luft derart dick, dass es auch nach dem Schlusspfiff noch zu minutenlangen Rempeleien und Diskussionen kam.

Zur Story