Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was löste den Brand der Notre-Dame aus?



Werden wir eines Tages wissen, warum die Notre-Dame in Flammen aufging? Seit Montagabend sind etwa 40 Ermittler der Pariser Kriminalpolizei und ein Dutzend Forensiker unter Hochdruck mit der Beantwortung dieser Frage beschäftigt. Die Untersuchungen werden «langwierig und schwierig», meinen Quellen aus Ermittlerkreisen gegenüber dem «Parisien».

Die Polizei hat seit Montagabend bereits rund 30 Personen befragt. 12 in der Nacht der Katastrophe, 20 gestern Dienstag. Darunter waren Arbeiter – obwohl zum Zeitpunkt des Feuerausbruchs niemand auf der Baustelle war –, Wachleute, Angestellte der beteiligten Unternehmen, Vorarbeiter und Personal der Kathedrale.

Von all diesen Anhörungen, die auch heute fortgesetzt werden, seien zwei Personen besonders interessant für die Ermittler. Laut «Le Parisien» sahen zwei Sicherheitsbeamte die Flammen als erstes, nachdem um 18:15 Uhr ein Feueralarm auf den Kontrollbildschirmen losgegangen war. Allerdings sei wegen eines Software-Fehlers ein falscher Ort angezeigt worden. Die Ermittler gehen der Frage nach, ob dies das Eingreifen der Feuerwehrleute verzögert hat.

In this image made available on Tuesday April 16, 2019 flames and smoke rise from the blaze as the spire starts to topple on Notre Dame cathedral in Paris, Monday, April 15, 2019. An inferno that raged through Notre Dame Cathedral for more than 12 hours destroyed its spire and its roof but spared its twin medieval bell towers, and a frantic rescue effort saved the monument's

Am Fusse des Spitzturms sei das Feuer ausgebrochen, sagen zwei Wachleute. Bild: AP/AP

Worüber es aber Gewissheit gibt: Die Sicherheitsbeamten teilten der Polizei mit, dass sich der Brandherd am Fusse des Spitzturms befand, auf der Seine-Seite der Kathedrale. Als die beiden via Aufzug am Ort ankamen, sei das Feuer bereits ausser Kontrolle gewesen. Nun stellt sich die Frage, was den Brand ausgelöst haben könnte.

Eine der von den Ermittlern verfolgten Spuren deutet darauf hin, dass es ein elektrisches Problem gegeben hat. Eine Quelle des «Parisien» sagt: «Es könnte ein Kurzschluss gewesen sein. Die Ermittler untersuchen nun, ob die Ursache bei den Aufzügen, die für die Bauarbeiten angelegt wurden, liegen könnte.»

Im Rahmen der Restaurationsarbeiten am Turm der Notre-Dame sollte ein Gerüst von über 500 Tonnen errichtet werden, das man über drei Aufzüge begehen konnte. Der dritte, der bis zur Spitze des Turms reichen sollte, befand sich noch im Aufbau. «Die Sicherheitsvorkehrungen und -Verfahren wurden eingehalten», versicherte Julien Le Bras, der Verantwortliche für die Restaurationsarbeiten. Die Theorie, dass das Feuer bei Schweissarbeiten ausgelöst wurde, lehnen sie ab.

Die Kurzschluss-Theorie ist aber nicht die einzige Spur, der die Ermittler nachgehen. Als nächstes sollen Drohnen-Bilder und Videos aufnehmen, «um die ersten Momente des Feuers zu rekonstruieren», so ein Experte der Polizei. Aus dem Material fertigen Fachleute dann eine 3D-Modellierung an. Dadurch können Simulationen von der Ausbreitung des Feuers gemacht werden. Das Ziel sei es, zu verstehen, wie sich das Feuer ausgebreitet hat. Personen aus dem Umfeld der Polizei sagten aber dem «Parisien»: «Es ist möglich, dass wir nie wissen, wer hinter diesem Feuer steckt ...» (jaw)

Brand in der Notre-Dame

Notre-Dame: Einschätzungen einer Kunsthistorikerin

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

43
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • morales 17.04.2019 17:13
    Highlight Highlight vermutlich stecken die gilet jaunes dahinter und wenn nicht, wirds trotzdem so aussehen. Sorry für das Plakative.
    Übrigens, es gab fast gleichzeitig ein Brand in der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem. Hörte ich nur einen pieps davon?
    https://www.msn.com/de-at/nachrichten/other/al-aqsa-moschee-in-jerusalem-brannte-zur-selben-zeit-wie-notre-dame/ar-BBVZBEx
  • Beggride 17.04.2019 15:32
    Highlight Highlight Eigentlich ist es doch logisch wer es war: solange man nicht weiss wer, war es ein muslimischer Ausländer oder der Zorn Gottes. Je nach Empfinden kann man zwischen den 2 Optionen wählen...
  • André74 17.04.2019 12:32
    Highlight Highlight Rauchverbot auf Baustellen würde viele Brände verhindern.
    Besser sogar wäre ein generelles, globales Rauchverbot. Dann wär ein Literingproblem auch gelöst.
    • Simsalabum 17.04.2019 14:28
      Highlight Highlight Rauchverbot auf einer Baustelle? Ein Rauchverbot auf einer schweizer Baustelle bedeutet in etwa, dass es eine Ausnahme ist, wenn ein Bauleiter auf der Baustelle raucht. Ab und zu halten sich noch ein paar Poliere dran. Ich bezweifle, dass das in anderen europäischen Ländern strenger durchgesetzt wird.
    • Nick Name 17.04.2019 18:14
      Highlight Highlight Auf den Baustellen im Berner Münster herrscht absolutes Rauchverbot; vermutlich war das in der Notre Dame auch so (ich weiss es nicht) – Baustellen in historischen Kulturgütern sind nicht zu vergleichen beispielsweise mit dem Strassenbau.
    • Klaus07 17.04.2019 19:14
      Highlight Highlight Ein Rauchverbot auf Schweizer Baustellen ist die Regel.
  • Freddy Blütteler 17.04.2019 12:16
    Highlight Highlight Es waren jüdisch-katholisch Muslime mit refomiertbuddistischem Hintergrund im Auftrag von amerikanischen Russen, bezahlt mit marksistischen-kapitalistischem Geld... GLAUBT MIR!!!
  • Tomtom64 17.04.2019 11:51
    Highlight Highlight Hauptverdächtiger ist der Glöckner. Wer sonst schlurft zur Abendstunde durch die Türme der Notre-Dame?
    • Asmodeus 17.04.2019 13:36
      Highlight Highlight Frolo
  • TheRealSnakePlissken 17.04.2019 11:45
    Highlight Highlight Gauloise oder Gitane? hätte Kommissar Maigret gefragt - aber das ist lange her.
    • SYV 17.04.2019 14:02
      Highlight Highlight Ich tippe auf Gitanes, papier maïs....
    • zombie woof 17.04.2019 15:43
      Highlight Highlight Gitanes, Katzen daher, es gibt Lunge
  • swisskiss 17.04.2019 11:41
    Highlight Highlight Reaktion eines Brennstoff mit einem Oxidationsstoff unter Abgabe thermischer Energie. Auch Feuer genannt....
    • Simsalabum 17.04.2019 14:33
      Highlight Highlight Abgabe von Inanem Kokolores. Auch sinnloses Geschwafel genannt.
    • swisskiss 17.04.2019 16:48
      Highlight Highlight Simsalabum: Kann es mir einfach nicht verkeifen auf sinnlose Fragen sinnlose Antworten zu geben. Einen Artikel zu verfassen"Was hat den Brand ausgelöst?" zu einem Zeitpunkt, wo noch nicht mal die Brandermittlungen richtig angelaufen sind und nur ein wunderbares Tummelfeld verschwörungsaffiner Zeitgenossen darstellt, ist eine Steilvorlage!

      Aber Hauptsache Deinen Senf dazugegeben, gell?
  • herrkern (1) 17.04.2019 11:26
    Highlight Highlight Ich bin einfach nur dankbar, dass keiner Allahu Akbar gerufen hat. Oder einen Pass "zufällig" verloren hat.
    • Asmodeus 17.04.2019 11:45
      Highlight Highlight Es reicht dass die AFD, SVP und sonstigen nationalistischen Schwachmaten sofort versucht haben irgendwie Terroristen oder sonst Muslime dafür haftbar zu machen.

      Als nächstes stürzen sie sich vermutlich auf die Idee, dass der Brand garantiert durch einen schwarz arbeitenden Asylanten verursacht worden sein muss.

      Ich würde Geld darauf wetten.
    • herrkern (1) 17.04.2019 12:21
      Highlight Highlight Offenbar verstehen hier einige die Anspielung nicht. Es geht darum, dass zum Glück bisher keiner die Situation dazu missbraucht hat, andere Religionen zu verunglimpfen. Da kann man eigentlich nicht blitzen.
    • Sama 17.04.2019 13:04
      Highlight Highlight Damit hast du allerdings recht. Es haben zum Glück aber auch noch keine Trittbrettfahrer die Verantwortung übernommen - kommt ja auch oft genug vor.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Iltis 17.04.2019 10:55
    Highlight Highlight Seltsam find ich die, die meinen man könne die Ursache schon einen Tag nach dem Brand bestimmen. Noch seltsamer find ich die, die meinen man könne nie herausfinden was (und sie sagen "wer") hinter dem Brand steckt.
  • Asmodeus 17.04.2019 10:53
    Highlight Highlight «Es ist möglich, dass wir nie wissen, wer hinter diesem Feuer steckt ...»

    Wenn ich ehrlich bin, ist mir das nur recht.

    Es ist aktuell der menschliche Drang einen "Schuldigen" zu finden. Aber falls wirklich eine Einzelperson Mist gebaut haben sollte, dann wird deren Leben zerstört sein.

    Wenn der Brand entstanden ist, weil die Firma sich nicht um Sicherheitsvorkehrungen kümmert, respektive die Arbeiter so stresst, dass sie schludrig arbeiten wäre das eine andere Geschichte.

    Aber dann müsste die Firma haften. Und nicht der Niedriglohnarbeiter der schlussendlich den Fehler begangen hat.
    • Sama 17.04.2019 13:00
      Highlight Highlight Ich brauche ebenfalls keinen Schuldigen in Person, denn vermutlich war es wirklich eine Person, die irgendwo ein wenig unaufmerksam war oder eine Kombination (der Programmierer mit dem Softwarefehler im Alarmsystem wäre zb auch so eine Person).

      Aber eine nachgewiesene Ursache wäre trotzdem gut: Denn nur wenn man eine Ursache hat, kann man Anpassungen machen und Mitarbeiter schulen, dass so etwas nicht irgendwo anders nochmal - oder gar schlimmer - passiert.
    • Asmodeus 17.04.2019 13:35
      Highlight Highlight @Sama
      Ich stimme Dir EIGENTLICH zu. Aber wir leben heutzutage leider in einer Vertuschungsgesellschaft.

      Wenn Du Deine Fehler zugibst und darauf hinweist, dankt Dir niemand. Du wirst zusammengeschnauzt und eventuell gefeuert/angezeigt.

      Wir werden dazu trainiert zu lügen und zu vertuschen. Und die grössten Lügner und Vertuscher sitzen in der Politik und den Chefetagen.
  • 7immi 17.04.2019 10:52
    Highlight Highlight Lasst die Leute einfach ihre Arbeit machen. Das Gebäude ist futsch, es gibt keinen Grund für diesen künstlichen Zeitdruck. Wichtig ist, dass man daraus Schlüsse zieht und die Erkenntnisse gegebenenfalls auch bei anderen historischen Gebäuden einfliessen lässt. Dieser künstliche Druck für die Fachleute, aufgebaut von Medien und Politikern die keinen Beitrag zu irgendetwas in diesem Zusammenhang leisten ist zum Kotzen.
  • Domino 17.04.2019 10:23
    Highlight Highlight Ein klassischer Kurzschluss scheint mir sehr unwahrscheinlich selbst mit alten Sicherungen.
    Die Wahrscheinlichkeit dass es ein Akku-Schnellladegerät oder ähnliches der Auslöser war ist viel grösser.
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 17.04.2019 11:47
      Highlight Highlight Und ich sage noch: "Kauf den Akkuschrauber nicht bei AliExpress." 😉
  • AdiB 17.04.2019 10:08
    Highlight Highlight Die theorie das der heizungsmonteur vergass das azetylen zu zu schrauben und dadurch nur ein funke reicht für diesen brand ist für mich am plausibelsten.

