USA

Ex-Taliban-Gefangener Bergdahl bekennt sich schuldig

16.10.17, 18:09

Bergdahl in Gefangenschaft. Bild: EPA/INTELCENTER

US-Sergeant Bowe Bergdahl, der 2014 nach fünfjähriger Taliban-Geiselhaft in einem spektakulären Gefangenenaustausch freigekommen war, hat sich am Montag nach Medienberichten der Fahnenflucht und des «Fehlverhaltens vor dem Feind» schuldig bekannt.

Im Gegenzug zu seinem Eingeständnis vor einem Militärgericht in Fort Bragg (North Carolina) könnte der heute 31-Jährige eine mildere Strafe erhalten als sie ihm sonst im Fall eines Schuldspruchs in einem Prozess gedroht hätte.

Damit beginnt der möglicherweise letzte Abschnitt in der langen Saga um den US-Soldaten. Bergdahl hatte sich Ende Juni 2009 unerlaubt von seiner Basis in der afghanischen Provinz Paktika entfernt und war nur Stunden später von Taliban-Kämpfern gefangengenommen worden. Mit ihnen verbündete Militante hielten ihn dann fünf Jahre lang in Pakistan fest; in dieser Zeit soll er wiederholt gefoltert worden sein.

Bild: AP/The Fayetteville Observer

Unter dem damaligen US-Präsidenten Barack Obama wurde er schliesslich im Mai 2014 im Austausch gegen fünf in Guantánamo Bay gefangene Taliban freigelassen - ein stark umstrittener Deal. So hatte auch Donald Trump Bergdahl während des Präsidentschaftswahlkampfes mehrfach als «miesen Verräter» gebrandmarkt.

Nun wird Strafmass festgelegt

Bergdahl sagte aus, er habe keine Fahnenflucht begehen wollen. Ziel sei es vielmehr gewesen, mit dem Verlassen der Basis eine Krise zu erzeugen, die ihm - so seine Hoffnung - die Gelegenheit geben würde, auf Probleme in seiner Einheit aufmerksam zu machen.

Bild: AP/FR83921 AP

Fahnenflucht kann mit fünf Jahren Gefängnis geahndet werden, der schwerere Vorwurf des «Fehlverhaltens vor dem Feind» mit lebenslanger Haft. Hintergrund dieses zweiten Anklagepunkts ist der Vorwurf, dass Bergdahl mit seinem Verhalten Kameraden gefährdet habe: Demnach waren drei von ihnen bei der Suche nach ihm schwer verletzt worden.

Es folgt nun eine weitere Anhörung zu Festsetzung des Strafmasses mit Zeugenaussagen. Diese Prozedur soll am 23. Oktober beginnen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen