USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Geiseldrama: Gewalttäter gibt auf und bittet um Handschellen

22.07.18, 05:10 22.07.18, 08:39


Ein Gewalttäter hat sich in Los Angeles stundenlang mit Geiseln in einem Supermarkt verschanzt und eine Frau erschossen. Nachdem die Polizei am Samstag (Ortszeit) mit Spezialeinsatzkräften angerückt war, stellte sich der Täter schliesslich selbst.

In this image from video provided by KNBC-TV, officers take a suspect into custody outside a Trader Joe's supermarket in the Silver Lake district of Los Angeles Saturday, July 21, 2018. (KNBC-TV via AP)

Der Geiselnehmer hat schlussendlich aufgegeben und wurde verhaftet.  Bild: AP/KNBC-TV

Vor der Geiselnahme hatte er sich nach Angaben des Los Angeles Police Department eine Verfolgungsjagd samt Schiesserei mit der Polizei geliefert. Zwischenzeitlich schaltete sich selbst US-Präsident Donald Trump ein und schrieb auf Twitter, dass er die Entwicklung in Los Angeles «sehr genau» verfolge.

Die ersten Schüsse fielen laut Polizei bereits am Nachmittag im Süden der Westküstenmetropole. Dort entbrannte Medienberichten zufolge ein Familienstreit, in dessen Verlauf der junge Täter auf seine Grossmutter und seine Freundin in deren Wohnung geschossen habe.

Anschliessend habe er die verwundete Freundin in ein Auto gezerrt und sei mit ihr geflüchtet, woraufhin Polizisten die Verfolgung aufgenommen hätten. Vor dem Supermarkt habe der Mann dann mit seinem Auto einen Laternenmast gerammt, sich eine Schiesserei mit den Beamten geliefert und sei schliesslich in das Geschäft gerannt, wo er mehrere Unbeteiligte als Geiseln nahm.

Hier verlässt eine Geisel den Supermarkt. 

Verschiedene US-Medien wie die «Los Angeles Times» berichteten, dass während der mehrstündigen Belagerung des Supermarkts durch die Sicherheitskräfte immer wieder Menschen durch die Eingangstür oder Fenster ins Freie geflüchtet seien. Am Ende bat der Täter laut LAPD selbst darum, dass ihm Handschellen angelegt werden. Die genauen Hintergründe und das Motiv des Täters waren zunächst unklar. (sda/dpa)

Verfolgungsjagd in den USA

Video: nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • eBart is back 22.07.2018 11:49
    Highlight Grenzt an ein Wunder dass die schiesswütigen Cops ihn nicht erschossen haben. Zumal er in ihr "Gangster-Schema" passen würde. Schwarz und ausnahmsweise bewaffnet... Hoffe das dient als Vorbild für andere Cops. Man muss (mutmassliche) Tatverdächtige nicht immer gleich durchsieben.
    3 0 Melden
  • Nosgar 22.07.2018 11:29
    Highlight Wegen des schlecht geschriebenen SDA-Artikels könnte man meinen, die Tote sei seine verwundete Freundin. Es war aber eine unbeteiligte Frau im Laden.
    2 0 Melden
  • Radiochopf 22.07.2018 09:29
    Highlight In China ist heute ein Sack Reis umgefallen... der Täter wurde ebenfalls in Handschellen abgeführt.. nur ein Zufall? wichtiger wäre es doch über die angeblich 800 Weisshelme zu berichten die aus Syrien abgezogen werden und nun in vielen Ländern verteilt werden.. das heisst 1. der Krieg in Syrien ist wirklich bald vorbei, wenn diese Kriegsschauspieler draussen sind und 2. das diese weisshelme mehr wert sind als jeder syrische Flüchtling, da sich alle um die reissen...
    0 3 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen