Holland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

14 Jugendliche in den Niederlanden vom Blitz getroffen



Im Kongo schlug ein Blitz in eine Schule ein. Dabei kamen mehrere Schüler sowie mindestens ein Lehrer ums Leben.

Bild: EPA

Bei einem Gewitter sind auf einem militärischen Übungsgelände im Südwesten der Niederlande 14 Jugendliche vom Blitz getroffen worden. Ein Jugendlicher sei schwer verletzt ins Spital eingeliefert worden, teilte die Militärpolizei am Mittwoch über Twitter mit.

Die übrigen seien nur sehr leicht verletzt worden. Die Jugendlichen im Alter von 16 bis 18 Jahren nahmen an einem Vorbereitungstraining für den Militärdienst in Ossendrecht nahe der belgischen Stadt Antwerpen teil. Sie seien vom Gewitter überrascht worden, hiess es. (aeg/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nach Ibiza-Affäre: In österreichischen Shisha-Bars hat sich's ausgeraucht

Unser östlich gelegener Nachbar ist eines der wenigen Länder in Europa, wo das Rauchen in der Gastronomie derzeit noch erlaubt ist. Das soll sich nun ändern – sehr zum Ärger zahlreicher Gastronomiebetreiber.

In Österreich gilt ab kommendem November ein Rauchverbot in Gaststätten. Dies hat der Nationalrat anfangs Juli in Wien beschlossen. Die Entscheidung bedeutet voraussichtlich das Ende eines politischen Zick-Zack-Kurses – das Verbot hätte bereits im Jahr 2018 in Kraft treten sollen.

Vom Verbot betroffen sind auch Shishas und E-Zigaretten. Das Rauchen ist gemäss neuem Gesetz sowohl in Lokalen als auch an allen öffentlichen Orten, wo Speisen und Getränke angeboten werden, nicht mehr gestattet. …

Artikel lesen
Link zum Artikel