    Diese theorie wurde mir gestern presentiert, leider vergass ich nach der quelle zu fragen.
    • pontian 17.04.2019 11:05
      Highlight Highlight Der logische Schwachpunkt deiner Erklärung: Was hat ein Heizungsmonteur auf dem Dach einer mittelalterlichen Kathedrale verloren? Fussbodenheizung für die Tauben?
    • In vino veritas 17.04.2019 11:17
      Highlight Highlight Ist nicht schlimm, solange sich die Quelle Hansköbi (mit 3 Kaffilutz intus) vom Stammstisch im Rössli in Hinterpfupfingen nennt...
    • Räuber&Liebhaber 17.04.2019 11:19
      Highlight Highlight Super Idee: einen Dachstuhl einer Kathedrale beheizen... *ironie off*

      Ich bezweifle schwer, dass die Kathedrale überhaupt tempariert wurde. Höchstens über eine Bodenheizung. Aber auch dies scheint mir bei der Notre Dame unwahrscheinlich. (Wahrscheinlich wird die Schatzkammer perfekt Klimatisiert, tangiert den Dachstuhl aber nicht)

      Gründe gegen Heizung:
      - Keine Isolation
      - Nicht bewohnt
      - Massive Bauweisse
      - Abwärme der Besuchermassen
      - Wohin mit all den Mänteln???
      - u.v.m...

      Kabelbrand eines altes Kabels oder eben o.g. Schnellladegerät sind plausiebler.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans Jürg 17.04.2019 09:42
    Highlight Highlight Gestern in den Tagesthemen auf ARD: "Die Ursache des Brandes steht noch immer nicht fest" (mit vorwurfsvollem Ton).

    Ja gibt es denn so was? Einen Tag nach dem Brand und man erwartet allen Ernstes, dass man schon die Ursache des Brandes kennt.

    Die Leute haben wahrscheinlich zu viel CSI geschaut. Dort werden ja auch die kompliziertesten Fälle innerhalb einer Stunde gelöst...

    • Wander Kern 17.04.2019 10:27
      Highlight Highlight https://de.m.wikipedia.org/wiki/CSI-Effekt?wprov=sfla1
    • c_meier 17.04.2019 11:03
      Highlight Highlight genau wie bei einem Flugzeugabsturz, 1 Stunde nach dem Absturz, die Rettungskräfte sind seit 30 Minuten knapp vor Ort und schon wird der Reporter immer aus dem Studio befragt:
      "Weiss man bereits etwas über die Absturzursache?"
    • herrkern (1) 17.04.2019 11:27
      Highlight Highlight "Es war zu wenig Luft unter der Tragfläche" hilft immer als Antwort.
    Weitere Antworten anzeigen

Polizei schreitet an Klimademo in Paris mit Tränengas ein

Eine Klimademonstration in Paris mit rund 15'000 Teilnehmern ist am Samstag von Gewalt von Linksradikalen überschattet worden. Gewaltbereite zündeten Abfalleimer an und schlugen Scheiben ein. Die Polizei setzte Tränengas ein, es gab mehr als 160 Festnahmen.

In der französischen Hauptstadt fanden gleich drei Demonstrationen statt: An der Kundgebung «Für das Klima und die soziale Gerechtigkeit» nahmen nach Angaben der Veranstalter 50'000 Menschen teil, die Präfektur sprach von 16'000 …

Artikel lesen
Link zum Artikel