DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS-Schergen stellen 100 US-Soldaten an Pranger und rufen zu ihrer Ermordung auf

22.03.2015, 19:2322.03.2015, 21:28

Eine der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nahe stehende Hackergruppe hat im Internet 100 US-Soldaten mit Namen, Fotos und angeblichen Adressen angeprangert und zu deren Tötung aufgerufen. «Tötet sie in ihren eigenen Ländern, köpft sie in ihrem eigenen Zuhause», schrieb die «Islamic State Hacking Division» auf einer Website.

Die 100 Soldaten von Luftwaffe, Marine und Marineinfanterie sollen an Bombardements in Syrien, Somalia, Afghanistan sowie im Irak und im Jemen beteiligt gewesen sein. Die Informationen wollen die Hacker aus einer Datenbank des US-Militärs gestohlen haben. Vertreter des Pentagons (US-Verteidigungsministerium) und des FBI erklärten gegenüber der «New York Times» vom Sonntag, den Vorfall zu untersuchen. 

Die Angeprangerten sollen für die US-Angriffe auf IS-Stellungen im Irak und Syrien mitverantwortlich sein. Im Bild: US-Kampfjet beim Start zu einer Kampfmission Mitte März.
Die Angeprangerten sollen für die US-Angriffe auf IS-Stellungen im Irak und Syrien mitverantwortlich sein. Im Bild: US-Kampfjet beim Start zu einer Kampfmission Mitte März.Bild: Hasan Jamali/AP/KEYSTONE

Hacker-Angriff im Januar auf US-Zentralkommando

Nach Informationen der Zeitung wurden die Daten allerdings nicht von Servern der US-Regierung gestohlen. Die meisten der Informationen könnten in öffentlich einsehbaren Registern, Websites für Adressen-Suchen sowie in sozialen Netzwerken gefunden werden, sagte ein Pentagon-Mitarbeiter der Zeitung zufolge.

Erst im Januar hatten sich Unbekannte Zugang zu den beiden Konten des US-Zentralkommandos Centcom mit Sitz in Tampa, Florida, verschafft. Hinter der Attacke steckte möglicherweise der IS oder eine den Extremisten nahe stehende Gruppe. Centcom koordiniert unter anderem die Luftschläge gegen IS-Extremisten im Irak und in Syrien. (tat/sda/dpa)

Islamisten zerstören Kulturgüter

1 / 24
Islamisten zerstören Kulturgüter
quelle: ap/islamic state group social media account / uncredited
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Al-Kaida, Taliban und IS: Was sie trennt und was sie eint in vier Punkten
Radikal-islamistisch sind Al-Kaida, Taliban und der «Islamische Staat» alle. Trotzdem trennt sie mehr, als sie eint.

In der neuen Taliban-Regierung sitzt einer der meistgesuchten Männer des FBI: Siradschuddin Hakkani. Das gaben die Taliban am Dienstag bekannt. In den letzten Jahren verantwortete Hakkani mehrere Anschläge in Afghanistan und nun ist er Innenminister des Landes. Ausserdem soll er enge Beziehungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida pflegen.

Zur Story