DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auf Höhe des Hallenbades Weyermannshaus springt der Täter die Frau an.   Stefan Anderegg / berner zeitung

Er ging «wie ein wildes Tier» auf das Opfer los – brutaler Sextäter von Bern soll in den Knast

Vor zwei Jahren missbrauchte ein Mann eine Bernerin aufs Brutalste im Wald. Trotz Geständnis in früheren Gesprächen streitet dieser jetzt plötzlich die Vergewaltigung vor dem Regionalgericht in Bern ab.



Seit Montag muss sich vor dem Regionalgericht Bern-Mittelland ein heute 34-jähriger Mann wegen eines sexuellen Übergriffs auf eine Frau und wegen Raubes verantworten, wie die «Berner Zeitung» schreibt. Wobei sexueller Übergriff zu harmlos klingt im Vergleich zu dem, was in der Anklageschrift beschrieben wird.

«Sei still! Gib mir deine Tasche. Ich habe ein Messer.»

Das soll der Mann gemäss dem Opfer gesagt haben

Opfer muss mit den Folgen leben

An einem frühen Sonntagmorgen im September fährt eine Bernerin mit dem Velo auf dem Radweg von der Murtenstrasse in die Stöckacker­strasse. Auf Höhe des Hallenbades Weyermannshaus springt sie ein Mann an. Sie stürzt – seine Chance. Er wirft sich auf sie und drückt sie zu Boden. «Sei still! Gib mir deine Tasche. Ich habe ein Messer», habe der Angreifer an jenem Morgen auf ihr liegend geschrien, wie die Opfer-Anwältin die Frau zitiert. Weil er sich «wie ein wildes Tier» auf sie gestürzt und sie in voller Fahrt vom Velo gerissen habe, habe sie Todesangst gehabt. Sie gibt ihm die Tasche.

Damit gibt dieser sich aber nicht zufrieden. Er zerrt die Frau in den nahen Wald und tritt dabei immer wieder auf sie ein. Dort angekommen, vergewaltigt er sie gemäss Anklageschrift zwei Mal – einmal anal und einmal vaginal. 

Der Angriff hat tiefe Spuren hinterlassen. Seelisch aber auch körperlich – die mehrfach verlagerten Brüche des linken Backenknochens und ein Bruch der ­linken Augenhöhle spürt die Frau bis heute. Das zertrüm­merte Gesicht musste mit Platten und Schrauben zusammengeflickt werden. Sie sehe die Veränderungen in ihrem Gesicht bei jedem Blick in den Spiegel, sagt die Frau gemäss ihrer Anwältin. Das Opfer selbst sagte unter Ausschluss der Öffentlichkeit aus.

«Wenn man in diesem Fall nicht von grausam reden will, wann dann?»

Staatsanwalt vor dem Regionalgericht Bern-Mittelland

Täter streitet Vergewaltigung ab

Anders der Täter. Er bestreitet den erzwungenen Verkehr, obwohl er beides in früheren Gesprächen zugegeben hatte. Dies aber nur wegen seines früheren Anwalts, wie der Mann heute sagte. Dieser soll ihn unter Druck gesetzt haben. Die Vergewaltigung sei nicht geplant gewesen, er habe die Frau nur ausrauben wollen. Sein jetziger Verteidiger plädiert nun auf versuchte Vergewaltigung. Er verlangt eine bedingte Freiheitsstrafe von maximal zwei Jahren.

Der Mann, ein gebürtiger Liberianer, war laut der Nachrichtenagentur SDA in Bern unter anderem als Eventveranstalter und Fussball-Halbprofi tätig. Er befindet sich im vorzeitigen Strafvollzug und hat eine Therapie begonnen.

Für den Staatsanwalt sind die Aussagen des Mannes eine reine Schutzbehauptung. Zumal dieser mit äusserster Brutalität vorgegangen sei. «Wenn man in diesem Fall nicht von grausam reden will, wann dann?» Er fordert eine achtjährige Freiheitsstrafe für den Mann.

Am Mittwoch will das Regionalgericht Bern-Mittelland das Urteil bekannt geben. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

BAG meldet 5583 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unbekannte verüben Brandanschlag auf 5G-Antenne in Bern – und fordern Millionen

In einem am Tatort gefundenen Erpresserschreiben fordern die Brandstifter, Swisscom, Sunrise und Salt müssten mehrere Millionen «für Kinder» spenden.

Auf eine 5G-Mobilfunkantenne im bernischen Uttigen ist im Februar mutmasslich ein Brandanschlag verübt worden. Am Tatort fand die Polizei ein paar hingekritzelte Zeilen, dass die Mobilfunkanbieter Swisscom, UPC Cablecom und Salt mehrere Millionen für Kinder spenden sollen. Ansonsten drohten weitere Brandstiftungen.

Die an der Infrastruktur beim Sendemast hinterlassene Kritzelei bleibe insgesamt unkonkret, könne aber auch als erpresserisch gedeutet werden: Die Berner Kantonspolizei bestätigte …

Artikel lesen
Link zum Artikel