DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Joie des joueurs balois apres le 3eme but marque par l'attaquant balois Ricky van Wolfswinkel, lors de la rencontre de football a huis clos de Super League entre FC Sion et FC Basel 1893 lors de la pandemie de Coronavirus (Covid-19) ce jeudi 28 janvier 2021 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Basler Spieler feiern Ricky van Wolfswinkels Tor zur 3:1-Führung. Bild: keystone

«Reaktion ist uns gelungen» – Basel schlägt Sion knapp

Der FC Basel findet zurück in den Tritt. Auf die 1:4-Niederlage gegen den FC Zürich reagiert die Mannschaft von Ciriaco Sforza mit einem 3:2-Sieg im Wallis beim FC Sion.



Das Tourbillon bleibt für den FC Basel ein gutes Pflaster. Gegen einen anfänglich mutigen, bald aber fehleranfälligen FC Sion blieben die Basler im 22. Auswärtsduell zum 21. Mal ungeschlagen und stiessen dank dem 3:2 vorübergehend auf den zweiten Platz vor. Dem jüngsten Basler Erfolgserlebnis im Wallis liegt eine in dieser Saison selten gezeigte Tugend zugrunde: Obschon sie wie zuletzt öfters gegen Ende abbauten, erwiesen sich die Gäste über 90 Minuten als bissig genug.

Hatten sich die Basler im ersten Spiel des Jahres gegen Zürich bei stehenden Bällen ungeschickt angestellt, erwies sich Sion diesbezüglich als wenig sattelfest. Sowohl Timm Klose (15.) auf dem Weg zum 1:0 als auch Pajtim Kasami (25.) beim 2:0 fanden bei ihren Kopfbällen nach Corner angenehm viel Platz vor. Dabei hätte gerade Sion um die Torgefährlichkeit der beiden Basler wissen müssen, hatten sie bereits im ersten Saisonduell (4:2) Anfang Dezember für Basel getroffen.

Le directeur sportif du FC Sion Barthelemy Constantin, parle avec l'attaquant balois Pajtim Kasami, droite, lors de la rencontre de football a huis clos de Super League entre FC Sion et FC Basel 1893 lors de la pandemie de Coronavirus (Covid-19) ce jeudi 28 janvier 2021 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Basels Pajtim Kasami (mit Sion-Sportchef Barthe Constantin) erzielte gegen seinen Ex-Klub ein Tor. Bild: keystone

Basler Routiniers zufrieden

Die Sittener unternahmen erst in der Schlussphase – dank zwei Toren von Gaëtan Karlen (77./83.) – noch ernsthafte Versuche, sich gegen die erste Niederlage seit Anfang Dezember zu stemmen. In der hektischen Schlussphase stand allerdings der FCB dem vierten Tor näher als Sion dem Ausgleich.

Les joueurs valaisans felicitent l'attaquant valaisan Gaetan Karlen, droite, apres son but lors de la rencontre de football a huis clos de Super League entre FC Sion et FC Basel 1893 lors de la pandemie de Coronavirus (Covid-19) ce jeudi 28 janvier 2021 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Doppeltorschütze: Gaetan Karlen (rechts). Bild: keystone

«Hätten wir unsere Chancen gemacht, wäre das Spiel früher entschieden gewesen», sagte der Basler Captain Valentin Stocker nach dem Spiel bei «blue». Insgesamt sei er aber zufrieden mit der Darbietung seines Teams, dem «eine Reaktion gelungen» sei. Mitspieler Fabian Frei fasste den Auftritt als «nicht perfekt, aber in vielem besser als gegen Zürich» zusammen.

Sion - Basel 2:3 (0:2)
5 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 15. Klose (Stocker) 0:1. 25. Kasami (Zhegrova) 0:2. 77. Karlen (Lovisa) 1:2. 80. Van Wolfswinkel (Von Moos) 1:3. 82. Karlen (Khasa) 2:3.
Sion: Fayulu; Bamert, Lacroix (62. Lovisa), Ruiz; Tosetti (46. Khasa), Zock (78. Hoarau), Grgic, Theler; Doldur (46. Clemenza) , Wakatsuki (46. Serey Die), Karlen.
Basel: Lindner; Padula, Cömert, Klose, Petretta; Frei, Zuffi (80. Marchand); Zhegrova (76. Von Moos), Kasami, Stocker; Van Wolfswinkel.
Bemerkungen: Sion ohne Abdellaoui (gesperrt), Ndoye, Iapichino, Araz, Martic, Andersson und Kabashi (alle verletzt). Basel ohne Xhaka und Jorge (beide verletzt), Abrashi (nicht spielberechtigt). 23. Lattenschuss Kasami. Verwarnungen: 44. Lacroix (Foul). 73. Serey Die (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 93. Bamert (Foul). (ram/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Du bist nicht dumm, diese Bilder sind nur sehr verwirrend

1 / 26
Du bist nicht dumm, diese Bilder sind nur sehr verwirrend
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn ein Date kommentiert würde wie ein Sport-Event

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel