DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa legt die neusten Asyl-Zahlen vor: Diese Karte zeigt, wo die Schweiz im Vergleich steht

24.09.2015, 11:2525.09.2015, 13:55
Bild: watson

In der aktuellen Flüchtlingskrise fällt es zum Teil schwer, den Überblick zu behalten, wo wie viele Menschen ankommen und in welchen Ländern schlussendlich wie viele Asylanträge gestellt werden. Die neusten Zahlen, die den Zeitraum April bis Juni – also das zweite Quartal diesen Jahres –betreffen, erlauben eine Einordnung der momentanen Situation.

In dieser Zeitspanne haben 213'200 Personen in der Europäischen Union erstmals einen Asylantrag gestellt. Dazu kommen 2760 Erst-Anträge in Norwegen und 7010 in der Schweiz. Zählt man diese drei Zahlen zusammen, kommt man auf mehr als 220'000 Erst-Asylanträge allein in Europa.

Wirft man einen Blick auf die totalen Zahlen der Gesuche, werden einem die verschiedenen Dimensionen nicht unbedingt klar. Vergleicht man beispielsweise Deutschland (80'935 Asylbewerber) mit Österreich (17'395 Asylbewerber), scheint die Aufgabe, die Deutschland zu bewältigen hat, ungleich grösser.

Rechnet man dagegen aus, wie viele Asylbewerber pro eine Million Einwohner in ein Land gekommen sind, kann man sich ein viel klareres Bild machen. Wie gross diese Zahl ist und in welchen Ländern die Dichte an Asylanträgen besonders hoch, zeigt unsere Karte (siehe oben).

Mehr Syrer und Afghanen – ausser in der Schweiz

Syrische Flüchtlinge warten in der Türkei darauf, ihre Reise nach Deutschland fortsetzen zu können.<br data-editable="remove">
Syrische Flüchtlinge warten in der Türkei darauf, ihre Reise nach Deutschland fortsetzen zu können.
Bild: TOLGA BOZOGLU/EPA/KEYSTONE

Verglichen mit dem ersten Quartal ist die Anzahl der Personen, die zum ersten Mal in der EU einen Asylantrag gestellt haben, um 15 Prozent gestiegen. Vor allem von Menschen aus Syrien (44'000) und Afghanistan (27'000) wurden in diesem Zeitraum besonders viele Anträge gestellt. Aus diesen beiden Ländern stammen somit ein Drittel aller erstmaligen Asylbewerber.

In den folgenden europäischen Ländern stellten die Syrer im zweiten Quartal 2015 die grösste Gruppe der erstmaligen Asylbewerber dar: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Griechenland, Spanien, Zypern, Österreich, Rumänien und Schweden. In Ungarn und der Slowakei stellen Asylbewerber aus Afghanistan die grösste Gruppe dar.

In der Schweiz sieht die Lage etwas anders aus: Die Personen, die hierzulande zwischen April und Juni 2015 einen erstmaligen Asylantrag gestellt haben, stammen vor allem aus Eritrea (3210 Personen), Somalia (440 Personen) und Sri Lanka (380 Personen).

Die genannten Zahlen stammen aus dem aktuellen Bericht des Statistischen Amtes der Europäischen Union Eurostat.

Mehr zum Thema: Flüchtlinge kämpfen gegen Grenzen

1 / 15
Flüchtlinge kämpfen gegen Grenzen
quelle: getty images europe / ahmet sik
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Post aus dem Gefängnis: Was hat der abgewiesene Asylbewerber aus Senegal zu erzählen?
Ein junger Senegalese empfängt CH Media im Gefängnis. Seine Botschaft: Er will einen Ausweis, damit er nicht ständig inhaftiert wird. Seine reale Perspektive: Er wird schon bald wieder nach Italien ausgeschafft – bereits zum siebten Mal.

Die Post erreicht die Redaktion von CH Media aus dem Untersuchungs- und Strafgefängnis Stans. Der Absender: Babukar Ndour (Name geändert) aus dem Senegal, im Strafvollzug wegen illegalen Aufenthalts. Auf einem kleinen Zettel der handschriftliche Vermerk: Bitte um Kontaktaufnahme. Der Brief enthält einen Stapel amtlicher Dokumente. Daraus geht hervor: Am 14. September dieses Jahres wurde Ndour zum sechsten Mal von der Schweiz nach Italien ausgeschafft. Zehn Tage später reiste er mit dem Zug zurück von Mailand nach Chiasso – um hier einen Reisepass zu machen, wie er später den Behörden sagte. Seine finanziellen Verhältnisse? 100 Schweizer Franken und 50 Euro, in Italien habe er geputzt.

Zur Story