Portugal

Einsatzkräfte versorgen Opfer nach dem Inferno in Lissabon rtp

Spielabend endet in Feuersbrunst: 8 Menschen sterben bei Explosion in Portugal

14.01.18, 07:55 16.01.18, 21:03

Bei einem Brand sind in einem Bürgerzentrum in Portugal mindestens acht Menschen ums Leben gekommen und Dutzende verletzt worden. Die Zahl der Verletzten liege bei rund 50, sagte ein Sprecher der Feuerwehr der Nachrichtenagentur Lusa.

Das Feuer brach nach Angaben des Zivilschutzes am Samstagabend in dem Gebäude in der Ortschaft Vila Nova da Rainha rund 250 Kilometer nördlich von Lissabon aus, als sich dort rund 70 Menschen zu einem Abendessen versammelt hatten.

Das Feuer brach im mehrstöckigen Gebäude aus, als die Besucher des Zentrums dort unter anderem zu Abend assen. Der Bürgermeister von Tondela, José António Jesus, sagte im Fernsehsender RTP, in dem Vereinsheim habe ein Sueca-Turnier stattgefunden. Das Kartenspiel ist in Portugal sehr beliebt.

Minutenlange Panik

Es habe «fünf oder sechs Minuten lang viel Panik» gegeben, wurde ein Augenzeuge von der Zeitung «Público» zitiert. Die Flammen seien aber schnell gelöscht worden, berichteten Medien.

Bei den Lösch- und Bergungsarbeiten seien mehr als 170 Angehörige der Feuerwehr, des Zivilschutzes und der Polizei sowie Dutzende Fahrzeuge und drei Helikopter eingesetzt worden, erklärten Sprecher der Rettungsteams. Die Verletzten seien in verschiedene Spitäler gebracht worden. Die meisten hätten Verbrennungen und Rauchvergiftungen erlitten. «Das ist eine Katastrophe», sagte Tondelas Bürgermeister.

Die Ursache blieb vorerst unbekannt. Von Medien zitierte Augenzeugen erklärten, die Tragödie sei durch eine Explosion in einem Kaminofen in einem oberen Teil des Gebäudes ausgelöst worden. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Mexiko: Zahl der Morde 2017 so hoch wie nie zuvor

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Habe» oder «hätte»? Verwirrung um Trump-Zitat zu Nordkoreas Machthaber Kim

US-Präsident Donald Trump sieht sich in einer Interviewpassage im «Wall Street Journal» über sein Verhältnis zu Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un falsch wiedergegeben.

Das Blatt zitierte ihn am Donnerstag mit den Worten: «Ich habe wahrscheinlich eine sehr gute Beziehung zu Kim Jong Un». Trumps Sprecherin Sarah Sanders stritt den Wortlaut am Samstag (Ortszeit) ab. Der Präsident habe gesagt, er «hätte wahrscheinlich» eine gute Beziehung zu Kim.

Sanders warf dem «Wall Street Journal» vor, …

Artikel lesen