Bundesrat
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ehemalige Verdingkinder sollen weiterhin einen Solidaritätsbeitrag beantragen können

25 000 Franken für erlittenes Unrecht: Die Forderung nach einer Fristverlängerung für die Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen dürfte im Parlament eine Mehrheit finden - trotz des Widerstandes des Bundesrates.

Tobias Bär / ch media



Das Gesetz vom Herbst 2016 ist klar formuliert: Wer in der Schweiz vor 1981 Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen oder Fremdplatzierungen wurde, hat Anrecht auf einen Solidaritätsbeitrag von 25 000 Franken. Die Betroffenen mussten bis Ende März 2018 ein Gesuch einreichen. «Auf Gesuche, die nach Ablauf dieser Frist eingereicht werden, wird nicht eingetreten.»

Ehemalige Verdingkinder erhalten einen Solidaritätsbeitrag von 25'000 Franken. Sie sollen deswegen keine Renteneinbussen hinnehmen müssen, finden mehrere Parlamentskommissionen. (Archivbild)

Ehemalige Verdingkinder erhalten einen Solidaritätsbeitrag von 25'000 Franken. Sie sollen deswegen keine Renteneinbussen hinnehmen müssen, finden mehrere Parlamentskommissionen. Bild: KEYSTONE

Dieselben Parlamentarier, welche die Frist vor drei Jahren gesetzt haben, wollen diese nun wieder aufheben. Noch in ihrer alten Zusammensetzung hat die Rechtskommission des Ständerats Ende Oktober einen Vorstoss von Raphaël Comte (FDP) für eine Verlängerung der Frist angenommen – einstimmig.

Am Donnerstag beschäftigt sich die Rechtskommission des Nationalrats mit der Forderung, ebenfalls noch mit den bisherigen Mitgliedern. Und auch dort geniesst die Verlängerung breite Zustimmung. Kommissionsmitglied Matthias Aebischer (SP) sagt:

«Mit dem heutigen Wissen war es ein Fehler, eine Frist zu setzen.»

Viele Betroffenen würden jahrelang mit sich und der eigenen Geschichte ringen, eine Deadline sei deshalb unsinnig. Die Zahl der Gesuche sei schwierig abzuschätzen gewesen. Weil weniger Gesuche eingegangen seien als erwartet, könne man die Frist nun «mit gutem Gewissen aufheben». Der Bundesrat hatte mit bis zu 15 000 Betroffenen gerechnet, innerhalb der Frist gingen dann nur rund 9000 Gesuche ein.

Verzicht wegen drohender Kürzung der Ergänzungsleistungen

Beat Flach (GLP) sagt, er habe die Frist bis jetzt als ausreichend lang und gut bekannt beurteilt. Offenbar gebe es aber Personen, die wegen des allfälligen Verlusts ihrer Ergänzungsleistungen (EL) auf ein Gesuch verzichtet hätten.

Gemäss dem geltenden Gesetz kann es zu EL-Kürzungen kommen, wenn das Vermögen der Betroffenen durch den Solidaritätsbeitrag die Freigrenze von 37 500 Franken übersteigt. Das Parlament ist derzeit daran, dies zu ändern. Deshalb mache eine neue Frist Sinn, sagt Flach.

Der Aargauer GLP-Nationalrat Beat Flach warnte dagegen vor dem drohenden Ende der Bilateralen I.

Beat Flach hat die Frist als ausreichend lang angesehen. Bild: KEYSTONE

Auch Bernhard Guhl (BDP) ist der Meinung, dass aufgrund des Unrechts, das den Betroffenen angetan worden sei, eine Lösung gefunden werden müsse. Eine Fristerstreckung dürfe aber nicht zu einer verzögerten Auszahlung für jene führen, die ihr Gesuch rechtzeitig eingereicht hätten.

Heute tritt das Bundesamt für Justiz nur in «absoluten Ausnahmefällen» auf verspätete Gesuche ein. Bis jetzt sind rund 240 davon eingegangen. Die rund 9000 regulären Gesuche will der Bund bis Ende Jahr abgearbeitet haben.

Der abtretende CSP-Nationalrat Karl Vogler sagt: «Ich war bisher skeptisch gegenüber einer Fristerstreckung.» Inzwischen habe er seine Meinung aber geändert, «nicht zuletzt aufgrund des Schlussberichts der Unabhängigen Expertenkommission». Darin wird unter anderem die «Aufhebung jeglicher Frist» für die Einforderung des Solidaritätsbeitrags gefordert.

Der Bundesrat ist gegen die Fristverlängerung

Anfang 2018 hatte die Kommission Gründe aufgelistet, die einem Gesuch im Weg stehen können. Dazu zähle das Misstrauen gegenüber den Behörden oder die Angst vor den Reaktionen aus dem Umfeld.

«Eine Fristverlängerung löst diese Probleme nicht.»

Robert Blaser, der Präsident des Vereins Fremdplatziert, sagt denn auch: «Eine Fristverlängerung löst diese Probleme nicht.» Die Betroffenen, die sich nach langem Abwägen doch noch zu einem Gesuch durchringen könnten, gingen ohne Verlängerung jedoch leer aus.

Der Argumentation des Bundesrates, der gegen die Fristverlängerung ist, kann Blaser nichts abgewinnen. Gemäss der Landesregierung müsste der Zahlungsrahmen von 300 Millionen Franken unter Umständen erhöht werden. Dafür müssten aber rund 3000 zusätzliche Gesuche eingehen. Für Blaser ein unrealistisches Szenario: «Es werden sich höchstens noch ein paar Hundert melden.» (aargauerzeitung.ch)

Verdingkinder: Ein düsteres Kapitel der Schweizer Geschichte

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

Der Ruf nach Umweltschutz und Massnahmen gegen den Klimawandel schallt in Hinblick auf die Nationalratswahlen im Oktober aus (fast) allen Schweizer Parteizentralen. Im Tenor unüberhörbar singt auch die FDP-Parteipräsidentin Petra Gössi mit. Sie betont in einem Interview mit Tamedia-Zeitungen, die FDP sei keine klimafeindliche Partei: «Der Umweltschutz gehört eigentlich zur DNA des Freisinns».

Gehört der Umweltschutz tatsächlich zur DNA des Freisinns? Oder handelt es sich bei der Aussage nur um …

Artikel lesen
Link zum Artikel