Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PSG's Kylian Mbappe reacts after missing a scoring chance during the French League One soccer match between Paris-Saint-Germain and Dijon, at the Parc des Princes stadium in Paris, France, Saturday, Feb. 29, 2020. (AP Photo/Michel Euler)

«Nur» noch 180 Millionen Euro wert: Weltmeister Kylian Mbappé, der Fussballer mit dem höchsten Marktwert. Bild: AP

So heftig sinken die Marktwerte der Fussball-Stars wegen der Krise

Das Portal «Transfermarkt» hat heute die aktuellen Marktwerte veröffentlicht. Durch die Coronakrise sind diese überall auf der Welt gesunken. Der Wert aller Super-League-Spieler sinkt von 280 Millionen Euro auf neu 233 Millionen.

Jakob Weber / CH Media



Innerhalb eines Monats verliert Jonas Omlin 1,2 Millionen Euro an Wert. Wie dem Torhüter des FC Basel ergeht es auch vielen anderen Fussballern. Durch die neue Bewertung von Transfermarkt.de hat der Wert aller Kicker auf der Welt wegen der Coronakrise um sage und schreibe 9,2 Milliarden Euro abgenommen. Die Super League beteiligt sich mit rund 47 Millionen an dieser Summe.

Den Virus-Effekt berechnet Transfermarkt.de wie folgt: Spieler, die vor 1998 geboren wurden, werden um 20 Prozent ihres bisherigen Marktwertes abgewertet. Spieler, die nach dem 1. Januar 1998 geboren wurden, verlieren zehn Prozent ihres Werts.

Transfermarkt-Geschäftsführer Matthias Seidel sagt gegenüber der «Sportbild»: «Die Coronakrise hat schon jetzt weitreichende finanzielle Folgen für die Vereine. Das wird sich auch bei den künftigen Transfersummen zeigen, die einen grossen Einfluss auf unsere Marktwerte haben. Da aktuell keiner weiss, wann wieder eine Transferphase stattfindet, ist eine jetzige Reaktion aus unserer Sicht nötig.»

FCB-Sportchef Ruedi Zbinden sagte bereits vor zwei Wochen: «Ich glaube, dass die Krise auch im Fussball einiges verändern wird, zum Beispiel die Ablösesummen. Wenn die Spieler, die ich aktuell anschaue, im Sommer etwas günstiger zu haben wären, wäre das natürlich auch für den FC Basel interessant. Handkehrum werden unsere Spieler, die vor einem Wechsel ins Ausland stehen, auch billiger.» Prognosen wollte Zbinden damals keine erstellen. Diesen Job hat ihm jetzt Transfermarkt.de abgenommen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

23 verrückt-kreative Wege, wie sich Leute vor Corona zu schützen versuchen

Vierlagig: Hier reden wir uns den Corona-Frust vom Leib

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Therealmonti 09.04.2020 12:17
    Highlight Highlight Wer hätte das gedacht? Die Corona-Krise hat also auch eine positive Wirkung.
  • Kaspar Floigen 09.04.2020 08:41
    Highlight Highlight Wäre es anders, hätte ich Fussballspieler als Alternative zu Gold bei Wertanlagen vorgeschlagen.
  • Rethinking 09.04.2020 06:10
    Highlight Highlight Die Preise sind noch immer viel zu hoch. Alles über einer Million kann getrost gestrichen werden...
  • swisskiss 09.04.2020 05:39
    Highlight Highlight Ein Fussballclub, samt Spielerstamm, ist in vielen Fällen das Hobby eines reichen Mäzens.

    Und wie in jeder Krise, orientieren sich diese "Spielereien" egal ob Kunst, Luxusprodukte, Immobilien oder eben Sportclubs, am Gesamtmarkt, mit dementsprechender "Korrektur".

    Steigt die Börse, floriert die Wirtschaft wieder, werden auch die Preise der "teuren Nutzlosigkeiten" wieder anziehen.
  • plaga versus 08.04.2020 23:06
    Highlight Highlight Wenn juckt's?
  • P. Meier 08.04.2020 22:43
    Highlight Highlight Das bedeutet wohl, dass sich der Marktwert etwas in Richtung Realität bewegt. Ich bin aber immer noch der Meinung, dass diese Sportart völlig überbewertet ist.
  • Vord Lader 08.04.2020 22:23
    Highlight Highlight Good News!
  • Sagitarius 08.04.2020 21:43
    Highlight Highlight Schlimmer geht’s nimmer!
  • niklausb 08.04.2020 21:43
    Highlight Highlight Omg die Welt geht unter!
  • Nothingtodisplay 08.04.2020 21:30
    Highlight Highlight Die Armen :(
  • Luthiena 08.04.2020 21:11
    Highlight Highlight Ist immer noch zu viel. Viele Familien stehen knapp vor der Obdachlosigkeit, da Stellen abgebaut werden etc. (zB USA) und die feinen Herren von können nicht auf 30% Lohn verzichten, da es „unzumutbar“ ist „nur mit 10 Mio. im Jahr auszukommen... Hoffe dass diese Krise, der Menschheit aufzeigt, wie unfair die Welt wahrhaftig ist und man endlich etwas dagegen unternimmt.
    • Team Insomnia 08.04.2020 22:39
      Highlight Highlight Die Welt war schon immer so.
    • Fly Boy Tschoko 08.04.2020 22:45
      Highlight Highlight In der Schweiz verdienen die meisten Profiussballer wohl eher so 5000 im Monat.
      Und wer profitiert in den Ligen wo die Löhne im Millionenbereich sind von den Lohnverzichten? Primär Grossunternehmen und milliardenschwere Besitzer.
  • Heiniger(s) 08.04.2020 21:11
    Highlight Highlight War ja höchste Zeit dass diese Blase platzt.

    Ich befürchte allerdings, die Wirkung wird nicht von langer dauer sein..

Kommentar

Fussball und Hockey – der Staat darf das Hobby der Millionäre nicht finanzieren

Unser Fussball und unser Eishockey können problemlos ohne zusätzliche staatliche Hilfe durch die Virus-Krise kommen. Eine Polemik wider einen Sündenfall.

Unser Sport – in erster Linie der Fussball und das Eishockey in den beiden höchsten Ligen – ist in seine grösste wirtschaftliche Krise der Geschichte geraten. Inzwischen ist der Staat in der Lage, die Wirtschaft mit Milliarden durch die Krise zu «füttern». Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, die Lohnbuchhaltungen über die Kurzarbeitsregelung zu entlasten. Davon profitiert auch der in Kapitalgesellschaften organisierte Profisport.

Der Sport ist systemrelevant geworden, daher werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel