Katze
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Furiosa spielt wie jedes andere Kätzchen. Doch er ist etwas ganz besonderes ...



Furiosa hatte einen schwierigen Start ins Leben. Das orangefarbene Fellknäuel wurde im Alter von acht Wochen aus einem Auto geworfen. Tierfreunde brachten sie dann in ein Tierspital in Ontario

Durch den Aufprall hat das Kätzchen sich nicht nur im Gesicht verletzt, sondern auch am Bein. Die Tierärzte müssen es leider amputieren.

Aber der tapfere Kater zeigt Kampfgeist und stürzt sich in sein neues Leben. Er hat nämlich bei einer tierliebenden Familie auch endlich ein richtiges Zuhause gefunden.

Dort wird natürlich viel gespielt. Der kleine Racker ist trotz seiner Behinderung so quicklebendig, als hätte er noch alle vier Beine. 

Furiosa beim Spielen

abspielen

YouTube/Joanne Ellen Patak

Dabei hatten seine neuen Besitzer zu Beginn starke Zweifel, ob Furiosa nebst physischen auch psychischen Schaden davongetragen hat: «Er hat so viel durchgemacht, und wir waren deshalb so in Sorge, dass er ein schlimmes Trauma hat. Aber nein! Er ist ein kleines, flauschiges Ding und trägt so viel Liebe und Vertrauen in sich.»

Eine Facebook-Seite hält dich auf dem Laufenden über Furiosas Schicksal und seine täglichen Abenteuer. Hoffentlich hast du dich auch von seinem Kämpferherz und seiner positiven Art anstecken lassen! 

 Witzige Tierbilder aus vergangenen Zeiten

(syl)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Tausende Menschen verlassen das verwüstete Kriegsgebiet um Aleppo, doch Mohammad Alaa Aljaleel denkt gar nicht an die Flucht. Solange man ihn braucht, hilft er überall, wo seine Hilfe nötig ist. 

Aleppo wird derzeit von einem fürchterlichen Bürgerkrieg gezeichnet. Die Zivilbevölkerung ergreift die Flucht. Obwohl auch seine Freunde die Stadt unlängst verlassen haben, bleibt Alaa Aljaleel bei all jenen, die man zurücklassen musste.

Wenn er nicht gerade menschliche Kriegsgeschädigte behandelt, findet der Sanitäter immer noch Zeit und Energie, den weniger bekannten Opfern des Syrien-Konflikts zu helfen – den Katzen.

Alles begann damit, dass er bemerkte, dass sich immer mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel